Veras Weekly – die 25. KW, an deren Ende ich wieder ein „ganzes“ Auto habe :-)

📝 «Geplant»
… Ende der Woche einen Biergarten-Besuch mit lieben Freunden ❤
… in 4 Wo. endlich Urlaub – juchu! Auch, wenn wir nicht verreisen, werden wir immer wieder was Schönes unternehmen.

📚 «Gelesen»
… bin zur Hälfte durch mit „Kleine Lügen erhalten die Familie“ von Katia Weber – mein Vorablesen-Gewinn. Bin noch ein wenig hin- und hergerissen, wie ich das Buch so finde.

😊 «Gefreut»
… als ich am Freitag-Nachmittag meinen Smartie aus der Werkstatt holen konnte : Ich fahre nun erstmals nach 4 Monaten wieder mit einem vollständigen Auto – und gewaschen wurde er auch noch! So schön ❤  – ich musste ihn mir erstmal vorsichtig anschauen – unglaublich, dass das mein Auto ist.
… die neuen Panda-Bären sind gestern in Berlin angekommen und werden ab Anfang Juli der Öffentlichkeit präsentiert. Natürlich habe ich gestern im RBB die Sondersendung live verfolgt zur Ankunft der Bären. Ich bin ein großer Fan der Pandas und habe auch noch irgendwo Fotos von YanYan und BaoBao. BaoBao war immerhin der älteste Zoo-Panda der Welt, als er 2012 mit 34 J. starb. Wir werden ganz sicher, wenn wir Urlaub haben endlich mal wieder in den Zoo gehen – ich hoffe, dann ist auch der erste Ansturm abgeflaut. Aber wir haben in Wien ja damals auch ewig angestanden, um das Panda-Baby FuLong zu sehen oder damals hier in Berlin Knut 😉 . Es kann ja jemand über Zoos und Zoo-Tiere sagen, was er will, aber diese Tiere und Zoo-Besuche machen vielen Menschen sehr viel Freude. Und diese Tiere sind in Gefangenschaft geboren und aufgewachsen und es wäre sicherlich keine gute Idee, auf einmal alle Zoo-Tiere auszuwildern, die den Lebensumständen in freier Natur nicht gewachsen sind. Das ist doch ähnlich wie mit den Katzen, bei denen manche Menschen der Meinung sind, sie enthalten ihren Katzen wichtige Erfahrungen vor wie Mäuse und Vögel zu fangen und sich frei zu bewegen. Aber ich denke, auf die Erfahrungen, dass Katzen draußen von Autos überfahren, von Jägern erschossen oder von bösen Menschen gequält oder vergiftet werden, können eigentlich Halter als auch Katze sehr gut verzichten – das sollte man sich mal überlegen, bevor man seine Wohnungskatze rauslässt …

😳 «Überrascht»
… von ganz bezaubernder Buchpost von Andrea Russo, die mir ihren „Anna Rosendahl“-Roman „Meerblick inklusive“ geschickt hat ❤ – ich habe mich sehr gefreut darüber 🙂
… über so viele Komplimente zu meiner Rezension von Mina Teicherts Buch „Neben der Spur, aber auf dem Weg“ – es ist wirklich so ein tolles Buch und ich kann es jedem nur ans Herz legen. Es ist so viel mehr, als „nur“ Erfahrungsbericht über eine Erkrankung ❤

😢 «Traurig»
… über die gesundheitliche Entwicklung bei Toni – die Lähmung im li. Hinterbein verstärkt sich immer mehr. Ich hab solche Angst, dass es irgendwann gar nicht mehr geht mit ihm …
… im September geht eine liebe Kollegin in den Ruhestand (ihren Ausstand gibt sie schon offiziell am 13.07.) – das rückt jetzt immer näher und stimmt mich traurig und im März 2018 wird dann auch meine liebe Chefin pensioniert 😦 – wir sind gerade so ein gutes Team in der Büro-Gemeinschaft und man macht sich schon ein wenig Sorgen, ob das hoffentlich auch so bleibt.

😡 «Geärgert»
… über die ersten so richtig kräftigen Mückenstiche 🙂
… gestern über eine heftige Schmerzattacke des Trigeminus-Nervs im Gesicht, die mich beim Frühstück niedergestreckt hat und wieder bis in den Nacken gezogen hat. Das sind so unglaubliche Schmerzen – auf einer Skala von 1-1o würde ich 9+ sagen und die sind auch nicht ohne Schmerztablette zu bewältigen gewesen. Zum Glück kommen diese Attacken nicht so oft, aber mir ging es danach auch noch eine Weile richtig schlecht.
… über die Anti-Israel-Großdemo und die ganzen Gegendemos, die am Freitag-Nachmittag die Stadt lahmgelegt haben. Im Übrigen frage ich mich, warum so etwas mit so einem Background überhaupt genehmigt wird?!
… über DPD: Ich hatte bei M&S-Mode in Holland Klamotten bestellt. Doch leider wurden diese mit DPD versandt – angeblich hatte ich lt. Sendungsverfolgung 2x eine Karte im Briefkasten (in Wirklichkeit nicht einmal!). Nun ist die Sendung mittlerweile an den Absender zurückgegangen.
… über DHL: Ich habe den ganzen Samstag auf ein Paket von Tchibo gewartet, das mir angekündigt wurde – wir waren die ganze Zeit zu Hause. Als ich um 17 Uhr in die Sendungsverfolgung schaue, wurde das Paket angeblich bei meinem Nachbarn (einem Foto-Laden in einer ganz anderen Straße) abgegeben und ich hätte eine Karte im Briefkasten (hatte ich – natürlich – nicht), aber wir haben es trotzdem mit der Sendungsverfolgung ausgehändigt bekommen.

🍴«Gegessen»
… mal sehen, was ich noch zusammen bekomme: Lachs-Sahne-Gratin mit Kartoffeln; Hühnerfrikassee mit Petersilien-Butterkartoffeln; Gyros in Metaxa-Sauce bei „Georgios“ in Wilmersdorf;  Spargel mit Weißwein-Hollandaise, Schinken-Variationen und neuen Kartoffeln; Tagliatelle-Auflauf mit Schweinefilet, Champignons und Bergkäse – was es heute gibt, wissen wir noch nicht.

👂«Gehört»
… Gewitter – und das ganz heftig diese Woche. Die Depeche Mode-Fans, die zu dem Zeitpunkt im Olympia-Stadion waren, haben mir irgendwie leid getan.
… eine Halbschwester von Toni (sie ist 1,5 J. älter als er und hat den gleichen Papa) bekommt Nachwuchs ❤
… eine liebe Freundin, die ich schon seit 1985 kenne, ist bei ihrem Mann ausgezogen – die Beiden sind auch schon sehr lange zusammen. Hat mich irgendwie sehr traurig gestimmt.

💻 «Gemailt»
… mit Marion H. in Köln, Marion T. in Bremen, Kerstin J., Conny M., Mina T., Eden Books, meiner Sue in Innsbruck.

👀 «Gesehen»
… bald sind wieder die Sommer-OpenAir-Kinos aktiv – ich werde mal die Programme studieren und schauen, ob wir das für die Zeit während unseres Urlaubs finden.
… den 24-Std.-Twitter-Marathon der Berliner Polizei – man glaubt es manchmal wirklich nicht, mit welchen Anliegen die Notrufzentrale der Polizei belastet wird und zu Einsätzen genötigt wird. Da weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll 😉

💖 «Geknuddelt»
… alles was hier im gleichen Haushalt lebt und einen lieben Kollegen, der mich am Freitag überraschend im Büro besucht hat, weil er einen Termin im gleichen Gebäude hatte – wir sehen uns sonst eher selten.

💭 «Gedacht»
… warum mich seit Jahren immer wieder ähnliche Träume plagen von Prüfungen und Klausuren – zwar immer in unterschiedlichen Varianten, aber immer irgendwie gleichermaßen real und anstrengend …?!

🏆 «Stolz»
… auch diese Woche wieder auf nichts Spezielles.

💳 «Gekauft»
… nachdem das ja mit meiner Bestellung bei M&S-Mode nicht funktioniert hat, habe ich diese Woche dann nochmal bei Tchibo und bei C&A (die Sachen werden in die Filiale hier um die Ecke geliefert). Tja, dann bin ich beim Buchkauf noch ein wenig übermütig gewesen: „Frühstück mit Meerblick“ von Debbie Johnson, „Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg“ von Jennie Colgan und „Darf ich Dir das Sie anbieten?“ von Luisa Binder habe ich gekauft, außerdem „Instafame oder Gummistiefel in Acryl“ von Mila Summers vorbestellt. Im August kommen ja dann gleich 5 Must-Have-Bücher auf den Markt – der Juli ist buchkauftechnisch gesehen eher eine Nullnummer 😉

Veras Weekly – gute Neuigkeiten in der 24. KW :-)

📝 «Geplant»
… nichts Besonderes.

📚 «Gelesen»
… bin auf den letzten Seiten von „Neben der Spur, aber auf dem Weg – Warum ADS und ADHS nicht das Ende der Welt sind“ von Mina Teichert (Rezension folgt irgendwann in der neuen Woche). Danach geht es dann bei mir weiter mit meinem Gewinn von vorablesen.de: „Kleine Lügen erhalten die Familie“ von Katia Weber.

😊 «Gefreut»
… und zwar so richtig, richtig dolle: Ich habe am Freitag die guten Nachrichten von meinem Anwalt erhalten, dass die Versicherung der Unfallverursacherin von meinem Unfall am 28.02.2017 nun endlich die Haftung anerkannt hat und für den Unfallschaden aufkommt 🙂 – ich kann gar nicht sagen, wie glücklich mich das gemacht hat und welche Gebirge geröllartig von meinem Herzen gefallen sind, dass das jetzt doch ein gutes Ende nimmt (ich hab mich schon vor Gericht sitzen sehen)! Das hat mich so viele Nerven, Panikattacken, Tränen, Zeit, Schriftverkehr usw. gekostet. Die Unfallverursacherin hat übrigens, nachdem die Sache bei der Amtsanwaltschaft war, nachträglich noch ein Bußgeld von 100€ aufgebrummt bekommen. Da Smart die Ersatzteile für mein Auto schon seit März (seit dem Gutachten) auf Lager hatte, habe ich für Donnerstag schon einen Werkstatt-Termin dort und meine defekte Lenkung wird dann auch direkt mit repariert – er muss dann wohl für ein paar Tage dort bleiben. Da jetzt wieder die klebrigen Lindenblüten aktiv sind, kann ich den Smart nun auch endlich mal wieder waschen. Hach, ich bin auf jeden Fall total happy mit den guten Neuigkeiten und das hat den Start ins Wochenende versüßt ❤
… durch die neuen Medikamente hatte Toni jetzt 2 Wo. keine Verstopfung mehr – zwar manchmal dafür auch Durchfall, was bei einem gehbehinderten Kater auch eher suboptimal ist, aber immer noch besser.
… hab ich mich auch für die ganzen Besucher der Phil Collins-Konzerte in Köln. Wir hatten ihn ja 1998 in Dortmund live gesehen (so wollte ich ihn auch gern in Erinnerung behalten) und 2007 mit Genesis in Düsseldorf. Wir wären nicht bereit gewesen, so viel Geld in Tickets zu investieren wie es für Köln erforderlich gewesen wäre – London war deutlich günstiger, aber bei unserem Glück hätten wir da garantiert eines der Konzerte erwischt, die abgesagt wurden.
… die alte Mary-Katze ist trotz, dass sie so extrem dünn ist, so unglaublich fit. Gestern und heute hat sie wieder vor der Schlafzimmertüre Krach gemacht (mit Stimme und Pfoten), um ihr für ihr Rudel Futter klarzumachen 😉 – und sie lotst mich wieder regelmäßig zum Bett, wo sie sich dann drapiert und eine Knuddelaudienz gibt – und hinter welchem Ohr zuerst gekrault wird oder vielleicht doch lieber unter dem Kinn zuerst, entscheidet alleine die alte Lady, die einen sehr starken Willen hat 😉

😳 «Überrascht»
… Mein Sir Paul McCartney – der Musik-Gott überhaupt – wird heute tatsächlich schon 75 Jahre alt! Wow – ich hoffe, dass er bei so guter Gesundheit wie bisher bleibt und noch sehr, sehr alt werden wird und wir weiterhin so viele tolle Konzerte von ihm zu sehen bekommen – koste es, was es wolle (für Konzert-Tickets von ihm gibt es bei uns kein Limit) :-). Als ich Tony Bennett vor 2 J. live gesehen habe, war er 88 – ich hoffe, dass Paul McCartney in dem Alter auch noch die Bühnen rocken wird. Werde wirklich immer ein Fan-Girl sein 😉
… am 24.06. ist es soweit: Das neue Berliner Panda-Pärchen aus China landet in Berlin – und der RBB macht eine Live-Sondersendung im TV über deren Ankunft auf dem Flughafen Schönefeld. Für mich jetzt endlich mal wieder ein Grund in den Zoo zu gehen –  aber wir warten noch ein wenig, bis der erste große Besucheransturm vorüber ist. Wenn ich denke, wie lange wir damals angestanden haben, um Eisbär Knut erstmals zu sehen oder in Wien den Panda-Teenie FuLong. Ich freue mich auf jeden Fall – wir waren damals auch immer extra lange am Gehege von Bao Bao und Yan Yan hier im Berliner Zoo. Und dass der Berliner Zoo gut ist in Panda-Pflege, zeigt sich darin, dass Bao Bao zuletzt der älteste, noch lebende Zoo-Panda der Welt war 🙂

😢 «Traurig»
… besonders bewegt hat mich diese Woche der furchtbare Hochhaus-Brand in London, wo nach derzeitigen Erkenntnissen mindestens 58 Menschen ums Leben gekommen sind – unvorstellbarer Horror in so einem Flammenmeer gefangen zu sein und dem nicht entkommen zu können. Über die näheren Umstände ist derzeit nichts bekannt und irgendwie habe ich auch den Eindruck, dass da noch einiges an Informationen zurückgehalten wird.
… ich habe mich bei Facebook auf so vielen Ostsee-Seiten als Follower angemeldet, dass es jetzt schon fast ein wenig weh tut, wenn ich die ganzen Fotos von dort sehe. Besondere Sehnsucht habe ich nach Rügen ❤

😡 «Geärgert»
… ach, eigentlich über nichts so wirklich …

🍴«Gegessen»
… wir waren diese Woche 2x Essen – einmal haben wir hier im Kiez einen tollen Italiener ausprobiert, den wir noch nicht kannten und wirklich sehr köstlich gegessen (Trattoria Lorenzo & Nardino in der Spielhagenstr. in Charlottenburg – die haben leider keine eigene Internet-Seite) – ich habe dort erstmals Thunfisch-Carpaccio probiert und es so unglaublich lecker und dann noch eine sehr, sehr gute Lasagne. Donnerstag haben der Mann und ich, weil es so warm war, einen Caesars Salad selbst gemacht abends und dazu gab es Knoblauchbrot – sehr lecker. Am Freitag waren wir zur Feier des Tages (nachdem ich die guten Nachrichten wegen der Haftungsanerkennung bekommen hatte) schwäbisch essen in Schöneberg, am wunderschönen Viktoria-Luise-Platz, im Wiesenstein. Und einmal haben wir griechisch bestellt bei „Ach! Niko Ach“. Gestern gab es bei uns mal wieder Spargel – so lange die Spargel-Zeit noch läuft, müssen wir das auskosten; als Nachtisch frische Erdbeeren und Eis. Heute gibt es ganz einfach Rahmspinat, Salzkartoffeln und Spiegelei. Tja, und was es sonst so gab, bekomme ich irgendwie nicht mehr so zusammen.

👂«Gehört»
… Mücken summen – es geht los – und ich hatte diese Woche schon einige nächtliche Angriffe und bin mit Insektenstichen oder durch das Summen der Mücke an meinem Ohr (wo sie mich prompt hinein gestochen hat) aufgewacht *grrr*

💻 «Gemailt»
… mit Kerstin H., Marion T., Natalie M., Andrea R. – ist jetzt alles, was mir gerade präsent ist.

👀 «Gesehen»
… Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl ist gestorben nach langer Krankheit und im hohen Alter von 87 Jahren. Er hat mich durch seine lange Amtszeit durch Jugend und frühes Erwachsenenalter begleitet. Ich war wirklich nie ein Fan von ihm, aber er hat maßgeblich mit dazu beigetragen durch die deutsche Einheit, dass das Leben um so vieles reicher und schöner geworden ist und man so unendlich viele Möglichkeiten mehr im Leben hat – sowohl auf der ehemaligen west- als auch der ostdeutschen Seite. Die von ihm prophezeiten „blühenden Landschaften“ sind wahr geworden. Da ich auch noch die DDR live erlebt habe und weiß, wie es vorher war, bin ich glücklich, dass ich heute in einem so großen, schönen Land leben darf – mein Leben wären ohne die Mecklenburgische Ostseeküste, Potsdam, Brandenburg usw. um so vieles ärmer …

💖 «Geknuddelt»
… ganz besonders intensiv die Mary-Katze – aber auch alle anderen Familien-Mitglieder hier in meiner kleinen Familie.

💭 «Gedacht»
… ich hätte so gern wieder ein Fahrrad, aber irgendwie macht mir Fahrrad fahren hier in Berlin ein wenig Angst, weil hier wirklich extrem viele (tödliche) Fahrradunfälle passieren.

🏆 «Stolz»
… da fällt mir gerade nichts ein.

💳 «Gekauft»
… ich habe eine Bestellung bei MS-Mode aufgegeben, die aber – Dank DPD – bis jetzt nicht hier angekommen ist. Ich schieb das jetzt mal auf die ganzen Straßensperrungen aufgrund der Wochenend-Veranstaltungen (Velothon, Classic Days-Oldtimer-Schau usw.) und hoffe darauf, dass das Paket dann in der nächsten Woche zugestellt wird – da ich mit DPD schon sehr negative Paket-Abenteuer erlebt habe.

Veras Weekly – eine sehr warme 23. KW :-)

📝 «Geplant»
… es gibt keine Pläne für die neue Woche – auch mal gut.

📚 «Gelesen»
… seit gestern lese ich „Neben der Spur, aber auf dem Weg – Warum ADS und ADHS nicht das Ende der Welt sind“ von Mina Teichert. Ich hatte Mina, von der auch noch ein Roman auf jenem SuB liegt, in einer Talkshow gesehen und manche Begebenheiten aus ihrem Leben mit ADS kamen mir irgendwie verdammt bekannt vor, daher hat mich das Buch sehr neugierig gemacht. Obwohl es sich ja in gewisser Weise um eine Krankheitsgeschichte handelt, ist das Buch sehr kurzweilig geschrieben.

😊 «Gefreut»
… die Smart-Inspektion erfolgreich hinter mich gebracht. Wegen des Unfallschadens konnte man den Smartie allerdings noch nichtmals waschen. Da muss ich mir mal was einfallen lassen, denn jetzt kommt wieder die Zeit der klebrigen Lindenblüten und da muss er regelmäßig gewaschen werden.
… bei der Inspektion wurde dann endlich festgestellt, was das Klackern im Unterboden ist, das ich bereits vor 1 J. in der Inspektion bemängelt hatte (wo damals aber die Ursache nicht gefunden wurde) und das immer nur bei Wärme auftaucht: Die Lenkung muss getauscht werden! Bis Mittwoch-Nachmittag musste ich noch zittern, ob das auf Kulanz gemacht wird (die 1. Anfrage der Werkstatt wurde abgelehnt), weil die Garantiezeit gerade vorbei ist. Aber da das wohl ein bekanntes Problem ist, das bei sehr vielen Smart der 1. Generation des neuen Modells auftaucht – man erkennt es auch daran, dass Smart mit der Produktion von Lenkungen derzeit nicht mehr hinterherkommt – war die 2. Anfrage dann positiv. Bin nun mal gespannt, wann die neue Lenkung geliefert wird und eingebaut wird.
… Mittwoch-Mittag hat eine sehr liebe Kollegin, die leider im September in den Ruhestand verabschiedet und mir sehr fehlen wird, ihren Geburtstag nachgefeiert. Es war wieder ein richtig nettes Zusammentreffen unseres Teams und ich bin immer wieder glücklich, dass ich in so einer netten Runde gelandet bin.

😳 «Überrascht»
… dass die Schauspielerin und Sängerin Josephine Busch (Musical „Hinter dem Horizont“ und TV-Serie „Letze Spur Berlin“) letzte Woche in ziBB im RBB erzählt hat, dass sie mal bei uns auf der Uni Musical studiert hat und das Probejahr wohl nicht überstanden hat. Wusste ich bisher noch nicht, das war aber wohl schon 2007 – als schon lange vor meiner Zeit. Wir haben sie ja am Samstag vor einer Woche noch live beim Udo Lindenberg-Konzert auf der Waldbühne als Gaststar gesehen.

😢 «Traurig»
… Toni war am Dienstag nach Pfingsten mal wieder wegen Verstopfung beim Tierarzt und hatte mal wieder eine Darmreinigung. Danach fluppte es nur so und wir sind mit dem Saubermachen von Kater, Boden und Waschen von Teppichen in der Maschine kaum noch hinterhergekommen. Außerdem stinkpupst der kleine Kater ziemlich viel – noch mehr als ein Mops, den der Mann ja nicht haben wollte. Wir nennen Toni auch schon mal „unsere kleine Biogas-Anlage“ ;-). Zudem war Tonis Neurologe in der Praxis und hat ihm nochmal ein anderes Medikament aus der Humanmedizin verschrieben, das für ein besseres Zusammenspiel von Nerven und Muskeln sorgen soll – das ist ja das Hauptproblem bei dieser Erkrankung und aus diesem Grund werden die Bewegungsabläufe, vor Allem das Laufen, immer schlechter und es kommt irgendwann zu Lähmungen. Dieses Medikament macht ihn ganz munter gerade und fördert wohl auch die Verdauung. Seine Schwester in Bremen, die ja auch unter diesem Gendefekt leidet, nimmt das jetzt auch. Sie läuft noch etwas besser als Toni, aber auch bei ihr schreitet diese furchtbare Krankheit sichtlich fort.
… ich habe gerade solche Sehnsucht nach der Ostsee – ob jetzt Warnemünde oder lieber noch Rügen. Aber immer, wenn ich Fotos von dort sehe, wäre ich auch so gerne dort. Aber unsere Catsitterin ist auch bis Ende September ausgebucht.

😡 «Geärgert»
… ach, eigentlich über nichts so wirklich …

🍴«Gegessen»
… Montag-Abend gab es Tiefkühl-Pizza; Dienstag waren wir im „Schleusenkrug“ im Tiergarten nachdem wir mein Auto in der Werkstatt abgegeben hatten – das war echt schön und gemütlich dort, auch wenn es heftig zu regnen begann, als wir dort waren; Mittwoch hatten wir indisches Essen bestellt; Donnerstag gab es Spaghetti Bolognese; Freitag Curry-Ragout mit Huhn, Ananas und Champignons in Kokos-Rahm-Sauce und am Samstag ganz klassisch Buletten, Erbsen & Möhren in Sauce Bearnaise und Salzkartoffeln. Was wir heute machen, wissen wir noch nicht.

👂«Gehört»
… dass Phil Collins, nach einem schweren Sturz im Hotelzimmer, aus gesundheitlichen Gründen einen Teil seiner Londoner Konzerte absagen musste. Heute startet die Konzert-Reihe in Köln.  Wir hatten kurz überlegt, ob wir uns ein Konzert in London von ihm anschauen (die in Köln waren leider unerschwinglich), was wir aber verworfen haben, weil wir ja wegen zwei unserer 4-beinigen Pflegefälle nicht so planen können. Was dann auch gut war, garantiert hätten wir eines der Konzerte erwischt, die abgesagt werden musste. Und Phil Collins behalten wir lieber so in Erinnerung, wie wir ihn 1998 bei seine Konzert in Dortmund live gesehen haben – das war großartig mit der runden Bühne damals und einem Phil Collins, der super-fit in Dauer-Aktion war. Ähnlich ist es auch denjenigen gegangen, die extra letzte Woche wegen des Billy Joel-Konzerts im Madison Square Garden nach New York gereist sind – das ist wegen einer Grippe von Billy Joel auf den 20.12.2017 verlegt worden 😦

💻 «Gemailt»
… kein Plan mehr – aber leider immer noch nicht denen, denen ich längst mal wieder gemailt haben wollte (Miri, Silke R., Ute, Sue).

👀 «Gesehen»
… gestern war die LitBlogCon bei Bastei Lübbe in Köln. Auf Twitter wurde sehr viel darüber gepostet von Bloggern, die dort waren. Interessant fand ich die Aussage von Verlagen, die es sich wünschen, dass auch wieder öfter Rezension über ältere Bücher veröffentlicht würden! Da stehe ich voll dahinter, denn ich finde es immer tragisch – vor allem wenn die Buchhandelsketten ihre Taschenbuch-Ramschtage haben – wie schnell ein Buch heutzutage dort landet und „alt“ ist. Es gibt Blogger, die posten immer nur Rezensionen über irgendwelche Neuerscheinungen, damit sie bloß immer die ersten sind, brüsten sich aber damit mehr hunderte Rezensionsexemplare auf Halde zu haben und von den ganzen Büchern, die sie im Jahr bekommen haben, kein einziges gekauft zu haben. Das ist eigentlich nichts, worauf man stolz sein kann – es sollte einem eher peinlich sein, wenn man den Hals nicht voll bekommt, nicht nein sagen kann und keinen Cent ausgibt, um Autoren und Buchhandel zu fördern – sowohl für die Autoren als auch für den Buchhandel sind Verkaufszahlen (das wurde wohl auch auf der LitBlogCon so gesagt) so ziemlich das Allerwichtigste!

💖 «Geknuddelt»
… immer die gleichen hier und dann noch mein liebes Kollegen-Team, das ich länger nicht gesehen hatte, weil die ja woanders sitzen.

💭 «Gedacht»
… dies und das.

🏆 «Stolz»
… die Hitze letzte Woche gut überstanden zu haben – ist ja nicht mein Wetter.

💳 «Gekauft»
… noch ein paar Oberteile und eine Hose im KIK-Onlineshop, die neue Ausgabe der „Chefkoch“, den neuen St. Peter-Ording-Roman von Tanja Janz („Mit Dir auf Düne Sieben“), den ich bei Hugendubel vorbestellt hatte, gebraucht über ebay „Weit weg ist anders“ von Sarah Schmidt und eine Großbestellung bei der Versandapotheke Delmed aufgegeben.

Veras Weekly – Rückblick auf die 21. & 22. KW

📝 «Geplant»
… mein Auto muss in der neuen Woche in die Inspektion, obwohl die Wartung wegen des Unfallschadens eher eingeschränkt möglich ist – d. h. 2 Tage lang mit der BVG unterwegs sein …
… am Mittwoch ist die Nachfeier zum Geburtstag einer Kollegin im anderen Gebäude – d. h. noch mehr mit der BVG unterwegs sein 😉
… vielleicht am morgigen Pfingstmontag mal einen Ausflug ins Umland zu machen (also mir reicht ja schon immer meine zweite große Liebe – städtetechnisch gesehen – Potsdam). Heute war das Wetter leider nicht so einladend für solche Zwecke – bis eben hat es noch kräftig geregnet und warm ist es heute auch nicht.

📚 «Gelesen»
… hab jetzt über die Mitte hinausgelesen bei „Clara und die Granny-Nannys“ von Tania Krätschmar – gefällt mir gut und spielt zudem in Berlin 🙂 – ich freue mich, gleich weiterzulesen. Bei der Flut von Büchern auf meinem SuB, weiß ich aber noch nicht genau, was ich als nächstes lesen werde; ich hatte mir ja eigentlich vorgenommen weiterhin endlich mal ein paar ältere Sachen zu lesen.

😊 «Gefreut»
… über Konzerterlebnis Nr. 1 am vergangenen Sonntag (28.05.2017): FOREIGNER! Es war wieder so ein grandioses Konzert. Im November 2014 haben wir Foreigner schon mal live und acoustic (unplugged) im Admiralspalast gesehen – etwas ruhiger damals, aber wunderschön und da stand für uns schon fest, dass wir Foreigner auf jeden Fall nicht zum letzten Mal live gesehen haben. Aber letzten Sonntag im Tempodrom haben die Jungs – vor Allem Sänger Kelly Hansen – die Bühne gerockt. Wow! Er hat so eine großartige Stimme und die Band nach dem Ausscheiden von Lou Gramm (den ich im Übrigen auch sehr mochte), der seit einem Gehirntumor nur noch eingeschränkt auftrittsfähig ist, perfekt ergänzt. Es war so ein tolles Konzert! Besonders hab ich mich auch gefreut, dass mein ehemaliger Schwarm aus der Nena-Band, Uwe Fahrenkrog-Petersen, bei dem Konzert nur wenige Meter von uns entfernt gestanden hat. Hab ich allerdings – glücklicherweise – erst zum Ende des Konzertes bemerkt (sonst hätte ich zu wenig Augen für das Konzert gehabt) – und mein Mann, der ihn gesehen hatte, hat mir nix gesagt, weil er sich verständlicherweise meine Fremdschwärmerei nicht anhören wollte 😉 …
… über Konzerterlebnis Nr. 2 gestern (03.06.2017): UDO LINDENBERG auf der Berliner Waldbühne! Obwohl die An- und Abreise dorthin mit den Öffis (egal, ob jetzt oder U- oder S-Bahn) ziemlich beschwerlich ist und dorthin auch keine Taxis nach Ende der Veranstaltungen geschickt werden und die verstärkten Sicherheitskontrollen bei der Wärme gestern in zu unglaublichen Staus an den Eingängen und Unwohlsein in der Menschenmasse geführt haben, so war es doch ein echt toller Abend. Udo Lindenberg muss man definitiv mal live gesehen haben! Dieser Mann ist ja an sich schon ein Ereignis. Und wir waren sehr erstaunt, wie fit er mit seinen 71 J. (und er hat ja wirklich ein „hartes“ Rockstar-Leben geführt) auf der Bühne herumrennt (er hat etliche Kilometer zurückgelegt – und das ja nicht nur gestern Abend). Einfach toll! Ich liebe ja auch seine Kunst total (ein Lindenberg-Bild hängt seit Jahren über unserem Bett – „Udos Griff nach den Sternen“ – nur als Repro) – die auf den Mehrwegbechern beim Konzert auch verewigt war und wenn man die Becher nicht zurückgegeben hat, ist das Geld einem guten Zweck zugeflossen.

😳 «Überrascht»
… also dieses Mal wirklich freudig überrascht über ein unaufgefordert zugesandtes Rezensionsexemplar von Eden-Books mit dem Titel „Meschugge sind wir beide“ von Claudia S. C. Schwartz über ihre deutsch-israelische Love-Story. Das ist dann mal ein Buch, das meinen Geschmack voll trifft 🙂 – ach ja, und dann kam mit „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ von Annie Darling auch noch ein Rezensionsexemplar von Penguin Books.

😢 «Traurig»
… über das ständige Auf und Ab mit Tonis Gesundheit. Wir sind heute allerdings echt positiv erstaunt, weil der kleine Mann heute mal einen so richtig guten Tag hat und schon richtig viel rumgelaufen ist. Das ist nicht immer so und seit Monaten ist unser Leben geprägt von großen Sorgen um ihn, vielen Tierarzt-Besuchen, das Wissen, dass er mit dem Gendefekt eine unheilbare Erkrankung hat, die sichtlich temporeich die Macht über ihn übernimmt (ein wenig wie MS oder ALS), leider viel rasanter als erwartet, und dass sein kleines Leben nicht ewig dauert. Das ist auf der einen Seite immer wieder eine sehr bedrückende Situation, die mich zugegebenermaßen auch immer mal wieder heftig runter zieht zwischendurch. Auf der anderen Seite gibt dieser kleine Mann einem so unendlich viel – er ist so lebensfroh, liebenswürdig und es geht einem das Herz auf, wenn man ihn im Rahmen seiner Möglichkeiten spielen oder mit Joelle raufen sieht ❤ oder, wie sehr er sich freut, wenn man von der Arbeit heimkommt . Für diesen kleinen Mann nehmen wir gern in Kauf, dass er manchmal nicht stubenrein ist und man vielleicht öfter mal die Bodenläufer waschen und putzen muss, dass man erstmal eben nicht in Urlaub fahren kann, weil man den Kater mit seiner Behinderung niemand anderem zumuten kann – wir lieben ihn ganz einfach unendlich und möchten die Zeit auskosten mit ihm, auch, wenn wir manchmal eher sein Pflegedienst sind. Wir versuchen, ihm das Leben mit seinen Behinderungen so einfach wie nur möglich zu gestalten: Wir haben z. B. einen Großteil des Parkettbodens mit Bodenläufern ausgelegt, damit er rutschfrei laufen kann, weil er keinen festen Halt auf den Hinterbeinen hat; er hat ein offenes Katzenklo im Wohnzimmer stehen, wo er einen leichteren Einstieg hat und so vieles mehr. Der Neurologe hat damals gesagt, dass solche Gendefekte Schicksal seien und man dagegen leider machtlos ist. Wir haben dieses Schicksal angenommen – ähnlich wie Eltern eines behinderten Kindes (was anderes sind wir in diesem Falle ja auch nicht). Für Außenstehende mag unser Leben und das, was wir für den kleinen gehandicapten Kater tun und auch weiter bereit sind zu tun, vielleicht manchmal merkwürdig oder überzogen erscheinen. Wir sind trotz Allem froh, dass wir ihn haben (und hoffentlich noch länger haben werden) und lieben ihn so sehr ❤
… natürlich bin ich über die Terror-Anschläge in Manchester und gestern in London wieder sehr betrübt, aber mich hat da tatsächlich gestern ein wenig mein eigenes Verhalten erschreckt, dass ich, je näher der Terror rückt und je häufiger etwas passiert, versuche, das nicht mehr so sehr an mich heranzulassen. Es betrübt mich, dass ich, als eigentlich sehr emphatischer Mensch, da gestern so „abgestumpft“ reagiert habe. Vielleicht hing das auch damit zusammen, dass wir da gerade vom Udo Lindenberg-Konzert kamen und der eigene Adrenalin-Spiegel noch zu weit oben war. Ich weiß es nicht …

😡 «Geärgert»
… ich bearbeite derzeit bei uns in der Uni wieder Bewerbungen für einen Studiengang, den ich betreue. Darunter waren 10 Bewerbungen von Studieninteressenten, die bereits im letzten Jahr durch die Zulassungsprüfung gefallen sind. Bei manchen muss man sich nicht fragen, warum das der Fall ist: Wenn man lieblos die schon leicht zerknüllte Bewerbung des Vorjahres einfach wieder ein einen Umschlag packt, die gleichen Unterlagen wie damals nicht beigefügt hat und der Lebenslauf über 1 J. zuvor endet (so dass natürlich auch keine Weiterentwicklung erkennbar ist), sollte man sich wirklich nicht wundern, dass da irgendwas nicht funktioniert im Leben. Zudem ist mir aufgefallen, dass die Prüfung der Bewerbungsunterlagen jetzt neuerdings über eine Drittstelle erfolgt, um die Arbeit des Immatrikulations- und Prüfungsamtes zu entzerren – das hat zur Folge, dass bei einigen Bewerbern Qualifikationen nicht nachgewiesen sind (Diplome, Bachelor-Urkunden etc. fehlen und ein Bewerber verfügt nur über eine Ausbildung, aber über kein Erststudium), die aber Voraussetzung für die Zulassung zur Aufnahmeprüfung sind. Mich ärgert sowohl die Schludrigkeit der Bewerber, als auch die der Vorbearbeitung 😦

🍴«Gegessen»
… ich bekomme echt nicht mehr zusammen, was wir in den letzten beiden Wochen so gekocht haben. Auf jeden Fall war mehrfach – so auch heute – Spargel und frische Erdbeeren – dabei 🙂

👂«Gehört»
… in meiner ehem. Heimat war jetzt Inselfest (ein großes Volksfest am Rhein in einem der Porzer Käffer) und das Schützenfest steht an. Für die Dorfbevölkerung immer eines der Jahreshighlights (der Wettbewerb liegt aber beim Schützenfest weniger beim Schießen, als darin, sich gegenseitig unter den Tisch zu trinken – manche trinken sich jedoch gleich die ganze Veranstaltung schön, weil man die grausige Schunkel-Musik echt nur betrunken oder komatös aushalten kann). Ich bin jedoch einfach nur froh, damit so rein gar nichts mehr zu tun zu haben (übrigens schon lange vor meinem Umzug nach Berlin). Ich könnte mir nicht vorstellen, heute noch solche Veranstaltungen gut zu finden, die ich vielleicht zuletzt mit 17 oder 18 J. besucht habe und bin echt froh, dass ich mich in dieser Hinsicht weiter- und nicht zurückentwickelt habe.

💻 «Gemailt»
… ehrlich gesagt, ich weiß es nicht mehr so genau – waren ja 2 Wochen.

👀 «Gesehen»
… es hängen keine Konzertkarten für kommende Events mehr an unserer Pinnwand 😦 – also rein theoretisch ist die Konzert-Saison für uns eigentlich dieses Jahr bereits gelaufen. Ich hoffe natürlich noch auf Konzerte, die kurzfristig angekündigt werden. Ich sehe auch immer wieder, was für eine Freude der Besuch von Konzerten macht und wie wichtig uns die Teilhabe am kulturellen Leben ist.
… im Piper-Verlag ist eine Biographie über Paul McCartney gerade frisch erschienen – allerdings ist der Preis mit 32 Euro auch für ein Fangirl wie mich ziemlich happig. Aber das ist etwas, das ich mir zum Geburtstag wünschen kann.

💖 «Geknuddelt»
… heute ist der „Umarme Deine Katze“-Tag – damit ich das auch nicht vergesse, hat sich Joelle gerade hier vor meinen Monitor auf dem Schreibtisch gesetzt (sie mag übrigens nicht, wenn ich am Rechner sitze) 😉

💭 «Gedacht»
… wir nutzen das schlechte Wetter heute mal zum Wäsche waschen und Betten beziehen.

🏆 «Stolz»
… die Anzahl der Mückenstiche hält sich bisher in diesem Jahr noch in erträglichen Grenzen bei mir, obwohl ich gut gerüstet bin. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass die Mücken nicht so aggressiv sind, wie im letzten Jahr. Andere Leute benutzen abends nach dem Duschen Body-Spray und ich sprühe mich großflächig mit Insektenschutz ein 😉

💳 «Gekauft»
… ein paar Sachen im H&M-Onlineshop im Sale, Großeinkauf bei dm, 2 Kochzeitschriften und KEINE Bücher. Ich habe allerdings den neuen St. Peter-Ording-Roman von Tanja Janz („Mit Dir auf Düne Sieben“) vorbestellt – ansonsten gibt es im August wieder insgesamt 5 Must Have-Bücher. Ich habe allerdings versucht bei den Neuerscheinungen die Must Haves ein wenig herunterzuschrauben und versuche auch immer wieder, Bücher günstig gebraucht zu erstehen.

Veras Weekly – die 20. KW hatte einen schönen Abschluss :-)

📝 «Geplant»
… unverändert: Endlich einen Friseur-Termin und einen Fußpflege-Termin zu vereinbaren.
… ein Urlaubstag am kommenden Freitag (Brückentag nach dem Feiertag) – mal schauen, was das Wetter so bringt und was wir unternehmen werden).
… ein Konzert in der kommenden Woche, na ja eher noch übernächste Woche …

📚 «Gelesen»
… bin mehr als die Hälfte durch mit „Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen“ von Petra Hülsmann – gefällt mir wieder sehr gut, weil Petra Hülsmann wirklich ganz toll schreibt. Ich denke, für mein nächstes Buch greife ich aber auch wieder weiter im SuB zurück oder lese endlich mal einen Ostsee-Roman.

😊 «Gefreut»
… die Woche hatte gestern einen ganz tollen Abschluss: Ich habe mich gestern Nachmittag hier in Berlin mit der lieben Hannelore Kühlcke vom Blog „Lesegenuss“ getroffen und wir hatten einen wirklich schönen Nachmittag und haben viel gequatscht. Getroffen haben wir uns in der Friedrichstr. vor „Dussmann“ – wie sollte es anders sein, bei zwei Büchersüchtigen 😉 – dann waren wir „Unter den Linden“ zuerst leckeres italienisches Eis essen, danach im Nivea-Haus und dann noch auf einen Kaffee bei Starbucks – wir hatten wirklich Spaß zusammen und es war sicher nicht unser letztes Treffen.
… den Abend haben mein Mann und ich dann auch noch schön ausklingen lassen – waren beim Lieblingsitaliener im Kiez „Cantinetta“ und haben fürstlich gespeist, Aperol Spritz genossen und konnten schön draußen sitzen. Als wir heimkamen lief im Radio die 80er Jahre Party mit ganz viel Italo Disco Pop 😉

😳 «Überrascht»
… nun habe alle großen Verlage ihre Herbstvorschauen veröffentlicht und ich habe doch gestaunt, wie prall meine Wunschliste jetzt wieder angewachsen ist …
… ich frag mich ja immer wieder, warum sich so viele deutsche Autorinnen amerikanisch klingende Pseudonyme geben müssen und ihre Geschichten dann in den USA spielen lassen? Das ist irgendwie so eine merkwürdige Modeerscheinung auf dem Literaturmarkt. Ich lese ja irgendwie immer noch am liebsten Geschichten, die in Deutschland spielen …

😢 «Traurig»
…  Toni war dann Anfang der Woche doch mal wieder wegen Verstopfung beim Tierarzt – aber seither und seit wir auf Anraten der Ärztin die Laktulose-Dosis erhöht haben, läuft es wieder ganz gut …

😡 «Geärgert»
… dass mich 2 Tage lang heftigste Kopfschmerzen niedergestreckt haben durch diesen blöden Wetterumschwung – und der Sommer fängt erst an (ist ja eigentlich auch nicht so meine Jahreszeit, zumindest nicht, wenn es so richtig heiß wird).

🍴«Gegessen»
… ganz ehrlich – ich hab keinen Plan mehr, was es letzte Woche so gab bei uns. Auf jeden Fall waren meine gefüllten Nudeln dabei (leider hat REWE meine Lieblingssorte, Kürbis-Salbei, nicht mehr); vorgestern gab es wieder weißen Spargel mit Weißwein-Hollandaise, Frühkartöffelchen und Schinken-Variationen und als Nachttisch wieder köstliche regionale Erdbeeren mit Vanilleeis – Spargel und Erdbeeren kaufen wir hier an einem Stand – direkt von einem regionalen Erzeuger aus dem Umland; gestern waren wir beim Italiener und haben Carpaccio, Saltimbocca und Tirami Su geschlemmt, aber was es heute gibt, ist noch offen.

👂«Gehört»
… gestern Abend ganz viel 80er Jahre Musik im Radio – ach ja, und diese Woche auch im Radio „Looking for Freedom“ von David Hasselhoff – ist zwar nervig, aber irgendwie auch total kultig 😉
… am Wochenende war wieder die „LoveLetter Convention“ in Berlin (LLC), wo viele Autorinnen und Autoren von Liebesromanen Lesungen und Workshops gehalten haben, Blogger zu Gast waren, Verlage usw. – das Event findet jedes Jahr statt und ist immer mehr gewachsen. Ich bin allerdings überhaupt kein Fan von solchen Massenveranstaltungen und ich habe schon von anderen Besucherinnen der Veranstaltung gehört, dass es, wenn es in die Signierstunden und zu den Freiexemplaren geht, die Raffgier bei manchen echt voll zuschlägt. Für die fast 60 Euro, die das Wochenend-Ticket gekostet hat, kann ich mir schon wieder 6 Taschenbücher kaufen 😉

💻 «Gemailt»
… mit Kerstin H., Hannelore K., Conny, Miriam D. und noch ein paar anderen.

👀 «Gesehen»
… Toni liegt sehr gerne auf dem „toten Schaf“ im Wohnzimmer und findet das offenbar – als einzige unserer Katzen – ganz toll. Wir haben dann auch nochmal versucht, Joelle davon zu überzeugen, die dann die wieder alle vier Pfoten quergestellt hat und sich mit aller Macht gewehrt hat, das Schaffell zu berühren 😉

💖 «Geknuddelt»
… alles wie gehabt 😉

💭 «Gedacht»
… Vorfreude ❤ – denn morgen Mittag treffe ich eine liebe Freundin, die ich länger nicht gesehen habe.
… ich habe mit Schrecken gesehen, dass in dem Kölner Ortsteil, in dem ich aufgewachsen bin, Porz-Eil, die AfD teilweise auf bis zu 16% gekommen ist bei der Landtagswahl letzte Woche. Das hat mich ziemlich geschockt, dass der Anteil der Hirnlosen dort so extrem hoch ist 😦 – zum Vergleich: In der Kölner Südstadt, wo wir zuletzt gelebt haben (für uns der beste Stadtteil Kölns ever), hatte die AfD nur 3%.
… meine Einstellung zu eBooks hat sich leider doch nicht verändert – ich lese definitiv immer noch gedruckte Bücher aus Papier deutlich lieber.

🏆 «Stolz»
… mal wieder auf gar nichts.

💳 «Gekauft»
… mal wieder Kochzeitschriften (Food Box und Deli); 2 Bücher: „Das Leben fällt wohin es will“ von Petra Hülsmann und „Liebe wird aus Mut gemacht“ von Catarina Junk; ganz viel Kosmetik-Kram im Nivea-Haus Unter den Linden hier in Berlin – hatte den Vorteil, dass ich dazu gratis auch noch das Kochbuch von Tim Mäler und Jogi Löw bekommen habe; 2 Uhren-Batterien hier im Karstadt. Der Mann und ich sind immer wieder total begeistert, so zentral zu wohnen! Wir gehen hier wirklich nur um die Ecke und haben absolut alles vor der Türe.

Veras Weekly – auch die 19. KW endet mit einem Musical-Besuch …

📝 «Geplant»
… immer noch, endlich einen Friseur-Termin und einen Fußpflege-Termin zu vereinbaren.
… mal wieder so einigen Schreibkram in Bezug auf meinen Unfall zu erledigen – ich mache ja auch seit Wochen nichts Anderes 😦 …

📚 «Gelesen»
… ich fange heute an mit „Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen“ von Petra Hülsmann – habe da jetzt auch mal wieder weit im SuB zurückgegriffen, denn dieser 2. Roman der Autorin wartet schon seit 2 J. darauf, von mir gelesen zu werden (diesen Monat erscheint ihr 4. Roman). Aber ihr 1. Buch, „Hummeln im Herzen“, hat mir schon besonders gut gefallen und mir schöne Lesestunden beschert :-). Obwohl ich so viele neue Bücher kaufe, werde ich nun auch immer mal wieder ein Buch lesen, das schon länger in meinen Regalen schlummert 😉

😊 «Gefreut»
… über die gelungene Premiere gestern Abend meines 2. Jg. Musical/Show an der Uni mit ihrer Interpretation „Lieber tot“ über die Geschichte von „Romeo und Julia“ im UNI.T! Wow, wie großartig – ich bin schon gespannt, was die Kids nächstes Jahr an der Neuköllner Oper aufführen werden. Es gibt noch 4 Vorstellungen und ich kann jedem, der in Berlin ist und eine etwas außergewöhnliche Inszenierung sehen möchte, sich das Stück heute (14.05.2017) bzw. zwischen dem 19. und 21.05.2017 noch anzuschauen.
… nach der Premiere waren der Mann und ich dann noch unterwegs auf dem KuDamm und waren Steak Essen und Aperol Spritz trinken. Ein schöner Abend ❤
… ich habe mal wieder ein Buch bei vorablesen.de gewonnen – nun muss es nur noch bei mir ankommen: „Kleine Lügen erhalten die Familie“ von Katia Weber – stand auch auf meiner Wunschliste.

😳 «Überrascht»
… ich bekomme eigentlich nie unaufgefordert Rezensionsexemplare zugesandt – nun ist es doch passiert und leider ein Buch (zudem noch ein 2. Teil), das so gar nicht zu meinem Lesegeschmack passt, da ich ja lieber humorvolle Geschichten mag und das hier ist wohl ziemlich dramatisch: „Piniensommer“ von Stefanie Gerstenberger – die Fortsetzung von „Das Sternenboot“. Ich werde mal schauen, ob ich es über meine Facebook-Seite an andere Blogger zur Rezension abgebe oder hier verlose. Sicherlich ein großartiges Buch für Liebhaber des dramatischen Genres. Wer das jetzt liest und Interesse daran hat, der melde sich bitte bei mir!
… da der Mann und ich erst zum 3. Schnelldurchlauf des ESC kurz vor der Punktwertung zu Hause waren, war der Gewinner des diesjährigen ESC sicherlich eine Riesen-Überraschung – aber, wie ich finde, eine sehr positive: Salvador Sobral aus Portugal mit seinem auf Portugiesisch gesungenem Titel „Amor pelos dois“ – ein Lied der leisen Töne mit einer Message (die ich leider immer noch nicht kenne, weil sich keiner die Mühe einer Übersetzung macht). Sicherlich kann man geteilter Meinung darüber sein, aber mich hat sehr beeindruckt, dass dieses Mal keine von der plastischen Chirurgie im Einheitslook verunstaltete Balkan-Lady gewonnen hat oder eben dieses Mainstream-Gejammer, mit dem Deutschland jedes Jahr aufs Neue an den Start geht und sich wundert, immer wieder eine Klatsche auf den letzten 5 Plätzen damit zu kassieren. Da hilft es dann auch nicht, wenn man die Produzenten von David Guetta bemüht, die sich dann selbst kopieren. Toll finde ich auch, dass mal wieder ein Titel gewonnen hat, der in der Landessprache gesungen wurde.
… Ullstein ist der einzige große Publikumsverlag, der immer noch keine Herbst-Vorschau veröffentlicht hat.

😢 «Traurig»
… natürlich immer noch besonders wegen Tonis Erkrankung und dass das Leben einfach so ungerecht ist beim Verteilen des Schicksals …

😡 «Geärgert»
… darüber, dass ich jetzt auch noch einen Anruf + Fragebogen von meiner Kfz.-Versicherung bekam, wegen des Schadens, den ich an einem Leasingfahrzeug der Mercedes Benz Leasing am 28.02,2017 verursacht habe und mich nie darum gekümmert hätte. Nun darf ich den nächsten Bericht zum gesamten Hergang schreiben. Die wollen nun auch noch Akteneinsicht in die Ermittlungsakte nehmen. Ich habe nun erfahren, dass es bei der Amtsanwaltschaft Berlin mindestens 2 Monate dauert, bis überhaupt der Eingang einer Polizei-Akte vermerkt und dort ein Aktenzeichen vergeben wird. Wie lange dann die weitere Bearbeitung dauert, kann man sich dann ausmalen …! Wahnsinn, was mich diese Sache mittlerweile an Kraft gekostet hat und wahrscheinlich auch noch kosten wird. Jede Nacht, wenn ich einschlafen möchte, geht mir diese ganze Sache stundenlang durch den Kopf 😦

🍴«Gegessen»
… Freitag gab es Spargel mit Sauce Hollandaise, Kurzgebratenem und als Dessert Erdbeeren mit Vanille-Eis; gestern waren der Mann und ich nach der Musical-Premiere bei Blockhouse am späten Abend noch Steak mit Kartoffelgratin, Salat und Knoblauchbrot essen – lecker. Dabei haben wir mit Blick auf KuDamm und Gedächtniskirche wieder festgestellt, dass wir in der tollsten Stadt der Welt leben dürfen. Tja, was es sonst noch so gab diese Woche, weiß ich leider nicht mehr.

👂«Gehört»
… was die Tickets für die Deutschland-Konzerte von „Rolling Stones“ so kosten – ziemlich verrückt! Aber es heißt ja immer, entweder ist man „Beatles“- oder „Stones“-Fan – ich bin eindeutig „Beatles“-Fan forever ❤

💻 «Gemailt»
… mit Monika Sch., Hanne K., Sandra G., Verena R., Nicole R., Natalie M., Hermien St., Miriam D., Susi K., Sue B. – richtig viel, aber ich will jetzt mal endlich wieder diejenigen mit Mails bedenken, die ich so lange vernachlässigt habe: Silke R., Miri R., Marion H., Ute K. ❤

👀 «Gesehen»
… Landtagswahl in der Ex-Heimat NRW heute – ich hoffe sehr, dass in Deutschlands größtem Bundesland die AfD zurückliegen wird und keine Maßstäbe für die Bundestagswahl setzen kann.

💖 «Geknuddelt»
… unverändert die Gleichen ❤ – noch dazu mein Kollegen-Team im anderen Dienstgebäude, die ich so lange nicht gesehen habe.

💭 «Gedacht»
… manchmal würde ich gern spontan einen Tag Urlaub nehmen und mich morgens in den Zug nach Warnemünde oder sonst wohin an die Ostsee setzen und einen Tag im Strandkorb verbringen, ohne dass jemand weiß, wo ich bin – einfach mal abschalten – oder an einen brandenburgischen See ginge auch …
… heute ist Muttertag – für mich kein besonderer Tag. Und bis vor 7 J., als ich noch Kontakt zu meiner Mutter hatte, war das immer nur ein Tag, an dem ich wieder etwas falsch machen konnte. Einer von vielen Tagen im Leben, an denen ich um Liebe und Anerkennung gekämpft habe und wieder einen Keulenschlag bekam. Wer viel macht, kann auch viel falsch machen – habe ich immer gesagt. Meine Brüder haben nichts für meine Mutter getan, aber waren dafür immer die Götter. Ich bin so froh, dass ich vor 7 J. endlich den Mut hatte, „Nein“ zu dieser Familie zu sagen und mein Wohlergehen nicht mehr von deren Kontakt und Handeln abhängt. Und meiner Mutter konnte ich damit das schöne Leben, das sie bis vor meiner Geburt mit ihren Söhnen hatte (wie sie mir an den Kopf geworfen hat), somit auch zurückgeben.

🏆 «Stolz»
… auf nichts besonderes in der abgelaufenen Woche.

💳 «Gekauft»
… 3 Kochzeitschriften: „Jamie“, „Lecker“ (hab ich ja im Abo) und „In meiner Küche“; Bücher: „Frag nicht nach Sonnenschein“ von Sophie Kinsella und „Sommer mit Lilo“ von Rieke Schermer. Ich hatte ein Paket bei Sheego bestellt mit Oberteilen – muss aber sagen, dass die Qualität mancher Sachen von KIK besser ist und dabei günstiger – davon geht also das Meiste zurück.

Veras Weekly – die 18. KW war eine Depri-Woche …

📝 «Geplant»
… in der kommenden Woche ein Musical-Besuch – dieses Mal zeigt der 2. Jg. meiner Uni, was er so kann. Ich freue mich 🙂
… endlich einen Friseur-Termin zu vereinbaren.
… ggf. muss das Gestell meiner neuen Brille nochmal ausgetauscht werden, weil ein Bügel einen Defekt hat 😦

📚 «Gelesen»
… auf den letzten 100 Seiten von „Manchmal will man eben Meer“ von Sandra Girod – gefällt mir bis jetzt sehr gut, hat das Zeug zum Wohlfühl-Roman.

😊 «Gefreut»
… dass wenigstens Joelle so gesund ist: Sie ist so unkompliziert, kein verknotetes Fell, nie krank, putzt und pflegt sich immer und ist immer besorgt um Mary und Toni ❤ – und weil sie so unkompliziert ist, geht die Süße manchmal ein wenig zwischen den beiden Pflegefällen unter.

😳 «Überrascht»
… unsere Mary-Katze lässt mit ihren 16 1/2 J. gerade mal wieder die Chef-Katze raushängen. Am Wochenende lässt sie uns nicht schlafen, weckt uns früh morgens lautstark an der Schlafzimmer-Türe scharrend und miauend (Joelle und Toni nur im Hintergrund) und fordert Futter für ihr ganzes Rudel 😉 – und wenn wir nicht reagieren, geht das ungefähr im Stundentakt weiter so. Verblüffend, was diese dünne, alte Katze noch für eine Energie haben kann. Sie weiß immer noch sehr genau, was sie will. Krallen schneiden lassen wollte sie eben nicht, aber die Mani- und Pediküre schafft die alte Lady nicht mehr alleine, das war echt fällig.

😢 «Traurig»
… dass Tonis Krankheit jetzt so erschreckend schnell fortschreitet und er leider immer größere Probleme beim Laufen hat und seiner Schwester geht es wohl genauso, wie ich hörte. Wir hatten so sehr gehofft, dass uns mehr gemeinsame Zeit bleibt. Ich will das gar nicht wahrhaben und habe große Angst vor dem Moment, wo wir eine Entscheidung treffen müssen. Zudem habe ich erfahren, dass Tonis Bruder in Stuttgart, der ebenfalls unter diesem Gendefekt litt, verstorben ist. Das tut mir so wahnsinnig leid und man fragt sich immer, warum die Welt so unfair ist.

😡 «Geärgert»
… diese ganze Geschichte mit dem Unfall und Tonis Krankheit haben dafür gesorgt, dass ich nach langen Jahren wieder mit Panik-Attacken zu kämpfen hatte in der vergangenen Woche, was dazu geführt hat, dass ich mich so richtig mies gefühlt habe. Und seit ich weiß, seit Freitag vor einer Woche, wie sich das jetzt mit dem Unfall und ggf. einer Klage, Prozess und hohen Zeitaufwand noch alles hinziehen wird, leide ich unter extremen Schlafstörungen.

🍴«Gegessen»
… Letzte Woche haben wir wenig gekocht und mehr bestellt – heute gibt es Hähnchen-Rouladen nach einem Rezept aus der aktuellen Ausgabe der „Chefkoch“.

👂«Gehört»
… dies und das.

💻 «Gemailt»
… fast ausschließlich dienstlich – hatte mega viel zu tun, weil wir diese Woche unsere 1. Zulassungsprüfung an der Uni hatten für einen Studiengang, den ich betreue. Ansonsten Danke an meine Lieben: Ivy, Andrea Sch., Bine, Anke F., Marion T., Charly.

👀 «Gesehen»
… Eishockey-WM im TV mit halbem Auge – irgendwie sind die Zeiten für mich vorbei.

💖 «Geknuddelt»
… immer die gleichen hier ❤ – die Miezen sind gerade alle drei sehr anhänglich und das gibt einem wirklich sehr viel ❤

💭 «Gedacht»
… mir einen Bluterguss am Handgelenk beim Dusche putzen holen, schaffe wohl auch nur ich.
… ich würde so gern mal wieder erholsam ausschlafen bzw. überhaupt einschlafen …

🏆 «Stolz»
… dass ich den Buchhandel diese Woche so fleißig angekurbelt habe und damit Autorinnen und Autoren unterstützt habe. Ich habe zudem in den letzten Wochen auch von anderen Blogs gelesen, die ihre Bücher selbst kaufen (u. a. auch, damit sie keinem Rezensionsdruck ausgesetzt sind) und sich nicht nur bei Autoren und Verlagen ihren Lesestoff gratis zusammenschleimen und schnorren. Es spricht nichts dagegen, dann und wann irgendwann mal ein Rezensionsexemplar anzunehmen – aber eben nicht nur. Selbst Bücher zu kaufen, finde ich immer gut und lobenswert! Wäre ja das Gleiche, wenn man arbeiten ginge und der Chef sagt, dass er einem zwar eine gute Beurteilung schreibt, aber bezahlen will er die Arbeit nicht – da würde man doch selbst auch ganz schön blöd aussehen …

💳 «Gekauft»
… bin ein wenig in der Buchhandlung eskaliert (ich teile meine Vorbestellungen ja immer auf, damit ich keine Kette benachteilige) – bei Hugendubel war es: „Besuch von oben“ von Jochen Siemens; „Apfelkuchen am Meer“ von Anne Barns und „Katzenglück und Dolce Vita“ von Hermien Stellmacher; bei Thalia war es „Neben der Spur, aber auf dem Weg“ von Mina Teichert, „Frühlingsglück und Mandelküsse“ von Emilia Schilling und „Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“ von Kristina Günak. Auf dem Postweg ist noch „Landliebe“ von Jana Lukas unterwegs und „Das Päckchen“ von J. Vellguth. Außerdem wollte ich noch zwei Bücher über Books on Demand als Print bestellen, die ich dann in der Buchhandlung abholen kann: „Als Lilly schlief“ von meiner Freundin Ivy Bell und „Herzvibrieren“ von Josie Kju. Diese Woche habe ich 3 Koch-Magazine gekauft: „Mutti kocht am besten“; „Chefkoch“ und die Sonderausgabe der „Chefkoch“ mit schnellen Gerichten. Beim Dänischen Bettenlager haben wir kl. Teppiche (Läufer) gekauft mit einem Stern, die wir so platziert haben, dass es für Toni leichter ist, über das Parkett zu laufen und eine Tasse mit einem Stern drauf, wie ich sie schon lange haben wollte.

Veras Weekly – Musical-Besuch in der 17. KW …

📝 «Geplant»
… ich behalte weiter die noch fehlenden Verlagsvorschauen für Herbst 2017 (Bastei Lübbe, LYX, Rowohlt, Suhrkamp/Insel, Fischer-Verlag, KiWi, DuMont und noch ein paar andere) im Auge.

📚 «Gelesen»
… im Endspurt zu „Ein Dorf zum Verlieben“ von Dorothea Böhme – witzig, aber nicht ganz so wie erwartet. Als nächstes zieht es mich lesetechnisch erstmal wieder ans Meer (wahrscheinlich „Manchmal will man eben Meer“ von Sandra Girod).

😊 «Gefreut»
… letzte Woche Neuruppin und gestern Abend Neukölln, genauer gesagt „Neuköllner Oper“, wo der 3. Jg. des Studiengangs Musical/Show meiner Uni, den ich verwaltungstechnisch betreue, seit 13.04. noch bis 17.05. und dann nochmal ab Herbst mit dem modernen, witzigen und zeitkritischen Musical „Kopfkino“ ganz große Erfolge feiert! Ich bin echt stolz auf die Kids, die in spätestens 1 1/2 J. die großen Musical-Bühnen rocken werden und auch, dass ich sie ein Stück weit auf ihrem Weg dahin begleiten darf – unsere Dozenten leisten großartige Arbeit mit den Studierenden! Es war ein toller Abend!

😳 «Überrascht»
… keine Überraschungen letzte Woche.

😢 «Traurig»
… klar, immer noch wegen dem Unfall – siehe nächster Punkt.

😡 «Geärgert»
… der ganze Mist mit dem Unfall zieht mich total runter – nun geht das ganze an die Amtsanwaltschaft zur Entscheidung, weil die Unfallverursacherin sowohl bei der Versicherung als auch bei der schriftlichen Zeugenaussage bei der Polizei widersprüchliche Angaben gemacht im Vergleich zur polizeilichen Unfallaufnahme. Bevor die Amtsanwaltschaft das nicht bearbeitet hat, kann weder die gegnerische Versicherung noch mein Anwalt Akteneinsicht nehmen. Der Polizeibeamte von der Unfall-Direktion hat mich am Freitag extra noch angerufen. Da möglicherweise noch ein neues Gutachten erforderlich ist, darf ich an dem Unfallschaden nichts verändern und keine Reparatur vornehmen lassen. Da die Justiz in Berlin total überlastet ist, kann sich das ewig hinziehen. Ich werde in der neuen Woche nun mal an die Rechtsabteilung meines Leasinggebers schreiben müssen …

🍴«Gegessen»
… mehrfach Spargel diese Woche – am Freitag selbst gekochter grüner Spargel mit Lachs, Kartoffeln und Hollandaise. Heute gibt es Gulasch mit Böhmischem Knödel – lecker. Ansonsten haben wir letzte Woche noch indisches Essen bestellt und Döner gegessen – mehr fällt mir nicht mehr ein.

👂«Gehört»
… eben „Jessies Girl“ von Rick Springfield im Radio – vor 3 Wochen noch live gehört <3. Als ich irgendwann diese Woche nicht einschlafen konnte, bin ich mal so im Geiste durchgegangen, wen wir schon alles live gesehen haben – echt enorm viele und ich bin immer wieder glücklich, schon Teil so vieler toller Konzerte gewesen zu sein ❤

💻 «Gemailt»
… tatsächlich mal wieder am meisten dienstlich – und ansonsten mit meiner Sabine in Duisburg und der lieben Monika in Hagen.

👀 «Gesehen»
… 7 Must-Have-Bücher im Mai (Jochen Siemens: „Besuch von Oben“; Anne Barns: „Apfelkuchen am Meer“; Hermien Stellmacher: „Katzenglück und Dolce Vita“; Jana Lukas: „Landliebe“; Sophie Kinsella: „Frag nicht nach Sonnenschein“; Rieke Schermer: „Sommer mit Lila“ und Petra Hülsmann: „Das Leben fällt wohin es will“) – aber für drei davon habe ich noch einen Gutschein.

💖 «Geknuddelt»
… immer die gleichen hier ❤ – die Miezen sind gerade alle drei sehr anhänglich und das gibt einem wirklich sehr viel ❤

💭 «Gedacht»
… wir müssen für Toni mal Bandagen anfertigen lassen, damit er besser laufen kann, das wird nämlich leider immer schlechter, trotz Medikamente :-(. Wir müssen da nochmal mit dem Neurologen sprechen. Immerhin hatte Toni nun seit 7 Wo. keine Verstopfung mehr.
… geschafft: Endlich haben wir den Bad-Putz-Marathon hinter uns – sollte man definitiv öfter machen als wir – es gibt für uns definitiv schönere Dinge als Hausarbeit 😉

🏆 «Stolz»
… schon wieder auf gar nichts diese Woche.

💳 «Gekauft»
… 3 Sommer-Pyjamas, 2 Shirts, einen neuen Fön (meiner hat nach 3 J. den Geist aufgegeben und es hat sich als klug erwiesen, immer einen Reserve-Fön da zu haben) und einen Gürtel bei Tchibo.

Veras Weekly – Happy „Welttag des Buches“ zum Abschluss der 16. KW …

📝 «Geplant»
… nächste Woche steht ein Musical-Besuch an.
… ich behalte weiter die neuen Verlagsvorschauen für Herbst 2017 im Auge.

📚 «Gelesen»
… seit gestern lese ich „Ein Dorf zum Verlieben“ von Dorothea Böhme – ein humorvoller Liebesroman, der im Münsterland spielt (war ganz neugierig, weil das ja nun wirklich mal ein außergewöhnlicher Handlungsort ist).

😊 «Gefreut»
… wir hatten am Freitag einen wunderbaren Abend in der Kulturkirche in Neuruppin beim Konzert von Paul Carrack! Wahnsinn, was er mit 66 Jahren immer noch für eine tolle weiche Stimme hat – absolut perfekt. Ich habe jetzt ungefähr 7 J. gewartet, um ihn endlich mal wieder live zu sehen und zu hören. Er hat sein neues Album „Soul Shadows“ vorgestellt, das neben Soul und Blues auch Country- und Folk-Elemente hat – er ist also auch musikalisch noch sehr experimentierfreudig. Aber natürlich durften auch ein paar seiner eigenen Hits und die von Mike & the Mechanics (teilweise ganz neu arrangiert) nicht fehlen. Nur mein Lieblingslied von ihm aus dem Jahr 1988 „Don’t shed a tear“  habe ich leider noch nie live gehört, dabei gehört das Lied immer noch zu meinen All Time Favourites ever. Leider war das Konzert verhältnismäßig kurz – nur 1,5 Std. und es gab auch nur eine Zugabe. Die Kulturkirche in Neuruppin ist eine unglaublich tolle Location und für eine Kirche in einem außergewöhnlichen, schlichten Stil (keine grausigen Heiligenfiguren oder Engel, stattdessen viel Holz und gemalte Ornamente und eine tolle Kuppel) gehalten und liegt mitten auf dem Markplatz des märkischen Städtchens. Auch das Vorprogramm, der Schweizer Singer/Songwriter Sportelli, der auf ganz besondere Weise seine Gitarre einsetzt und wirklich gut war, sollte nicht unerwähnt bleiben. Und Neuruppin ist ein wirklich hübscher Ort mit seinem See – nur schade, dass es geregnet hat, als wir vom Essen kamen. Aber um spätestens 18 Uhr endet in vielen Orten in der Gegend meistens das öffentliche Leben und die Orte sind ausgestorben. Vielleicht ist das im Sommer anders, denn es sind eigentlich auch immer viele Touristen dort.

😳 «Überrascht»
… meine neue Brille ist schon da. Ich bekam am Freitag-Morgen die Benachrichtigungs-SMS und hab sie dann mittags, bevor wir nach Neuruppin gefahren sind, direkt abgeholt. Seit ich selbst wieder Brille trage, ist mir aufgefallen, dass auch andere, die ich kenne, die einige Jahre Kontaktlinsen getragen haben, jetzt wieder auf Brille umgestiegen sind. Früher war es ja mehr ein Makel, wenn man eine Brille tragen musste und ein wenig verpönt – heute ist für viele mehr ein modisches Accessoire. Ich kenne allerdings auch immer noch Personen, die zwar schlecht sehen, sich aber weigern, Brille oder Kontaktlinsen zu tragen – das kann ich dann absolut nicht nachvollziehen, zumal man dann irgendwann sich selbst und andere in Gefahr bringt.
… die ersten neuen Verlagsvorschauen mit dem Herbst-/Winter-Programm 2017/18 sind bereits online – allen voraus sind hier der Piper-Verlag und die Random House-Verlagsgruppe. Dennoch möchte ich allen Buch-Süchtigen raten, via Facebook, Literatur-Portal, Blogs etc. auch die Selfpublisher-Szene im Auge zu behalten, denn auch darunter gibt es großartige Autor(inn)en, die Verlagen auf den ersten Blick noch gar nicht als die Juwelen aufgefallen sind, die sie tatsächlich sind. Ich habe in den letzten Wochen zwei tolle Autorinnen entdeckt, deren Bücher in Kürze lesen werde. Zum Einen: Jacqueline Vellguth und zum anderen Janina Venn-Rosky. Und dazu auch nochmal mein Appell an Leser(innen) und Blogger(innen): Bitte lest nicht nur Bücher, die ihr umsonst bekommt, sondern kauft diese Bücher für Euer Geld! Man kann auch gekaufte Bücher rezensieren und sowohl die Autor(inn)en als auch der Buchmarkt können letztlich nur überleben, wenn Bücher GEKAUFT werden!

😢 «Traurig»
… nun geht der ganze Mist mit meinem Auto-Unfall in die nächste Runde: Nach fast 8 Wo., mind. 3 Aufforderungen ihrer Versicherung und 2 Klage-Androhungen meines Anwaltes sowie einer weiteren Anzeige meinerseits bei der Polizei, hat sich die Unfallverursacherin jetzt bei ihrer Versicherung gemeldet. Und sie hat sich jetzt doch tatsächlich überlegt, dass tatsächlich alles ganz anders war und ich ihr ja eigentlich reingefahren sei und sie ja auch gar nicht falsch abbiegen wollte, w0 sie es gar nicht durfte. Komisch, dass ihr das erst nach 8 Wo. und einfällt, wahrscheinlich musste sie sich erstmal mit ihrem Papi beraten und hat festgestellt, welche Konsequenzen ihr als Fahranfängerin drohen, zumal auch ein Strafverfahren gegen sie eröffnet wurde, weil sie ohne gültige Fahrerlaubnis und nach 8 Mon. immer noch mit der Prüfbescheinigung unterwegs war. Zum Glück habe ich unmittelbar nach dem Unfall direkt sehr aussagekräftige Fotos gemacht und die auch mit der schriftlichen Zeugenaussage der Polizei eingereicht. Ich warte weiterhin auf die Reparaturzusage und die Versicherung der Unfallverursacherin fordert jetzt erstmal die Ermittlungsakte an. Da im Mai an meinem Leasingfahrzeug die nächste Inspektion intervallmäßig fällig ist, die aber nicht durchgeführt werden kann, so lange das Fahrzeug nicht repariert ist, bekomme ich im Rahmen meiner Sorgfaltspflicht als Leasingnehmerin jetzt ziemliche Probleme.

😡 «Geärgert»
… in meiner ehem. Heimatstadt Köln war dieses Wochenende der Parteitag der AfD. Das alleine ist ja schon schlimm genug und hat in der Stadt zu einem Sicherheitschaos geführt. Aber aus den angeblichen Gegendemos dann letztlich eine mal wieder nur eine einzige große Karnevalsveranstaltung zu machen – das schafft echt nur Köln. Schon alleine das Motto „Kein Kölsch für Nazis“ hat schon so seine eigene Aussagekraft – und die ist alles andere politisch. Fragt man sich, wer davon etwas hat? Vielleicht die Karnevals-Besoffskis, die dann ihr Kölsch alleine trinken können?! Als ich dann die Bilder der gestrigen „Gegen-Demos“ gesehen habe im TV, hab ich gedacht, das kann doch echt nicht sein: Da liefen die Funken verkleidet in der „Demo“, Clowns und sonstige Personen in Karnevalskostümen und auf den Bühnen haben die ganzen kölschen Karnevalsbands Gratis-Konzerte gegeben – also keine wirkliche politische Message, Protest oder dergleichen – da sind wir hier in Berlin eine andere Demo-Kultur gewöhnt. Im Klartext: Köln hat wieder gezeigt, was es kann: Karneval feiern und sich selbst feiern, in Szene setzen und sich dabei so unglaublich toll finden. Mir wurde dann mal wieder klar, warum Köln nie meine Stadt war – ich hasse Selbstdarstellung und Selbstbeweihräucherung ganz einfach. Wäre das jetzt ein Aufsatz oder ein Buch gewesen, dann würde ich sagen: „Thema verfehlt – aber nicht zu knapp“ …

🍴«Gegessen»
… sorry, diese Woche weiß ich es wirklich nicht mehr so genau. Auf jeden Fall haben wir an einem Tag bei unserem Lieblings-Thai bestellt. Freitag waren wir in Neuruppin in einem Lokal am See essen und gestern gab es Spargel mit neuen Kartoffeln, Sauce Hollandaise und gebratene Maispoulardenbrust. Heute sind wir total spät aufgestanden, haben erst um 14:30 Uhr gefrühstückt und werden gegen Abend Kuchen essen aus „Der Kuchenladen“.

👂«Gehört»
… dass hier heute gleich mehrfach am Tag die Kirchenglocken läuten. Heute schon gleich morgens und eben schon wieder. Wahrscheinlich ist irgendso ein heiliger Feiertag, von dem ich nichts weiß. Ich wurde zwar gezwungenermaßen katholisch getauft, als ich das noch nicht selbst entscheiden konnte und durfte, bin aber aus voller Überzeugung gleich nach meiner Ausbildung aus der Kirche ausgetreten und kann mit dem Glauben, wie er von der (katholischen) Kirche vermittelt wird, eher wenig anfangen.

💻 «Gemailt»
… mit Bine in Duisburg und Ostermontag noch Oster-SMS von Marion in Köln und Ute; ansonsten nicht viel.

👀 «Gesehen»
… auf dem Weg nach Neuruppin und auch dort wieder, wie schön unsere Heimat ist ❤ – mir quillt immer das Herz über.

💖 «Geknuddelt»
… meine kleine 2- und 4-beinige Familie: Mann, Mary, Joelle und Toni ❤

💭 «Gedacht»
… dass ich mal gerne ein Wochenende in der Uckermark verbringen würde – gern irgendwo an einem See oder in einem Landhotel oder einem alten Gutshaus oder in einem schönen, historischen Ort wie Neuruppin oder Templin.
… dass die Menschen hier so viel offener sind, als im Rheinland: Man kommt immer irgendwo mit jemandem ins Gespräch. Der Rheinländer oder der Kölner war da immer eher misstrauisch und mürrisch, wenn jemand freundlich war 🙂

🏆 «Stolz»
… auch wieder auf gar nichts in der abgelaufenen Woche.

💳 «Gekauft»
… Bücher: „Kein Tee für Mr. Darcy“ von Janina Venn-Rosky, „Das Päckchen“ (eBook) von J. Vellguth, „Oma wird erwachsen“ von Liv Jansen, „Dünenmond“ von Lena Johannson, „Sturmherz“ von Corinna Bomann und „Unser Haus am Meer“ von Nele Jacobsen – und dann noch Duschgel und Handcreme von „Those Lemonade Days“ von TreacleMoon.

Veras Weekly – ein bisschen fremdverliebt in der 15. KW …

📝 «Geplant»
… auf jeden Fall steht in der kommenden Woche ein Konzert an, auf das ich mich sehr freue, weil ich diesen grandiosen Sänger (ich liebe seine perfekte Soul-Stimme) schon seit einigen Jahren nicht mehr live gesehen habe – aber mehr dazu erst nächste Woche im Rückblick 🙂

📚 «Gelesen»
… seit Mittwoch-Abend lese ich mein Leserunden-Buch „Immer wieder im Sommer“ von Katharina Herzog, das mir jetzt bis jetzt sehr gut gefällt und nicht umsonst auf meiner Wunschliste stand. Offizieller Erscheinungstermin ist erst am 22.04.2017. Toll finde ich auch, dass sich die Autorin selbst bei der Leserunde auf LovelyBooks beteiligt.

😊 «Gefreut»
… ich bin in Berlin, darf hier leben und muss nie mehr nach Köln zurück! Das ging mir letzte Woche durch den Kopf, als ich nach einem sehr angenehmen dienstlichen Termin bei meiner lieben Chefin und meinen beiden Kolleginnen im anderen Uni-Gebäude zurück auf dem Weg zu meinem Arbeitsplatz war und auf dem Weg zur U-Bahn nass bis auf die Knochen geworden bin (der Schirm hat bei den Windböen und dem Regenguss ein Eigenleben geführt). Mit Blick auf die Gedächtniskirche und Füßen, die nass wie ein Schwamm waren, war ich dennoch einfach nur glücklich über mein Leben hier in „meiner“ Stadt ❤ . Im Büro habe ich zwar gefroren und geniest in den nassen Klamotten, aber das war mir egal. Zum Glück habe ich ein paar Crocs im Büro, so dass wenigstens meine Schuhe trocknen konnten unter der Heizung und ich keine Schwimmhäute bekommen habe.
… wir hatten zwei wunderschöne Urlaubstage am Mittwoch und Donnerstag, die ich so richtig genossen habe.
… ich habe am Mittwoch eine neue Brille ausgewählt – und es ist nicht, wie geplant ein lilafarbenes Metallgestell geworden, sondern ein schwarzes Kunststoff-Gestell – nach eingehender Beratung durch den Mann und die Optikerin. Zudem fiel mir bei den Metallgestellen wieder ein, dass ich eigentlich eine Nickel-Allergie habe und eine Brille mit Kunststoffbügeln hätte nehmen müssen, von denen mir aber keine gefiel. Spätestens übernächste Woche soll die neue Brille fertig sein. Fotos folgen dann 🙂

😳 «Überrascht»
… ich bin fremdverliebt – und zwar in Potsdam :-). Mit jedem Besuch in dieser wunderschönen Stadt, schlägt mein Herz ein bisschen höher für Potsdam, die tolle Architektur dort und überhaupt. Da kommt so richtig doll die Halb-Brandenburgerin in mir durch ;-). Wenn der Arbeitsweg nicht so weit wäre, könnten wir uns sogar vorstellen, auch dort zu leben. Wir waren am Donnerstag in Potsdam im Museum Barberini – Tickets hatte ich online gekauft, um Wartezeiten zu vermeiden – das Museum ist übrigens wirklich sehenswert. Danach sind wir noch ein wenig durch die Stadt spaziert, für die wir uns beim nächsten Urlaub einmal ganz viel Zeit nehmen werden. Meine Liebe zu Potsdam ist nicht neu: 1988 war ich erstmals dort und damals schon restlos begeistert. Ich war damals in meinen Cousin aus Potsdam verknallt und habe sogar nach Möglichkeiten gesucht, dort studieren zu können, obwohl es damals die DDR noch gab. Dann musste mein Cousin aber damals zum Wehrdienst zur NVA und ich bin dann erstmal meinen ursprünglich eingeschlagenen Weg weitergegangen und dann kam ja eh alles anders, als man jemals vermutet hätte ;-). Und ich bin so froh, dass es so ist und uns diese Veränderungen um so viele wunderschöne Orte in Deutschland bereichert haben – vor Allem auch an der Ostseeküste, die wir sonst niemals so kennen und lieben gelernt hätten ❤

😢 «Traurig»
… und geschockt über den Anschlag auf den Spieler-Bus von Borussia Dortmund 😦

😡 «Geärgert»
… die Wahlprognosen in der Türkei nehmen tatsächlich den vermuteten, schlimmen Verlauf – ein Volk stimmt für sein eigenes Todes-Urteil, sowas von unverständlich …

🍴«Gegessen»
… auf jeden Fall irgendwann Pizza; Mittwoch waren wir Burger Essen bei „Grindhouse Homemade Burgers“ in der Kollwitzstr. in Prenzlauer Berg – die waren erstklassig und haben tatsächlich ein wenig an die Burger in „Die Fette Kuh“ in Köln (dem unschlagbar besten Burger-Restaurant ever) erinnert. Donnerstag-Abend waren wir in der Bleibtreustr. in Charlottenburg beim Italiener „La Cantina“ essen – erstklassige Küche und wir haben es kulinarisch so richtig krachen lassen ;-). Freitag gab es grünen Spargel (auf dem Wochenmarkt im Westend gekauft) und dazu Lachsfilet, Frühkartöffelchen und Sauce Hollandaise; gestern gab es eine Reispfanne mit Hähnchenbrust, Möhren, Zucchini, Champignons und Feta – auch wieder sehr lecker. Und heute gibt es Paprika-Hackfleischtopf mit Salzkartoffeln – das mag ich sehr gerne. Und ja, wir kochen ab und zu tatsächlich auch mit Fix-Produkten wie bei der Reispfanne und auch beim Paprika-Hackfleischtopf, auch wenn das verpönt ist 😉 …

👂«Gehört»
… Daryll Hall & John Oates im Radio – die Beiden würde ich total gerne auch mal live erleben. Immerhin war vor 1 1/2 J. zu Silvester mal ein aktuelleres Konzert aus Las Vegas von den Beiden im TV und die waren wirklich klasse.

💻 «Gemailt»
… mit Bine in Duisburg und einer lieben Autorin, deren Buch ich gerade rezensiert habe (obwohl es vorerst nicht mehr auf dem Markt ist).

👀 «Gesehen»
… den wunderschönen Kollwitz-Kiez im Prenzlauer Berg und die zweitschönste Stadt der Welt nach Berlin – nämlich Potsdam <3.

💖 «Geknuddelt»
… den Mann und die drei Katzen. Der Mann muss gerade ganz viel getrostknuddelt werden, weil er ganz üble Schmerzen in der Schulter hat und eigentlich dringend damit zum Doc müsste – Stichwort: Ärztephobie.

💭 «Gedacht»
… meine Liste mit den vorgemerkten Neuerscheinungen wird immer länger und dabei ist noch keine einzige Herbst-Verlagsvorschau meiner favorisierten Verlage erschienen. Das sind bis jetzt alles Bücher, die die Autorinnen selbst angekündigt haben …
… ich lese gerade sehr gerne Bücher, die an der Ost- und auch an der Nordsee spielen – ich hab da gerade so ein wenig Wehmut nach der See. Aber noch ist es eh zu kalt, das wird noch schlimmer, wenn es wieder wärmer ist.
… klingt verrückt, aber mittlerweile können wir die Eltern verstehen, die ihr Kind bejubeln, wenn es zum ersten mal aufs Töpfchen geht. Same here mit unserem kleinen behinderten Toni-Kater, wenn er aufs Katzenklo geht und selbstständig häufelt, was jedes Mal bedeutet, dass er keine Verstopfung hat und keine Darmreinigung beim Tierarzt notwendig ist. Auch, wenn manche jetzt den Kopf schütteln, wenn sie das lesen. Das kann man nur verstehen, wenn man weiß, was der kleine Mann und wir als Katzen-Eltern schon für Sorgen hatten …
… ich brauche einen guten Potsdam-Reiseführer für den nächsten Urlaub.

🏆 «Stolz»
… auf nichts speziell.

💳 «Gekauft»
… Bücher: „Seeluft macht glücklich“ von Janne Mommsen, „Traumtörtchen“ von Julia Simon, „Vergissmeinnicht war gestern“ von Ilke S. Prick, „Acht Zimmer, Küche, Meer“ von Anna Rosendahl, „Winterzauber wider Willen“ von Sarah Morgan (ich musste feststellen, dass ich das jetzt doppelt habe – sollte also jemand Interesse daran haben, dann bitte melden) – dann noch Duschgel und Handcreme des neuen Dufts „Lychee Sorbet“ von TreacleMoon und einen originalen, hellblauen DDR-Hühnchen-Eierbecher (sowie zwei Nachbauten) im VEB Orange in der Oderberger Str. hier in Berlin, ein kleines DDR-Alltagsmuseum mit Verkauf der dort ausgestellten Artikel, echt was ganz Besonderes.