Veras Weekly – Happy „Welttag des Buches“ zum Abschluss der 16. KW …

📝 «Geplant»
… nächste Woche steht ein Musical-Besuch an.
… ich behalte weiter die neuen Verlagsvorschauen für Herbst 2017 im Auge.

📚 «Gelesen»
… seit gestern lese ich „Ein Dorf zum Verlieben“ von Dorothea Böhme – ein humorvoller Liebesroman, der im Münsterland spielt (war ganz neugierig, weil das ja nun wirklich mal ein außergewöhnlicher Handlungsort ist).

😊 «Gefreut»
… wir hatten am Freitag einen wunderbaren Abend in der Kulturkirche in Neuruppin beim Konzert von Paul Carrack! Wahnsinn, was er mit 66 Jahren immer noch für eine tolle weiche Stimme hat – absolut perfekt. Ich habe jetzt ungefähr 7 J. gewartet, um ihn endlich mal wieder live zu sehen und zu hören. Er hat sein neues Album „Soul Shadows“ vorgestellt, das neben Soul und Blues auch Country- und Folk-Elemente hat – er ist also auch musikalisch noch sehr experimentierfreudig. Aber natürlich durften auch ein paar seiner eigenen Hits und die von Mike & the Mechanics (teilweise ganz neu arrangiert) nicht fehlen. Nur mein Lieblingslied von ihm aus dem Jahr 1988 „Don’t shed a tear“  habe ich leider noch nie live gehört, dabei gehört das Lied immer noch zu meinen All Time Favourites ever. Leider war das Konzert verhältnismäßig kurz – nur 1,5 Std. und es gab auch nur eine Zugabe. Die Kulturkirche in Neuruppin ist eine unglaublich tolle Location und für eine Kirche in einem außergewöhnlichen, schlichten Stil (keine grausigen Heiligenfiguren oder Engel, stattdessen viel Holz und gemalte Ornamente und eine tolle Kuppel) gehalten und liegt mitten auf dem Markplatz des märkischen Städtchens. Auch das Vorprogramm, der Schweizer Singer/Songwriter Sportelli, der auf ganz besondere Weise seine Gitarre einsetzt und wirklich gut war, sollte nicht unerwähnt bleiben. Und Neuruppin ist ein wirklich hübscher Ort mit seinem See – nur schade, dass es geregnet hat, als wir vom Essen kamen. Aber um spätestens 18 Uhr endet in vielen Orten in der Gegend meistens das öffentliche Leben und die Orte sind ausgestorben. Vielleicht ist das im Sommer anders, denn es sind eigentlich auch immer viele Touristen dort.

😳 «Überrascht»
… meine neue Brille ist schon da. Ich bekam am Freitag-Morgen die Benachrichtigungs-SMS und hab sie dann mittags, bevor wir nach Neuruppin gefahren sind, direkt abgeholt. Seit ich selbst wieder Brille trage, ist mir aufgefallen, dass auch andere, die ich kenne, die einige Jahre Kontaktlinsen getragen haben, jetzt wieder auf Brille umgestiegen sind. Früher war es ja mehr ein Makel, wenn man eine Brille tragen musste und ein wenig verpönt – heute ist für viele mehr ein modisches Accessoire. Ich kenne allerdings auch immer noch Personen, die zwar schlecht sehen, sich aber weigern, Brille oder Kontaktlinsen zu tragen – das kann ich dann absolut nicht nachvollziehen, zumal man dann irgendwann sich selbst und andere in Gefahr bringt.
… die ersten neuen Verlagsvorschauen mit dem Herbst-/Winter-Programm 2017/18 sind bereits online – allen voraus sind hier der Piper-Verlag und die Random House-Verlagsgruppe. Dennoch möchte ich allen Buch-Süchtigen raten, via Facebook, Literatur-Portal, Blogs etc. auch die Selfpublisher-Szene im Auge zu behalten, denn auch darunter gibt es großartige Autor(inn)en, die Verlagen auf den ersten Blick noch gar nicht als die Juwelen aufgefallen sind, die sie tatsächlich sind. Ich habe in den letzten Wochen zwei tolle Autorinnen entdeckt, deren Bücher in Kürze lesen werde. Zum Einen: Jacqueline Vellguth und zum anderen Janina Venn-Rosky. Und dazu auch nochmal mein Appell an Leser(innen) und Blogger(innen): Bitte lest nicht nur Bücher, die ihr umsonst bekommt, sondern kauft diese Bücher für Euer Geld! Man kann auch gekaufte Bücher rezensieren und sowohl die Autor(inn)en als auch der Buchmarkt können letztlich nur überleben, wenn Bücher GEKAUFT werden!

😢 «Traurig»
… nun geht der ganze Mist mit meinem Auto-Unfall in die nächste Runde: Nach fast 8 Wo., mind. 3 Aufforderungen ihrer Versicherung und 2 Klage-Androhungen meines Anwaltes sowie einer weiteren Anzeige meinerseits bei der Polizei, hat sich die Unfallverursacherin jetzt bei ihrer Versicherung gemeldet. Und sie hat sich jetzt doch tatsächlich überlegt, dass tatsächlich alles ganz anders war und ich ihr ja eigentlich reingefahren sei und sie ja auch gar nicht falsch abbiegen wollte, w0 sie es gar nicht durfte. Komisch, dass ihr das erst nach 8 Wo. und einfällt, wahrscheinlich musste sie sich erstmal mit ihrem Papi beraten und hat festgestellt, welche Konsequenzen ihr als Fahranfängerin drohen, zumal auch ein Strafverfahren gegen sie eröffnet wurde, weil sie ohne gültige Fahrerlaubnis und nach 8 Mon. immer noch mit der Prüfbescheinigung unterwegs war. Zum Glück habe ich unmittelbar nach dem Unfall direkt sehr aussagekräftige Fotos gemacht und die auch mit der schriftlichen Zeugenaussage der Polizei eingereicht. Ich warte weiterhin auf die Reparaturzusage und die Versicherung der Unfallverursacherin fordert jetzt erstmal die Ermittlungsakte an. Da im Mai an meinem Leasingfahrzeug die nächste Inspektion intervallmäßig fällig ist, die aber nicht durchgeführt werden kann, so lange das Fahrzeug nicht repariert ist, bekomme ich im Rahmen meiner Sorgfaltspflicht als Leasingnehmerin jetzt ziemliche Probleme.

😡 «Geärgert»
… in meiner ehem. Heimatstadt Köln war dieses Wochenende der Parteitag der AfD. Das alleine ist ja schon schlimm genug und hat in der Stadt zu einem Sicherheitschaos geführt. Aber aus den angeblichen Gegendemos dann letztlich eine mal wieder nur eine einzige große Karnevalsveranstaltung zu machen – das schafft echt nur Köln. Schon alleine das Motto „Kein Kölsch für Nazis“ hat schon so seine eigene Aussagekraft – und die ist alles andere politisch. Fragt man sich, wer davon etwas hat? Vielleicht die Karnevals-Besoffskis, die dann ihr Kölsch alleine trinken können?! Als ich dann die Bilder der gestrigen „Gegen-Demos“ gesehen habe im TV, hab ich gedacht, das kann doch echt nicht sein: Da liefen die Funken verkleidet in der „Demo“, Clowns und sonstige Personen in Karnevalskostümen und auf den Bühnen haben die ganzen kölschen Karnevalsbands Gratis-Konzerte gegeben – also keine wirkliche politische Message, Protest oder dergleichen – da sind wir hier in Berlin eine andere Demo-Kultur gewöhnt. Im Klartext: Köln hat wieder gezeigt, was es kann: Karneval feiern und sich selbst feiern, in Szene setzen und sich dabei so unglaublich toll finden. Mir wurde dann mal wieder klar, warum Köln nie meine Stadt war – ich hasse Selbstdarstellung und Selbstbeweihräucherung ganz einfach. Wäre das jetzt ein Aufsatz oder ein Buch gewesen, dann würde ich sagen: „Thema verfehlt – aber nicht zu knapp“ …

🍴«Gegessen»
… sorry, diese Woche weiß ich es wirklich nicht mehr so genau. Auf jeden Fall haben wir an einem Tag bei unserem Lieblings-Thai bestellt. Freitag waren wir in Neuruppin in einem Lokal am See essen und gestern gab es Spargel mit neuen Kartoffeln, Sauce Hollandaise und gebratene Maispoulardenbrust. Heute sind wir total spät aufgestanden, haben erst um 14:30 Uhr gefrühstückt und werden gegen Abend Kuchen essen aus „Der Kuchenladen“.

👂«Gehört»
… dass hier heute gleich mehrfach am Tag die Kirchenglocken läuten. Heute schon gleich morgens und eben schon wieder. Wahrscheinlich ist irgendso ein heiliger Feiertag, von dem ich nichts weiß. Ich wurde zwar gezwungenermaßen katholisch getauft, als ich das noch nicht selbst entscheiden konnte und durfte, bin aber aus voller Überzeugung gleich nach meiner Ausbildung aus der Kirche ausgetreten und kann mit dem Glauben, wie er von der (katholischen) Kirche vermittelt wird, eher wenig anfangen.

💻 «Gemailt»
… mit Bine in Duisburg und Ostermontag noch Oster-SMS von Marion in Köln und Ute; ansonsten nicht viel.

👀 «Gesehen»
… auf dem Weg nach Neuruppin und auch dort wieder, wie schön unsere Heimat ist ❤ – mir quillt immer das Herz über.

💖 «Geknuddelt»
… meine kleine 2- und 4-beinige Familie: Mann, Mary, Joelle und Toni ❤

💭 «Gedacht»
… dass ich mal gerne ein Wochenende in der Uckermark verbringen würde – gern irgendwo an einem See oder in einem Landhotel oder einem alten Gutshaus oder in einem schönen, historischen Ort wie Neuruppin oder Templin.
… dass die Menschen hier so viel offener sind, als im Rheinland: Man kommt immer irgendwo mit jemandem ins Gespräch. Der Rheinländer oder der Kölner war da immer eher misstrauisch und mürrisch, wenn jemand freundlich war 🙂

🏆 «Stolz»
… auch wieder auf gar nichts in der abgelaufenen Woche.

💳 «Gekauft»
… Bücher: „Kein Tee für Mr. Darcy“ von Janina Venn-Rosky, „Das Päckchen“ (eBook) von J. Vellguth, „Oma wird erwachsen“ von Liv Jansen, „Dünenmond“ von Lena Johannson, „Sturmherz“ von Corinna Bomann und „Unser Haus am Meer“ von Nele Jacobsen – und dann noch Duschgel und Handcreme von „Those Lemonade Days“ von TreacleMoon.

Veras Weekly – ein bisschen fremdverliebt in der 15. KW …

📝 «Geplant»
… auf jeden Fall steht in der kommenden Woche ein Konzert an, auf das ich mich sehr freue, weil ich diesen grandiosen Sänger (ich liebe seine perfekte Soul-Stimme) schon seit einigen Jahren nicht mehr live gesehen habe – aber mehr dazu erst nächste Woche im Rückblick 🙂

📚 «Gelesen»
… seit Mittwoch-Abend lese ich mein Leserunden-Buch „Immer wieder im Sommer“ von Katharina Herzog, das mir jetzt bis jetzt sehr gut gefällt und nicht umsonst auf meiner Wunschliste stand. Offizieller Erscheinungstermin ist erst am 22.04.2017. Toll finde ich auch, dass sich die Autorin selbst bei der Leserunde auf LovelyBooks beteiligt.

😊 «Gefreut»
… ich bin in Berlin, darf hier leben und muss nie mehr nach Köln zurück! Das ging mir letzte Woche durch den Kopf, als ich nach einem sehr angenehmen dienstlichen Termin bei meiner lieben Chefin und meinen beiden Kolleginnen im anderen Uni-Gebäude zurück auf dem Weg zu meinem Arbeitsplatz war und auf dem Weg zur U-Bahn nass bis auf die Knochen geworden bin (der Schirm hat bei den Windböen und dem Regenguss ein Eigenleben geführt). Mit Blick auf die Gedächtniskirche und Füßen, die nass wie ein Schwamm waren, war ich dennoch einfach nur glücklich über mein Leben hier in „meiner“ Stadt ❤ . Im Büro habe ich zwar gefroren und geniest in den nassen Klamotten, aber das war mir egal. Zum Glück habe ich ein paar Crocs im Büro, so dass wenigstens meine Schuhe trocknen konnten unter der Heizung und ich keine Schwimmhäute bekommen habe.
… wir hatten zwei wunderschöne Urlaubstage am Mittwoch und Donnerstag, die ich so richtig genossen habe.
… ich habe am Mittwoch eine neue Brille ausgewählt – und es ist nicht, wie geplant ein lilafarbenes Metallgestell geworden, sondern ein schwarzes Kunststoff-Gestell – nach eingehender Beratung durch den Mann und die Optikerin. Zudem fiel mir bei den Metallgestellen wieder ein, dass ich eigentlich eine Nickel-Allergie habe und eine Brille mit Kunststoffbügeln hätte nehmen müssen, von denen mir aber keine gefiel. Spätestens übernächste Woche soll die neue Brille fertig sein. Fotos folgen dann 🙂

😳 «Überrascht»
… ich bin fremdverliebt – und zwar in Potsdam :-). Mit jedem Besuch in dieser wunderschönen Stadt, schlägt mein Herz ein bisschen höher für Potsdam, die tolle Architektur dort und überhaupt. Da kommt so richtig doll die Halb-Brandenburgerin in mir durch ;-). Wenn der Arbeitsweg nicht so weit wäre, könnten wir uns sogar vorstellen, auch dort zu leben. Wir waren am Donnerstag in Potsdam im Museum Barberini – Tickets hatte ich online gekauft, um Wartezeiten zu vermeiden – das Museum ist übrigens wirklich sehenswert. Danach sind wir noch ein wenig durch die Stadt spaziert, für die wir uns beim nächsten Urlaub einmal ganz viel Zeit nehmen werden. Meine Liebe zu Potsdam ist nicht neu: 1988 war ich erstmals dort und damals schon restlos begeistert. Ich war damals in meinen Cousin aus Potsdam verknallt und habe sogar nach Möglichkeiten gesucht, dort studieren zu können, obwohl es damals die DDR noch gab. Dann musste mein Cousin aber damals zum Wehrdienst zur NVA und ich bin dann erstmal meinen ursprünglich eingeschlagenen Weg weitergegangen und dann kam ja eh alles anders, als man jemals vermutet hätte ;-). Und ich bin so froh, dass es so ist und uns diese Veränderungen um so viele wunderschöne Orte in Deutschland bereichert haben – vor Allem auch an der Ostseeküste, die wir sonst niemals so kennen und lieben gelernt hätten ❤

😢 «Traurig»
… und geschockt über den Anschlag auf den Spieler-Bus von Borussia Dortmund 😦

😡 «Geärgert»
… die Wahlprognosen in der Türkei nehmen tatsächlich den vermuteten, schlimmen Verlauf – ein Volk stimmt für sein eigenes Todes-Urteil, sowas von unverständlich …

🍴«Gegessen»
… auf jeden Fall irgendwann Pizza; Mittwoch waren wir Burger Essen bei „Grindhouse Homemade Burgers“ in der Kollwitzstr. in Prenzlauer Berg – die waren erstklassig und haben tatsächlich ein wenig an die Burger in „Die Fette Kuh“ in Köln (dem unschlagbar besten Burger-Restaurant ever) erinnert. Donnerstag-Abend waren wir in der Bleibtreustr. in Charlottenburg beim Italiener „La Cantina“ essen – erstklassige Küche und wir haben es kulinarisch so richtig krachen lassen ;-). Freitag gab es grünen Spargel (auf dem Wochenmarkt im Westend gekauft) und dazu Lachsfilet, Frühkartöffelchen und Sauce Hollandaise; gestern gab es eine Reispfanne mit Hähnchenbrust, Möhren, Zucchini, Champignons und Feta – auch wieder sehr lecker. Und heute gibt es Paprika-Hackfleischtopf mit Salzkartoffeln – das mag ich sehr gerne. Und ja, wir kochen ab und zu tatsächlich auch mit Fix-Produkten wie bei der Reispfanne und auch beim Paprika-Hackfleischtopf, auch wenn das verpönt ist 😉 …

👂«Gehört»
… Daryll Hall & John Oates im Radio – die Beiden würde ich total gerne auch mal live erleben. Immerhin war vor 1 1/2 J. zu Silvester mal ein aktuelleres Konzert aus Las Vegas von den Beiden im TV und die waren wirklich klasse.

💻 «Gemailt»
… mit Bine in Duisburg und einer lieben Autorin, deren Buch ich gerade rezensiert habe (obwohl es vorerst nicht mehr auf dem Markt ist).

👀 «Gesehen»
… den wunderschönen Kollwitz-Kiez im Prenzlauer Berg und die zweitschönste Stadt der Welt nach Berlin – nämlich Potsdam <3.

💖 «Geknuddelt»
… den Mann und die drei Katzen. Der Mann muss gerade ganz viel getrostknuddelt werden, weil er ganz üble Schmerzen in der Schulter hat und eigentlich dringend damit zum Doc müsste – Stichwort: Ärztephobie.

💭 «Gedacht»
… meine Liste mit den vorgemerkten Neuerscheinungen wird immer länger und dabei ist noch keine einzige Herbst-Verlagsvorschau meiner favorisierten Verlage erschienen. Das sind bis jetzt alles Bücher, die die Autorinnen selbst angekündigt haben …
… ich lese gerade sehr gerne Bücher, die an der Ost- und auch an der Nordsee spielen – ich hab da gerade so ein wenig Wehmut nach der See. Aber noch ist es eh zu kalt, das wird noch schlimmer, wenn es wieder wärmer ist.
… klingt verrückt, aber mittlerweile können wir die Eltern verstehen, die ihr Kind bejubeln, wenn es zum ersten mal aufs Töpfchen geht. Same here mit unserem kleinen behinderten Toni-Kater, wenn er aufs Katzenklo geht und selbstständig häufelt, was jedes Mal bedeutet, dass er keine Verstopfung hat und keine Darmreinigung beim Tierarzt notwendig ist. Auch, wenn manche jetzt den Kopf schütteln, wenn sie das lesen. Das kann man nur verstehen, wenn man weiß, was der kleine Mann und wir als Katzen-Eltern schon für Sorgen hatten …
… ich brauche einen guten Potsdam-Reiseführer für den nächsten Urlaub.

🏆 «Stolz»
… auf nichts speziell.

💳 «Gekauft»
… Bücher: „Seeluft macht glücklich“ von Janne Mommsen, „Traumtörtchen“ von Julia Simon, „Vergissmeinnicht war gestern“ von Ilke S. Prick, „Acht Zimmer, Küche, Meer“ von Anna Rosendahl, „Winterzauber wider Willen“ von Sarah Morgan (ich musste feststellen, dass ich das jetzt doppelt habe – sollte also jemand Interesse daran haben, dann bitte melden) – dann noch Duschgel und Handcreme des neuen Dufts „Lychee Sorbet“ von TreacleMoon und einen originalen, hellblauen DDR-Hühnchen-Eierbecher (sowie zwei Nachbauten) im VEB Orange in der Oderberger Str. hier in Berlin, ein kleines DDR-Alltagsmuseum mit Verkauf der dort ausgestellten Artikel, echt was ganz Besonderes.

Veras Weekly – einiges los in der 14. KW …

📝 «Geplant»
… zwei Urlaubstage ab nächsten Mittwoch und somit ein langes Osterwochenende – ich hoffe, das Wetter ist dann zumindest so schön, dass wir Ausflüge machen können.
… am Mittwoch bei Fielmann eine neue Brille auszusuchen. Ich war dort bereits am vergangenen Donnerstag nach der Arbeit 1,5 Std. zur Sehstärkenmessung. Mein re. Auge hat sich in den letzten 4 J. minimal verschlechtert, aber dafür hat sich die Hornhautverkrümmung ebenso ein klein wenig verbessert. Meine Tendenz geht zu einem lilafarbenen Metallgestell. Aber letztlich sieht es dann bei der Anprobe doch wieder ganz anders aus. Wenn man eine Brille dauerhaft trägt, wählt mach auch nach anderen Kriterien aus, als wenn sie nur die Alternative zu Kontaktlinsen ist. Ich freue mich auf jeden Fall nach 4 J. auf eine neue (kratzerfreie) Brille.
… während unseres Urlaubs machen wir auch auf jeden Fall Frühjahrsputz – wird allerhöchste Zeit – wir sind leider ziemliche Haushaltsnieten (wenn man vom Kochen mal absieht) – zum Glück teilen wir uns aber die Hausarbeit, was auch gar nicht anders geht, wenn beide Vollzeit arbeiten.
… Anfang der Woche noch ein Treffen mit den Kolleginnen wegen der Rechnungs- und Haushaltssachbearbeitung.
… einen Termin im April, wo wir in die Neuköllner Oper gehen und uns das Musical „Kopfkino“ meines 3. Jg. Musical/Show anschauen, haben wir nun auch gefunden – einen Termin für „Lieber Tod(t)“ für das Stück des 2. Jg. müssen wir auch noch auswählen.

📚 «Gelesen»
… derzeit lese ich das eBook „Back to love“ von Kirsten Wendt, bei dem die 46jährige Protagonistin eines Morgens aufwacht und sich wieder als 19jährige im Jahr 1989 befindet und die Möglichkeit hat, die Weichen für ihr ganzes Leben nochmal neu zu stellen (Rezension folgt in Kürze, bin aktuell im Endspurt). Natürlich überlegt man dann auch selbst, was man in der Vergangenheit ändern würde, um heute ein besseres Leben zu haben. Aber mir fallen da keine Ex-Freunde ein, sondern eher mein Berufsleben: Ich würde ganz sicher Abitur machen, studieren und wäre auch schon ganz früh aus Köln weggezogen. Auf jeden Fall würde ich mir nicht mehr vorschreiben lassen, wie ich mein Leben zu leben habe und wäre ein wenig selbstbewusster. Und ich würde besondere Ereignisse, wie z. B. den Mauerfall, bewusster erleben wollen – und zwar vor Ort und dafür sorgen, dass Menschen, an denen ich gehangen habe und die leider schon tot sind, länger leben dürfen. Als nächstes werde ich dann hoffentlich mein Leserunden-Buch „Immer wieder Sommer“ von Katharina Herzog beginnen, das aber leider 1 Wo. nach der Gewinninformation immer noch nicht da ist, obwohl der Verlag von den Teilnehmerinnen eine Rezension noch vor offiziellem Erscheinungstermin sehen will. Wahrscheinlich werde ich diese Lesesucht dann nochmal mit einem weiteren eBook („Himbeereisprinz“ von Marlen Gardner, das spielt in Toronto) überbrücken bis dahin …

😊 «Gefreut»
… am vergangenen Montag über die Benachrichtigung, dass ich bei der Leserunde von „Immer wieder Sommer“ von Katharina Herzog über LovelyBooks dabei sein werde.
… dass Toni eine gute Woche hatte und uns – trotz seiner schweren, unheilbaren Erkrankung – sehr viel Freude gemacht hat.
… Vorfreude darauf, dass jetzt die Zeit kommt, wo man wieder öfter auf dem Markt einkaufen geht – wir haben hier in Charlottenburg echt einen tollen Wochenmarkt.

😳 «Überrascht»
… eigentlich von nichts besonders …

😢 «Traurig»
… natürlich über die Terror-Anschläge in St. Petersburg und Stockholm, über den Giftgas-Angriff in Syrien und die Gegen-Attacke des amerikanischen Militärs sowie das IS-Attentat heute in Ägypten.

😡 «Geärgert»
… dass das mit dem dämlichen Unfall, an dem mich keine Schuld trifft, möglicherweise tatsächlich auf eine Klage hinauslaufen könnte und ich weiterhin sehen kann, wann dann endlich mal eine Reparatur durchgeführt wird. Die Unfallverursacherin hat sich auch nach fast 6 Wo. (die es am kommenden Dienstag sind) nicht gerührt und Meldung bei ihrer Versicherung erstattet und daher zahlt die Versicherung bis jetzt nicht. Ich habe gestern mit meinem Anwalt telefoniert, der sagte, dass er Akteneinsicht gefordert hat bei der Polizei und man ihm sagte, dass da auch noch ein Strafverfahren anhängig sei, weil die Fahrerin zum Unfallzeitpunkt nur mit der Prüfbescheinigung und ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs gewesen ist.
… mein Bußgeldbescheid für die rote Ampel neulich ist eingetroffen: 118,50€ inkl. Verfahrenskosten – sehr unnötig. Da ärgert man sich über sich selbst, das wären viele, viele Bücher gewesen ;-). Aber im Hinblick darauf, dass ich in den 26 J., in denen ich jetzt Auto fahre, bisher nur echt sehr wenige Verwarnungen bekommen habe, ist das hinnehmbar.

🍴«Gegessen»
… Champignon-Rahmschnitzel im Thomas-Eck hier in Charlottenburg; Schweinemedaillons mit Rotweinsauce, Bratkartoffeln und Salat im Café Piter in Wilmersdorf; indisch in den Wilmersdorfer Arcaden; meine heißgeliebten gefüllten Nudeln von REWE; am Freitag den ersten frischen Spargel vom Markt mit Frühkartöffelchen, Schinken-Variationen und Sauce Hollandaise; am Samstag waren wir vor dem Konzert bei AsiaGourmet in den Potsdamer Platz Arkaden essen und heute gibt es frische Nudelvariationen mit ebenso frischem Bärlauch- und Zitronen-Parmesan-Pistazien-Pesto vom Markt.

👂«Gehört»
… und live gesehen gestern Abend einige Rock-Veteranen bei „Rock meets Classic“ im Berliner Tempodrom. Ich wollte dort eigentlich nur hin wegen Rick Springfield – Held meiner frühen Jugend von ca. 1983 bis 1985. Aber manchmal behält man Helden besser in guter Erinnerung, als dass man sie nochmal ins Jetzt adaptiert und sie damit zum tragischen Helden mutieren (zumindest stimmlich). Das ganze Konzert, dessen andere Mitwirkende (jeder Act dauerte 30 Min.) noch zwei Mitglieder der Rock-Band Magnum (die ich gar nicht kannte) waren, dann zwei Mitglieder von Uriah Heep (der Sänger kam mit einem Bier und sehr gut gelaunt auf die Bühne und hat die Zuschauer gut unterhalten und angeheizt und die Stimme hat bei 2 von 5 Liedern sogar noch gut gehalten – na ja, ich schätze ihn auf ca. 70 J.), dann Steve Lukather von Toto – eine Katastrophe, der war nämlich nur Gitarrist bei Toto und hätte das Konzert ohne den wunderbaren Background-Chor nicht überstanden, und dann noch Don Felder (Gründungsmitglied der Eagles, bis 2001 in der Band aktiv), der wirklich mit einer außergewöhnlichen Stimme und guter Performance überrascht hat. Tja, und Rick Springfield eben, dessen beste Zeit auch vorüber ist. Witzig war natürlich, wie sich die alten teilweise gegeben und gekleidet haben oder alberne, sehr junge Haarfarben zu ziemlich alten Gesichtern getragen haben. Das ganze Konzert war – wie es oft bei Künstlern ist, die in den 70er Jahren Superstars waren – sehr E-Gitarren-lastig, was in dem Ausmaß schon ein bisschen viel wurde. Fazit des Konzerts: Kann man sich ansehen, muss man aber nicht unbedingt.

💻 «Gemailt»
… am häufigsten diese Woche mit meinem Anwalt wegen dem Unfall 😦

👀 «Gesehen»
… dass auf meiner Vormerk-Liste der Buch-Neuerscheinungen ab Herbst schon wieder 6 Bücher stehen, obwohl die Verlagsvorschauen noch nichtmals erschienen sind 😉

💖 «Geknuddelt»
… immer die gleichen hier ❤

💭 «Gedacht»
… Mitte April kommt die neue Duft-Serie „Lychee Sorbet“ von TreacleMoon auf den Markt und ich scharre schon mit den Hufen, weil ich so neugierig auf den Duft bin; Duschgel und Handcreme sind quasi schon gekauft und Body-Spray wohl auch. Und gestern lese ich dann noch, dass „Those Lemonade Days“ auch gleichzeitig wieder als Sommerduft neu aufgelegt wird inkl. Handcreme – also nix wie hin zu dm Mitte April.
… wir haben jetzt etwa Gleichstand mit unseren Konzert-Besuchen bei den großen Berliner Locations: O2-World bzw. jetzt Mercedes-Benz-Arena, Waldbühne, Admiralspalast und Tempodrom – alle jeweils 4-5 Konzerte bislang.

🏆 «Stolz»
… auf nichts speziell.

💳 «Gekauft»
… Bücher: „Sommer in Villefranche“ von Birgit Hasselbusch, „An der Ostsee sagt man nicht Amore“ von Katharina Jensen, „Haus für eine Person“ von Barbara Kenneweg , dann noch die neuen Ausgaben von „Lecker“ und „Chefkoch“ und einen Sommer-Pyjama und zwei Oberteile bei KIK.

Veras Weekly – ein wunderschöner Ausflug in der 13. KW :-)

📝 «Geplant»
… auf jeden Fall ein Konzert in der kommenden Woche *freu* – ein echter Jugendtraum wird wahr ❤  – und das wird nicht das einzige Konzert im April sein 🙂
… die beiden (sehr unterschiedlichen) Vorstellungen des 2. & 3. Jahrgangs Musical/Show meiner Uni zu besuchen, die in Kürze anstehen. Mal schauen, an welchen Tagen wir hingehen werden.
… auf jeden Fall jetzt endlich mal Termine zu vereinbaren bei meiner Friseurin, bei der Pediküre und beim Optiker …
… mal wieder in der Mittagspause nach Steglitz zu fahren und dort zu bummeln.

📚 «Gelesen»
… im Endspurt zu „Meer Liebe auf Sylt“ von Claudia Thesenfitz – vielversprechend begonnen, aber leider zu einem totalen Schickimicki-Sylt-Klischee-Roman abgeflacht – schade :-(. Die Rezension zu „Das Meer und ich waren im besten Alter“ von Adriana Altaras folgt heute oder morgen. Womit ich dann weitermache, weiß ich noch nicht genau – wahrscheinlich bleibe ich lesetechnisch an der Nord- oder Ostsee 😉

😊 «Gefreut»
… wir haben am gestrigen Samstag bei Sonne und 25°C einen wunderschönen Frühlingsausflug ins Brandenburger Umland gemacht – durch Potsdam gefahren, dann nach Werder/Havel weitergefahren, wo wir Fischbrötchen gefrühstückt haben und Eis als Nachtisch hatten. In Werder haben wir dann einen ausgiebigen Spaziergang durch diesen doch wunderhübschen Ort (vorausgesetzt es ist dort nicht gerade „Baumblütenfest“ 😉 ) gemacht und die spannende Architektur dort bewundert, weiter ging es über Geltow, Ferch, Resort Schwielowsee (wo wir den traumhaften Ausblick auf den See eine ganze Weile genossen haben), nach Petzow, dann  auf den Jakobshof nach Beelitz, wo wir den ersten Spargel der Saison genossen haben und von dort aus durch die Dörfer zurück über Potsdam nach Berlin. Wir haben festgestellt, dass wir uns sogar vorstellen könnten in Potsdam zu leben. Die Stadt wollen wir dann touristisch mal wieder ausführlicher erkunden, wenn wir Urlaub haben. Es war wirklich ein irrsinnig toller Tag gestern ❤ – und wir sind dafür sogar entgegen unserer Gewohnheiten schon so richtig früh aufgestanden (9:30 Uhr). Ich bin immer wieder begeistert, wie wunderschön unsere Heimat hier ist. Das würde ich niemals gegen einen Pauschalurlaub im Süden tauschen wollen.
… über den Dienstag-Abend (wo es auch noch recht warm und sonnig war) – den haben wir nämlich am Stuttgarter Platz bei Tapas-Buffet und Aperol Spritz genossen und es uns gut gehen lassen – das hat auch sehr gut getan so zwischendurch.

😳 «Überrascht»
… von nichts.

😢 «Traurig»
… wieder mal, dass es nach 27 J. deutscher Einheit immer noch so viele heruntergekommene ehemalige Prachtbauten gibt. In Potsdam haben wir an einer vielbefahrenen Straße, mit rundherum prachtvoll sanierten Bauten, mehrere kleine Stadtpalais entdeckt, die wahrscheinlich irgendwann nicht mehr zu retten sind, so verrottet ist die Bausubstanz. Unvorstellbar, dass sich in der Lage niemand diesen Bauten annimmt :-(. Aber solchen Gebäuden begegnet man fast überall in Brandenburg – das tut einem in der Seele weh. Und mit diesen Gebäuden ließen sich bestimmt ganz tolle Ideen verwirklichen …

😡 «Geärgert»
… über die Verursacherin meines Unfalls vom 28.02., die nach nunmehr 4 1/2 Wo. noch immer „keine Zeit hatte“ (wie sie meiner Werkstatt am Telefon sagte), den Unfall ihrer Versicherung zu melden. Mein Anwalt hat ihr jetzt eine Frist gesetzt bis zum 05.04. mit Klageandrohung und hat das auch nochmal bei der Polizei angezeigt. Die Versicherung hat sie wohl seit dem Unfall 3x schriftlich mit Einschreiben mit Rückschein aufgefordert, den Unfall zu melden, was sie wohl ignoriert. Eine ziemlich verantwortungslose 19jährige Fahranfängerin. Ich fahre jetzt seit dem Unfall mit einem Auto, dass der Gutachter als „fahrbereit aber nicht verkehrssicher“ eingestuft hat. Der Anwalt hat Unfall bereits am 03.03. der Versicherung der Verursacherin gemeldet; der Versicherung lag am 07.03. das Schadengutachten über Schadensumme und Wertverlust des Leasingfahrzeugs. Rein theoretisch hätte also die Reparatur direkt in der Woche nach dem Unfall vorgenommen werden können, weil meinerseits alle Unterlagen der Versicherung vorlagen. Die Summe in Höhe von 400 € für den Wertverlust wurde wohl sogar bereits an die Leasinggesellschaft überwiesen; aber die Reparaturfreigabe für den Schaden können sie angeblich erst erteilen, wenn die Verursacherin den Schaden gemeldet hat. Sollte ich ein Bußgeld bekommen, wegen des nicht verkehrssicheren Fahrzeugs, darf das auch die Versicherung bezahlt – das macht mich einfach nur wütend *grrr*

🍴«Gegessen»
… ich habe überhaupt keinen Überblick mehr, was wir diese Woche so alles gegessen haben. Am Dienstag waren wir Tapas essen, Freitag haben wir Spaghetti Bolognese gemacht und gestern waren wir Spargel Essen auf dem Spargelhof Jakobs in Beelitz. Heute gab es kanadisches Frühstück (Hashbrowns, Scrambled Eggs, Bacon, Toast mit Salzbutter). Auf jeden Fall freue ich mich auf die bevorstehende Spargelzeit und darauf, grünen und weißen Spargel in allen möglichen Variationen zuzubereiten.

👂«Gehört»
… immer wieder Paul McCartney und die Beatles im Radio – wunderschöne musikalische Zeitgeschichte.

💻 «Gemailt»
… mit Sue in Innsbruck und Bine in Duisburg – darüber habe ich mich diese Woche besonders gefreut.

👀 «Gesehen»
… meine wunderschöne Berliner und Brandenburger Heimat – ich liebe meine Heimat hier so sehr ❤

💖 «Geknuddelt»
… wie immer den Mann und alle drei Katzen – und das ausgiebigst.

💭 «Gedacht»
… dass auch das Zusammenleben mit einem Haustier mit Behinderung einem sehr viel geben kann ❤ – wir lieben alle unsere drei Katzen gleichermaßen.
… ich habe eine Idee, die mit Büchern zu tun hat, die ich gerne an unserer Uni verwirklichen möchte – ich weiß nur noch nicht genau wie bzw. wer dafür der richtige Ansprechpartner ist.

🏆 «Stolz»
… in der abgelaufenen Woche wieder auf nichts im Speziellen.

💳 «Gekauft»
… die neuen Brandenburg-Magazine vom „Tagesspiegel“ und von „Zitty“ – die haben sich bei unserem Ausflug schon bewährt 😉 – und zwei gebrauchte Bücher auf eBay.

Veras Weekly – die 12. KW zeigt sich frühlingshaft :-)

📝 «Geplant»
… in der neuen Woche gar nichts – außer viel zu lesen.

📚 «Gelesen»
… aktuell wird von mir gelesen das Kurzgeschichten-Büchlein: „Das Meer und ich waren im besten Alter“ von Adriana Altaras und „Meer Liebe auf Sylt“ von Claudia Thesenfitz. Beides ist sehr kurzweilig und abwechslungsreich.

😊 «Gefreut»
… dass der Frühling im Anmarsch ist: So schön, dass man jetzt wieder im Hellen zur Arbeit fährt und auch heimkommt, die Vögel trillern und die Sonne scheint ab und zu und die Temperaturen werden milder.
… dass wir uns endlich nach langer Zeit mal wieder mit unseren Kölner Freunden hier in Berlin zum Essen getroffen haben am Dienstag. War ein sehr schöner, langer Abend.
… dass es Toni derzeit ganz gut geht und er sehr munter ist und spielt und mal nicht unter Verstopfung leidet. Er begrüßt uns morgens happy an der Schlafzimmertüre wenn wir endlich aufstehen und miaut auf seine Weise (… mehr als „Ch…, Ch…“ kommt da nicht, aber man sieht, dass er sich freut) ;-). Auch bei den Mädels ist Frühling angesagt.
… über die Zusage des Rezensionsexemplars von „Mein Herz ist eine Insel“ von Anne Sanders.
… für eine ehem. Kurskollegin, mit der ich 2003 den Abschluss zur Verwaltungsfachangestellten gemacht habe, dass sie nach einer Reha jetzt eine Empfehlung für eine Umschulung bekommt. Es gibt so viele Menschen, die unglücklich sind, aber nur wenige, die sich trauen, einen Neuanfang zu wagen. Zudem kann ich nur bestätigen, dass die Arbeit im öffentlichen Dienst im Rheinland krank macht, was aber auch mit der dortigen „Hau drauf“-Mentalität zu tun hat. Manche Kölner (und solche aus der Umgebung, die sich gern Kölner nennen) nehmen sich extrem wichtig, lassen gern den Boss raushängen, obwohl sie eigentlich selbst keine großen Leuchten sind – vor allem an Menschlichkeit hapert es da leider ganz, ganz oft. Der Begriff „Ehrlichkeit“ wird beim Kölner oder Rheinländer oft so definiert, dass er sich das Recht herausnimmt, andere grenzenlos zu verletzen und respektlos zu behandeln – so, wie er eigentlich selbst ganz sicher nicht behandelt werden möchte.

😳 «Überrascht»
… oder auch nicht: Mein alter Arbeitgeber in Köln schneidet auf einem Bewertungsportal für Arbeitgeber bewertet von Mitarbeitern nur mit 2,79 von 5 möglichen Sternen ab – mein neuer Arbeitgeber hier in Berlin allerdings mit 4,71 Sternen. Spiegelt genau mein Empfinden wider. Ich bin immer noch froh, dass ich hier so ein Glück hatte und das Berufsleben nach all den miesen Jahren in Köln hier in Berlin tatsächlich noch was Gutes für mich bereitgehalten hat.
… ich habe letzte Woche ein Rezept der Zeitschrift „Essen und Trinken“ über einen Online-Newsletter erhalten und habe mich sehr über das Wort „Panierung“ darin gewundert 😉
… der Bindestrich stirbt aus, wie ein Bericht in der „Zeit“ dokumentierte. Allerdings nicht bei mir – Ihr habt eh schon gemerkt beim Lesen des Blogs, dass ich ein Fan von Bindestrichen bin. Nachdem ich schon öfter vor zusammengeschriebenen Worten stand und mich fragte, was das Wort wohl bedeuten mag – mein persönlicher Negativ-Favorit ist „Satanlagenbau“ (stand original so an einem TV-Geschäft in Berlin-Moabit) – verwende ich den Bindestrich noch lieber.

😢 «Traurig»
… natürlich besonders über das Terror-Attentat in London.
… dass Apple mich nötigt, irgendwann in der nächsten Zeit ein neues IPad-Mini anzuschaffen. Ich bin wirklich niemand, der elektronische Geräte kauft, wenn eine neue bessere Version auf dem Markt ist. Ich bin (bisher) zufriedene Besitzerin eines IPad-Mini der 1. Generation, das ich im Dezember 2012 zum Geburtstag bekommen habe. Nun bietet Apple seit einiger Zeit für diese Ur-Version des IPad-Mini keine Updates des Betriebssystems IOS mehr an. Das hat zur Folge, dass mittlerweile einige Apps immer wieder abstürzen, weil die Updates der jeweiligen Apps sich meist an der neuesten Version des Betriebssystems orientieren. Ich hatte sowas vor einigen Jahren schon mal in ähnlicher Weise mit meinem IPhone 4 – da hat ein Update quasi das ganze IPhone lahmgelegt, so dass ich wochenlang nur noch damit telefonieren konnte, aber es sonst zu nichts zu gebrauchen war. Ich finde es schade, dass eine solche Verkaufspolitik bei Apple Alltag zu sein scheint. Aber da ich ja auch den Mac und das IPhone habe, bin ich schon sehr markenabhängig, zudem bieten Apple-Geräte im Gegensatz zu Geräten mit Android einen viel höheren Sicherheitsstandard.

😡 «Geärgert»
… über meine eigene Unachtsamkeit: Ich habe, als ich vor ein paar Wochen mit dem Norovirus von meiner Hausärztin in Kreuzberg kam, eine rote Ampel überfahren – dummerweise eine solche mit einem sehr kurzgeschalteten Blitzer (ich habe aus dem Augenwinkel noch gesehen, dass die Ampel auf Rot umsprang, als es vor mir schon blitzte). Na ja, das wird wohl nicht gerade günstig und ich bekomme nach 27 J. Führerschein meine allerersten Punkte in Flensburg …
… über unsere Rollläden hier in der Wohnung: Von insgesamt 10 elektrischen Rollläden sind in rund 14 Monaten, die wir jetzt hier wohnen, mittlerweile 4 Stück kaputt gewesen. Zwei im Wohnzimmer, einer in der Küche und jetzt bei mir im Arbeitszimmer – wobei wir hier eh schon Wetten laufen haben, welcher wohl der nächste ist. Vielleicht sollten wir uns fürs Schlafzimmer doch mal wieder Verdunklungsvorhänge anschaffen, falls die Rollläden dort kaputt gehen – das wäre nämlich wirklich fatal.

🍴«Gegessen»
… Dienstag waren wir mit unseren Kölner Freunden kroatisch essen; Mittwoch gab es wieder die leckeren gefüllten Nudeln (mit Trüffel & Käse und mit Kürbis & Salbei) von REWE mit viel Tomatensoße und Parmesan (für den Mann stattdessen Maultaschen mit Rührei und Rahmsoße); Donnerstag haben wir griechisch bestellt (Gyros in Metaxasauce mit Pommes Frites und Salat) und Freitag gab es Hähnchengeschnetzeltes mit Champignons und Lauchzwiebeln und dazu Spätzle. Samstag gab es Saltimbocca alla Romana (selbstgemacht) mit Zitronen-Butter-Kartoffeln und am heutigen Sonntag holen wir wahrscheinlich Kuchen im Lieblingskuchenladen. Besondere Vorfreude habe ich auf die jetzt unmittelbar bevorstehende (wie ich heute in der Zeitung lesen konnte) Spargel-Zeit: Bis Juni gibt es bei uns wieder Spargel in allen möglichen Variationen – köstlich! Zumal die Spargel-Region um Beelitz hier sehr nah ist. Und im Herbst kommt dann die Schmorgurken-Zeit, auf die wir uns ebenso freuen.

👂«Gehört»
… dass Max Raabe 2018 schon wieder mit einem neuen Programm tourt. Da sind wir auf jeden Fall wieder im Admiralspalast dabei und freuen uns jetzt schon wieder auf einen schönen und außergewöhnlichen Abend.

💻 «Gemailt»
… wieder auffallend viel dienstlich – ansonsten mit Annettchen, meiner lieben Conny und Frauke.

👀 «Gesehen»
… mal wieder ein paar Folgen „Gilmore Girls“

💖 «Geknuddelt»
… Mann und Katzen.

💭 «Gedacht»
… ich bin wohl ein wenig beim Buchkauf eskaliert in den letzten 2 Monaten – auch, wenn es nicht nur neue Bücher waren. Wenn ich meine Wunschliste anschaue, sind aber noch einige da, die dazu kommen. Die werde ich in der Buchhandlung vorbestellen und am Mann vorbeimogeln 😉
… ich werde wohl nie verstehen, warum es gerade so angesagt ist, sich die eigenen Augenbrauen abzurasieren oder weiß zu schminken, um sich darüber akkurat gezeichnete, dunkel-gruselige Zornesbalken aufzumalen?!

🏆 «Stolz»
… das Tagesseminar „Vergaberecht“ hinter mich gebracht zu haben. Ich merke mal wieder, dass die Welt der Zahlen und Gesetze nicht meine Welt ist.

💳 «Gekauft»
… die neue Ausgabe der „deli“ und ein paar Bücher: „Mitternachtstango“ von Katrin Koppold, „Wellenglitzern“ von Marie Merburg, „Die Villa am Meer“ von Micaela Jary und „Strandfliederblüten“ von Gabriella Engelmann.

Veras Weekly – die 11. KW endet mit einem freien Freitag :-)

📝 «Geplant»
… uns nächste Woche endlich mit unseren Kölner Freunden zum Essen in einem griechischen Restaurant hier in der Nähe zu treffen.
… weiterhin Geduld zu haben – mir fehlt immer noch die Reparaturkosten-Übernahmeerklärung der Versicherung der Unfallverursacherin. Mein Anwalt hat da jetzt nochmal Druck gemacht. Die Unfallverursacherin hatte den Unfall wohl noch gar nicht bei ihrer Versicherung gemeldet bis jetzt 😦
… nächste Woche an einer Fortbildung zum sehr trockenen Thema „Vergaberecht“ teilzunehmen – geht zum Glück nur einen halben Tag.
… nun doch bei Fielmann nach einer neuen Brille zu schauen – ist ja hier in der Nachbarschaft. Leider bin ich bei YUN-Brillen in der Rosenthaler Str. nicht fündig geworden, weil bei nur ca. 20 unterschiedlichen Brillen-Gestellen leider keines dabei war, was mir gefallen hat. Echt schade, denn dann hätte ich in 20 Min. eine neue Brille gehabt, weil sich dort die komplette Fertigungsstraße im Laden befindet, und recht günstig waren die noch dazu. Aber ich hätte mich mit keinem der Brillen-Modelle wohl gefühlt und so eine Brille hat man ja immer ein paar Jahre (meine jetzige habe ich seit 4 J.).

📚 «Gelesen»
… bin auf den letzten Seiten von „Liebe mich, wer kann“ von Julia Bähr (Rezension folgt dann kurzfristig). Kann mich gerade nicht entscheiden, was ich danach lesen möchte – mir ist lesetechnisch gerade nach Nord- oder Ostsee, Hamburg geht auch ;-). Und wahrscheinlich werde ich noch irgendein Buch mit Kurzgeschichten parallel beginnen: „Das Meer und ich waren im besten Alter“ von Adriana Altaras.

😊 «Gefreut»
… dass die Temperaturen diese Woche so angenehm mild waren und wir abends mal wieder im Kiez unterwegs waren. Schön ist ist auch, dass man jetzt wieder morgens im Hellen zur Arbeit fährt und im Hellen nach Hause kommt, so dass man das Gefühl hat, dass man auch etwas vom Tag hat.
… zwei Angebote für Rezensionsexemplare direkt von bekannten Autoren per persönlicher Mail erhalten zu haben, die auf meinen Blog aufmerksam geworden sind. Das hat mich sehr gefreut und geehrt, weil es sehr gut gepasst hat.
… nachdem Toni gleich vergangenen Montag wieder wegen Verstopfung beim Tierarzt war und danach – auch wegen Medikamenten-Umstellung – Durchfall hatte, geht es ihm jetzt seit 3 Tagen super und wir haben viel Spaß mit dem kleinen Mann. Aber auch unsere dünne, alte Mary-Katze macht uns gerade wieder viel Freude – steht sie doch morgens (gemeinsam mit Toni) vor der Schlafzimmertüre und fordert Futter ein. Erstaunlich, welche Kraft sie noch hat meistens. Und Joelle ist eh unkompliziert und war in den 5 J., wo sie jetzt bei uns ist, noch nie krank; vor 4 J. war sie zuletzt beim Tierarzt – wir wissen es sehr zu schätzen, dass sie so gesund ist bisher.
… vor 2 Tagen endlich mal wieder mit meiner Herzensschwester Marion in Köln telefoniert zu haben – sie hatte Geburtstag und jetzt sind wir gleich alt – wir kennen uns ja quasi seit sie auf der Welt ist. Sie fehlt mir hier schon manchmal sehr und ihre Mama, meine Ersatz-Mama, auch.

😳 «Überrascht»
… unangenehm, dass dieses „Ich weiß nicht, was es ist“ in meinem Hals wieder mehr weh tut und ich wahrscheinlich doch wieder damit zum Arzt musst 😦 – das stinkt mir total, denn ich will sowas nicht.

😢 «Traurig»
… über das ganze politische Weltgeschehen, das mir irgendwie ein wenig Angst macht.
… auch immer wieder über Tonis Gesundheitszustand.
…über manche Dinge, die in der Autoren- und auch in der Blogger-Welt manchmal abgehen, die ich so am Rande mitbekomme und worüber man wirklich nur den Kopf schütteln kann. Bei manchen Menschen fragt man sich echt, warum sie so unglaublich neidisch sind und sich dadurch zu Aktionen hinreißen lassen, mit denen sie selbst mehr Ansehen verlieren als gewinnen – solche, die viel mehr über sie selbst aussagen, als über den, dem sie schaden wollen?! Leben und leben lassen, andere Menschen so behandeln, wie man selbst gerne behandelt werden möchte und auch mal was gönnen können – schlimm, dass solche simplen Eigenschaften manchen Leuten offenbar gänzlich fehlen; ebenso wie das Unrechtsbewusstsein, Raub-Kopien von eBooks zu verbreiten. Wenn man Autoren mag, dann will man doch auch, dass diese von ihrem Beruf leben können und dann rafft man nicht auch noch eBooks (die oft sowieso nur schon zwischen 0,99 und 2,99 € kosten) gratis oder verbreitet sowas auch noch illegal – das ist kriminelle Energie und strafbar.
… Joachim Gauck, ein wirklich toller Bundespräsident, an den ich mich immer positiv erinnern werde, hat heute die Amtsgeschäfte an Frank-Walter Steinmeier übergeben. Ich bin gespannt, was seine Zeit als Bundespräsident bringt. Es ist ja selten jemand so direkt aus der aktiven Politik in dieses Amt gekommen.

😡 «Geärgert»
… über nichts, was hier jetzt der Rede wert ist.

🍴«Gegessen»
… vietnamesisch, dann Champignon-Rahmschnitzel im Thomas-Eck hier in Charlottenburg (der Mann hat wegen seiner Darmentzündung nur eine „harmlose“ Kleinigkeit gegessen dort), Thai-Food im besten Thai-Restaurants Berlins (zumindest unserer Meinung nach) – dem Thai-Inside (Nähe Alexanderplatz), gestern gab es gebratene Lachsfilets mit Kräuterbutter und dazu Feldsalat mit Pinienkernen, gebratenen Speckwürfeln und selbst gemachtem Joghurt-Senf-Orangen-Dressing. Was es heute gibt, entscheiden wir spontan.

👂«Gehört»
… den Sturm hier in Berlin – und das, obwohl es noch nichtsmals eine Sturmwarnung gab dieses Mal …

💻 «Gemailt»
… mit Tanja W., Annettchen, Ivy, Sarah, Corinna, Petra, einem Autor und einer Autorin, meinem Anwalt – und natürlich wieder ganz viel dienstlich.

👀 «Gesehen»
… die Feinkost-Abteilung bei Kaufhof am Alexanderplatz – fantastisches Schlaraffenland! Und die haben wiederum so einiges, was es z. B. im KaDeWe nicht gibt. Das ist das Tolle, wenn man in so einer internationalen Stadt lebt. Dem Kölner reicht es, wenn es Kölsch und Mettbrötchen gibt – mehr braucht der Kölner nicht wirklich – was solche Sachen angeht, ist Köln ein wenig beschränkt.

💖 «Geknuddelt»
… meine kleine 2- und 4-beinige Family 😉

💭 «Gedacht»
… dass mir so rein gar nichts fehlt, wenn ich nicht auf die Leipziger Buchmesse fahre nächste Woche. Ich war 2013 und 2014 dort und muss sagen, dass man es als Leser zwar mal gesehen haben sollte, aber ich persönlich den Stress und die Menschenmassen nicht brauche. Meine Urlaubstage nutze ich wirklich lieber zur Erholung, Bücher schaue ich mir lieber in Ruhe in Buchhandlungen und Vorschaukatalogen an und ich habe auch nicht das Gefühl, etwas zu verpassen, wenn ich mal irgendwo nicht dabei bin. Auf Gratis-Bücher und Goodies bin ich jetzt auch nicht wirklich scharf. Jeder, der den Buchmarkt oder seine Lieblingsautoren unterstützen will, sollte nicht vergessen, auch mal tatsächlich Bücher dieser Autoren zu kaufen (so richtig gegen Geld!) und zwar in Buchhandlungen, damit diese dann auch überleben können. Man kann nämlich auch durchaus Bücher, die man gekauft hat, rezensieren und unterstützt Autoren damit gleich doppelt (mit dem Buchkauf und der Rezension) sowie dazu sogar noch den Buchhandel – das muss einem als Leser doch eigentlich ein gutes Gefühl geben 😉 …

🏆 «Stolz»
… auf unseren kleinen Toni, der schon so viel durchgemacht hat in seinem kleinen Leben und so ein Stehaufmännchen ist ❤

💳 «Gekauft»
… „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein.“ hieß mal ein Werbe-Slogan von dm. Ich bin Mensch und Opfer, wenn ich dort einkaufe – und zwar Opfer von fruchtig duftenden Duschgels, Handcremes und Deos, von denen meine Schränke bereits überquellen (ich sag immer, mit meinen Duschgelvorräten kann ich eine Damenfußball-Mannschaft eine Saison lang ausstatten 😉 …). So geschehen wieder am Montag: Eigentlich wollte ich nur Flüssig-Waschmittel kaufen – was ich neben Duschgel und Handcreme auch tatsächlich gekauft habe. Und im Übrigen werden diese ganze lecker fruchtig duftenden Kosmetik-Produkte, wenn ich sie bei der ganzen Masse dann endlich mal benutze, wahrscheinlich lange nicht mehr so intensiv duften, weil der Duft mit der Zeit verfliegt. Ach ja, ein paar Bücher habe ich übrigens auch gekauft letzte Woche: „Das Brombeerzimmer“ von Anne Töpfer, „Apfelstrudelküsse“ von Caroline Lenz, „Anfang 40, Ende offen“ von Franka Bloom, „Auch donnerstags geschehen Wunder“ von Manuela Inusa, „99 Fragen zu Kaiserin Sisi“ von Sigrid-Maria Größing, „Herz verloren, Glück gefunden“ Christiane von Laffert, „Bridget Jones‘ Baby“ von Helen Fielding, „Mein schlimmster schönster Sommer“ von Stefanie Gregg – ich muss aber gestehen, dass ich ein paar der Bücher gebraucht gekauft habe.

Veras Weekly – ein wenig Kultur in der 10. KW

📝 «Geplant»
… ich hoffe, dass wir es Ende der kommenden Woche schaffen, uns mit Freunden aus Köln, die derzeit in Berlin sind, zum Griechisch Essen zu treffen. Eigentlich war das für Morgen geplant, aber der Mann hat leider wieder seine chronische Darmentzündung (Divertikulitis) und muss fasten, damit die Schmerzen besser werden und evtl. steht morgen dann auch mal wieder ein Tierarzt-Besuch mit Toni an, weil die Verstopfung ja irgendwie kein Dauerzustand sein kann und auch die Bewegungsabläufe haben sich bei ihm trotz der Medikamente leider auch wieder verschlechtert 😦
… einen Werkstatt-Termin für den Smart nach dem Unfall so bekommen – letzte Woche waren leider noch nicht alle Unterlagen in der Werkstatt angekommen.

📚 «Gelesen»
… aktuell „Liebe mich, wer kann“ von Julia Bähr – das ist wieder so ein typischer, pinkfarbener ChickLit-Roman. Allen sehr ans Herz legen, möchte ich mein zuletzt gelesenes Buch „Madame Cléo und das große kleine Glück“ von Tanja Wekwerth – für mich jetzt schon ein absolutes Lese-Highlight 2017 und nur schwer zu toppen.

😊 «Gefreut»
… am vergangenen Montag hat bei meiner Freundin Kerstin Hohlfeld wieder eine Literatur-Salon mit der Autorin Beate Rösler stattgefunden, die dieses Mal aus ihrem Vietnam-Roman „Die Töchter des Roten Flusses“ gelesen hat. Es war ein toller Abend – einige liebe Freunde wiedergetroffen und nette Leute neu kennengelernt. Der Lesungsbericht dazu war ja schon hier auf meinem Blog nachzulesen.
… über ein wundervolles Konzert von Max Raabe und seinem Palast-Orchester mit neuem Programm am Donnerstag-Abend im Berliner Admiralspalast – die beste Location für diese Konzerte überhaupt! Wunderbar, dass er jetzt „La Mer“ im Programm hat – klang fantastisch. Ein wundervolles Programm mit einigen Liedern, die wir bisher noch nicht gehört haben. Und vorher waren wir noch lecker Steak Essen.
… dass es wenigstens Joelle so super geht – dafür sind wir sehr dankbar! Ich muss sagen, dass wir noch nie eine so gesunde Katze hatten, wie sie! Sie war vor über 4 J. zuletzt beim Tierarzt.
… über einen Buch-Gewinn des Romans der Selfpublisherin Maria Resco „Urlaub für Anfänger“ über die Facebook-Seite der Autorin.

😳 «Überrascht»
… Mitte nächster Woche ist auch der Kaisers-Supermarkt hier bei uns im Kiez leider Geschichte. Ab Ende der Woche wird der Markt dann in einen EDEKA umgewandelt sein. Ich war eigentlich ganz froh, dass es kein REWE wird. In Köln hat REWE die Stadt regiert – EDEKA gab es nur ganz selten, da war ich schon froh, dass es hier in Berlin einkaufstechnisch etwas mehr Ablenkung gab.

😢 «Traurig»
… natürlich zu allererst über den Tod unseres Berliner Eisbär-Babys Fritz, der am Montag-Abend plötzlich an einer schweren Leberentzündung verstorben ist. Die Welt ist so ungerecht: Es regieren so viele Diktatoren wie Erdogan und Trump, denen nichts passiert, oder Menschen, die anderen immer nur Böses wollen, werden uralt – aber so ein kleiner, süßer Eisbär, der so viel Freude gemacht hätte, musste sterben.
… dass man offenbar schon wieder Angst vor Terror-Anschlägen in Deutschland haben muss – tröstlich, dass der geplante Terror-Anschlag im Essener Einkaufs-Zentrum Limbecker Platz (wo wir, als wir noch in NRW wohnten, auch schon öfter waren) wegen der guten Zusammenarbeit der in- und ausländischen Geheimdienste untereinander gestern verhindert werden konnte.

😡 «Geärgert»
… hm ja, aber nur über Kleinigkeiten – nichts davon war so tragisch, dass ich es jetzt hier erwähnen muss.

🍴«Gegessen»
… an einem Tag in dieser Woche Schupfnudeln mit Sauerkraut, Speckwürfeln und Créme fraîche; an einem weiteren Tag waren wir Steak Essen im Maredo; Freitag gab es Spaghetti Bolognese; gestern Thai-Massaman-Curry mit Kokosmilch, Rinderfilet, Kürbis, Mini-Maiskölbchen und frischem Koriander (der Mann musste krankheitsbedingt passen); heute mache ich mir nur eine TK-Pizza Ristorante Thunfisch.

👂«Gehört»
… am Freitag zum Start in den Feierabend noch meine nette Kollegin am Telefon, die leider im Sommer in den Ruhestand gehen wird und sehr fehlen wird im Team.

💻 «Gemailt»
… immer noch sehr viel dienstlich, aber auch mit meiner lieben Ivy, ihrem Papa, Annettchen, Tanja W., Kerstin St., Monika Sch., Marion T., Maria R., Daniela N., Sue.

👀 «Gesehen»
… einige liebe Menschen, die ich vermisst habe 🙂

💖 «Geknuddelt»
… liebe Freunde, die ich länger nicht gesehen habe und auf der Lesung am Montag wiedergetroffen habe und natürlich Mann und Katzen.

💭 «Gedacht»
… in diesen Tagen jährt sich der Tag, an dem ich den Kontakt zu meiner biologischen Familie abgebrochen habe, schon zum 7. Mal. Und ich bin immer noch der Meinung, dass es für mich und mein Wohlergehen die einzig richtig Entscheidung war. Seitdem lebe ich frei von den Manipulationen und Lügen denen ich jahrzehntelang ausgesetzt war, muss nicht mehr zusehen, wie andere in den Stand von Göttern erhoben werden und muss mich gegen diese Personen nicht mehr ausspielen lassen. Mir geht es seither wirklich besser in meinem Leben und nochmal, seit ich hier in Berlin lebe. Mein Leben hier ist so grundlegend anders als das in Köln – auch schon, weil ich durch meine jetzige Arbeit eine viel höhere Zufriedenheit habe. Das Umfeld und die Menschen sind hier viel freundlicher und umgänglicher als die Kölner.

🏆 «Stolz»
… auf so rein gar nix.

💳 «Gekauft»
… die Koch-Zeitschriften „Mutti kocht am besten“, „Chefkoch“ und „Food Box“ sowie nochmal zwei gebrauchte Buch-Schnäppchen auf eBay.

Veras Weekly – eine ereignisreiche 9. KW

📝 «Geplant»
… in der kommenden Woche stehen gleich zwei Highlights an: Zum einen die Lesung von Beate Rösler und ihrem neuen Roman „Die Töchter des Roten Flusses“ im Rahmen eines Lesesalons bei meiner Freundin Kerstin. Und zum anderen freue ich mich ganz doll, in der kommenden Woche ein Konzert von Max Raabe und seinem Palastorchester im Berliner Admiralspalast zu besuchen und das neue Programm „Das hat mir noch gefehlt“ zu hören und zu sehen – davor gehen wir dann wieder lecker essen irgendwo im Areal um die Friedrichstraße.
… ich hoffe bis Mitte der Woche einen Werkstatt-Termin für meinen verunfallten Smartie zu bekommen.

📚 «Gelesen»
… im letzten Drittel mit einem Lovelybooks-Leserunden-Buch „Madame Cléo und das große kleine Glück“ von Tanja Wekwerth. Ein ganz außergewöhnliches und wundervolles Buch. Danach werde ich entweder „Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen“ von Petra Hülsmann oder „Liebe mich, wer kann“ von Julia Bähr lesen.

😊 «Gefreut»
… nach 2 Wo. wegen Krankheit zu Hause, endlich wieder zu arbeiten, und dass am Dienstag-Abend endlich das nachgeholte Weihnachtsessen mit dem Kollegen-Team stattgefunden hat – nach dem Unfall morgens war das dann das Highlight des Tages. Als am Nachbartisch dann ein paar Std. später ein Senioren-Chor den Geburtstag eines Chormitgliedes feierte inkl. Ständchen, mussten wir dann feststellen, dass die nicht nur sehr laute Gesangs- sondern ebenso laute Sprechstimmen hatten und haben dann nach einer Weile kapitulieren müssen, weil keine Unterhaltung mehr möglich war. Aber es war dennoch ein schöner Abend und ich bin immer wieder froh, hier so tolle Kollegen zu haben 🙂
… ich habe mal wieder ein Buch (von meiner Wunschliste) bei vorablesen.de gewonnen – und zwar „Meer Liebe auf Sylt“ von Claudia Thesenfitz. Ich muss ja sagen, dass ich sehr gerne Romane, die an Nord- oder Ostsee spielen, lese – der Gegend fühle ich mich irgendwie besonders verbunden und Bücher, die dort spielen, sind irgendwie wie ein kleiner Urlaub. Mit Bayern und den Bergregionen kann ich in Büchern eher weniger anfangen. Ach ja, und „Ein Dorf zum Verlieben“ von Dorothea Böhme, das im Münsterland spielt, habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.
… meine ehem. Auszubildende aus dem Rheinland hat mir – etwas vergünstigt – eine Geschenkkarte von Thalia mit der sie selbst nichts anfangen konnte angeboten. Ich habe gleich zugeschlagen, weil meine Wunschliste so voll ist. Nun darf ich für 55 Euro bei Thalia und für 35 Euro bei Hugendubel (noch von meinem Geburtstag) Bücher kaufen – sehr schön 🙂
… am Freitag hat sich Joelle unserer Mary vor die Pfoten geschmissen, als sie vor dem Balkon-Fenster lag und sich sonnte und Mary hat Joelle irgendwann umarmt und angefangen, ihr Köpfchen zu putzen. Das war so niedlich und ich habe das bei den Beiden so lange nicht gesehen – da ging mir richtig das Herz auf ❤
… ich freue mich ganz, ganz riesig für meine Freundin Astrid in Köln, die nach vielen entbehrungsreichen Jahren nun endlich ein eigenes, freies Leben führen kann und so richtig glücklich ist in ihrem neuen, lange verdienten Lebensabschnitt ❤

😳 «Überrascht»
… der Mann hat jetzt doch kapiert, dass seine 9 J. alte Tassimo-Maschine hinüber ist und endlich eine neue bestellt. Nachdem er die alte Maschine mit aller Gewalt nochmal ans Laufen bringen wollte, obwohl die schon seit einer Weile immer wieder rumgezickt hat, hat dann gestern gar nichts mehr geholfen.
… hier in Charlottenburg sieht man ja immer mal wieder Promis – der Mann hat letzte Woche Adel Tawil im Getränkemarkt gesehen 😉
… dass man bei dem am 15.05.2017 erscheinenden neuen Roman von Sophie Kinsella ganz kurzfristig nochmal Titel und Cover geändert hat 😉

😢 «Traurig»
… wenn Barack Obama ausgerechnet von Donald Trump als „kranker Typ“ bezeichnet wird und der türkische Ministerpräsident Erdogan den deutschen Politikern Nazi-Praktiken vorwirft, muss man sich wirklich mal fragen, in was für einer kaputten Welt man lebt und wie es sein kann, dass narzisstische Personen mit solchen Ansichten so viel Macht haben …?! 😦
… Toni musste am Montag mal wieder zum Tierarzt und mal wieder den Darm geräumt bekommen – armes Kerlchen. Alles eine Folge seiner Erkrankung. Aber all das macht ihn besonders schutzbedürftig ❤

😡 «Geärgert»
… Dienstag-Morgen natürlich über meinen Unfall auf dem Weg zur Arbeit, ganz in der Nähe von zu Hause. Eine Fahranfängerin, die erst 1/2 J. den Führerschein hatte, hat versucht mit ihrem Mercedes GLA links abzubiegen und Weg zu verkürzen an einer Stelle, wo nur rechts Abbiegen erlaubt war. Als ihr von links jemand entgegen kam, setzte sie mit Schwung zurück ohne hinter sich zu schauen, wo ich stand. Sie hat meinen Smart links in der Vorderfront getroffen. Sie behauptete zwar der Polizei gegenüber, sie wollte rechts abbiegen, aber ihre Reifenstellung zeigt nach dem Aufprall ganz klar nach links und sie stand mit den Vorderreifen beim Aufprall noch komplett auf der Straße. Aus dem Winkel hätte sie mit dem großen Fahrzeug mit dem Wendekreis gar nicht rechts abbiegen können. Ich war dann Donnerstag bei Smart für einen Kostenvoranschlag, aber dadurch, dass ich ein Leasing-Fahrzeug habe, ist das Ganze etwas komplizierter. Wirklich toll fand ich, dass der Werkstatt-Leiter mir erstmal eine Checkliste gegeben hat, was mir als Geschädigte bei einem Unfall zusteht und die Liste mit mir durchgegangen ist und alles erklärt hat. Ich wusste gar nicht, was die gegnerische Versicherung alles bezahlen muss – wie z. B. einen Anwalt, der die Schadenabwicklung für mich übernimmt, so dass ich damit keine Sorgen mehr habe.  Und ein Gutachter muss den Schaden, und bei einem Leasingfahrzeug auch die Wertminderung beziffern. Das ist wohl wichtig, weil die Wertminderung auch die Versicherung des Verursachers tragen muss, damit die Leasinggesellschaft mich nicht bei Leasing-Ende damit belastet. Der Gutachter war am Freitag-Morgen bei mir auf der Arbeit und hat sich das Auto angeschaut und mit dem Anwalt für Verkehrsrecht hatte ich am Freitag-Nachmittag einen Termin. Sehr schmeichelhaft, weil er am Ende unseres Gespräches fragte, was ich beruflich mache und meinte, er hätte selten Klienten, mit denen er sich so gepflegt unterhalten könnte und die zudem noch so gut vorbereitet sind. Da der Smart zwar fahrbereit, aber nicht verkehrssicher ist, hoffe ich, dass ich nächste Woche einen Werkstatt-Termin und Ersatzwagen bekomme. Das Gutachten habe ich heute schon erhalten und es ist gleichzeitig an Werkstatt und Versicherung rausgegangen. Ich hatte 2014 schon mal einen Unfall mit meinem alten Smart, wo der Halter damals auch die gleiche Versicherung wie die jetzige Unfallgegnerin hatte – damals habe ich 3 Monate auf die Reparaturzusage gewartet. Hätte ich das damals alles schon gewusst, hätte mir das seinerzeit einiges erspart. Aber gut, dass man mich dieses Mal so richtig gut beraten hat.

🍴«Gegessen»
… Freitag waren wir kroatisch essen – nach ganz langer Zeit mal wieder. Eine ganz tolle Grillplatte (definitiv nichts für Vegetarier) und es war wirklich großartig und alles sehr lecker. Gestern haben wir Chili con Carne gekocht – ich habe meine Portion mit Sour Cream, Nacho-Chips und Cheddar überbacken – es war sehr lecker. Heute gibt es Back-Camembert.

👂«Gehört»
… jetzt wieder im Büro tagsüber Radio Berlin 88,8 vom RBB.

💻 «Gemailt»
… letzte Woche erstmal wieder ganz, ganz viel dienstlich, weil doch einiges aufgelaufen war während meiner Abwesenheit.

👀 «Gesehen»
… gestern – aufgenommen – einen alten Berliner Tatort von 2004 mit Boris Aljinovic und Dominic Raacke. Für mich waren die Beiden damals definitiv das bessere Berliner Ermittler-Team als jetzt Meret Becker und Mark Waschke.
… die Broschüre „Hamburg erleben“, die ich mir vom dortigen Tourist-Office bestellt habe – ich will unbedingt in diesem Jahr mal wieder nach Hamburg. Da waren wir schon ein paar Jahre nicht mehr und zwischenzeitlich gibt es dort einiges Neues zu sehen.

💖 «Geknuddelt»
… Mann, Katzen und mein bestes Kollegen-Team.

💭 «Gedacht»
… dass Menschen, die selbst sehr großzügig mit Kritik gegenüber anderen umgehen, selbst überhaupt nicht kritikfähig sind. Und Jammern auf höchstem Niveau ist immer noch Sache der Kölner. Und wenn jemand das Gleiche macht, ist das noch lange nicht das Selbe 😉 …

🏆 «Stolz»
… gestern nach langer Zeit mal wieder meinen Bücherbestand bei Lovelybooks inkl. Wunschliste aktualisiert zu haben.

💳 «Gekauft»
… in den letzten Wochen so einige gebrauchte Buch-Schnäppchen über eBay von meiner Wunschliste und die neue Ausgabe von „Mutti kocht am besten“ – ein Koch-Magazin. Die „Lecker“ habe ich ja im Abo.

Veras Weekly – die Zeit rast und die 6. KW ist auch schon vorüber …

📝 «Geplant»
… das derzeitige IKEA-Family-Angebot wahrzunehmen und neue Matratzen zu kaufen – die brauchen wir wirklich sehr dringend. Wir fahren in den nächsten Tagen erstmal hin zu IKEA zum Probeliegen, um zu schauen, ob die überhaupt für uns geeignet sind. Und dann müssen wir auch mal schauen, wie wir unsere alten Matratzen entsorgen lassen können.
… demnächst mal einen Urlaubstag zu nehmen und einen Ausflug hier in die Umgebung zu machen.
… weiterhin alles für den kleinen, kranken Toni zu tun (… und für unsere Mädels natürlich auch).

📚 «Gelesen»
… heute beende ich „Shopaholic & Family“ von Sophie Kinsella. Danach geht es weiter mit „Kaffeeklatsch mit Goldfisch“ von Martha Sophie Marcus. Ich habe mir vorgenommen jetzt auch immer mal Bücher zu lesen, die schon länger in meinem SuB schlummern. Also gibt es künftig auch immer mal wieder Rezensionen zu Büchern, die nicht mehr die allerneuesten sind.

😊 «Gefreut»
… über meinen Buch-Gewinn bei buchboutique.de von Rowohlt: Den kleinen Band mit fünf romantischen Kurzgeschichten „Herzblätter – kleine Geschichten vom großen Glück“ und ein Rezensionsexemplar von KiWi des Kurzgeschichten-Taschenbuchs „Das Meer und ich waren im besten Alter“ von Adriana Altaras (Sperrfrist bis zum Erscheinungstermin am 09.03.). Anthologien oder auch Kurzgeschichten nur eines einzelnen Autors lese ich zwischendurch immer mal sehr gerne.
… dass Mary immer wieder zu mir kommt, um sich ihre Knuddeleinheiten abzuholen – das ist wirklich niedlich und ich liebe meine kleine, alte Katze so sehr ❤

😳 «Überrascht»
… angenehm, dass Toni trotz seiner schweren Erkrankung und der mit verbundenen Bewegungseinschränkung so bezaubernd und wild spielt – schön, dass er so viel Lebensfreude zeigt. Er weiß ja nicht, wie schwer krank er ist. Sein derzeitiges Lieblingsspielzeug ist der Deckel einer Cola-Flasche. Von den Dingern sind leider schon einige in den Weiten unserer Wohnung verschwunden, aber es gibt ja immer wieder Nachschub 😉

😢 «Traurig»
… ich habe einen Abszess im Hals – eigentlich schon seit seit fast 2 Wo., aber ich hatte ich gehofft, das Ding verschwindet von selbst. Aber mittlerweile denke ich, dass ich doch langsam mal besser zum HNO-Arzt gehen sollte: Mittlerweile schmerzt es bis in den Nacken, Ohr und Kiefer und die Lymphknoten sind auf der re. Seite geschwollen. Ich hatte sowas schon mal vor vielen Jahren – das wird dann geöffnet bzw. punktiert und ist ziemlich unangenehm und davor habe ich ziemlich Angst. Aber ich glaube, es ist gefährlicher, wenn ich nichts mache. Blöd ist nur, dass das Ärger gibt auf der Arbeit, wenn ich jetzt wieder krank bin.

😡 «Geärgert»
… klar – aber über nichts, worüber ich mich nicht auch letzte Woche schon genauso geärgert habe 😉 …

🍴«Gegessen»
… Bekomme ich schon wieder nicht mehr alles so zusammen: Auf jeden Fall an einem Tag gefüllte Nudeln (ich liebe diese unterschiedlichen gefüllten Nudeln, die es bei REWE gibt) mit viel Soße und Parmesan; an einem anderen Tag gab es Döner; an einem Tag haben wir Rahmspinat (ja, der mit dem Blubb), Salzkartoffel und Spiegelei gemacht; an einem anderen Tag gab es Schlemmerfilet Bordelaise und Fischstäbchen mit selbst gemachtem Kartoffelpüree und Kräutersoße; gestern haben wir ein Thai-Curry mit Paneng-Currypaste, Kokosmilch, Hähnchenbrust, Süßkartoffeln, Kürbis und Pak Choi gemacht, das uns mal wieder sehr gut gelungen ist. Heute gibt es (ausnahmsweise mal als TK-Fertiggericht) Hühnerfrikassee.

👂«Gehört»
… „Jessies Girl“ von Rick Springfield auf Spreeradio, das ist das einzige Lied von ihm, das neben „Celebrate Youth“ immer wieder gespielt wird. Vielleicht sollte ich die Sender mal darauf hinweisen, dass Rick Springfield noch weitere tolle, radiotaugliche Hits hat wie „Human Touch“ und „Love somebody“. Ich freue mich schon so sehr, ihn dieses Jahr live zu sehen.

💻 «Gemailt»
… wieder mit einigen lieben Menschen in der vergangenen Woche und ich bin wirklich immer wieder glücklich und stolz, dass ich so viele Freundschaften habe, die schon so lange Jahre Bestand haben.

👀 «Gesehen»
… immer mal wieder Köln im TV, aber irgendwie habe ich dazu, außer, dass ich die Stadt vielleicht etwas besser kenne, vollkommen den Bezug verloren. Das könnte auch irgendwie jede andere Stadt sein, in der ich irgendwann mal war, aber sowas wie Heimat empfinde ich dafür nicht, habe ich auch nie wirklich empfunden. „Home is, where my heart is“ heißt es doch und das ist (und war auch schon vorher immer) hier in Berlin.

💖 «Geknuddelt»
… Mann, Katzen und das war es auch diese Woche.

💭 «Gedacht»
… mir ist diese Woche so viel durch den Kopf gegangen. Gerade, wegen Tonis Erkrankung und wie unfair das Leben sein kann.

🏆 «Stolz»
… letzte Woche just in Time die gesamten Pläne (Stunden-/Blockplan, Veranstaltungsübersicht und Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis) für zwei meiner Studiengänge fertiggestellt und zum Korrekturlesen gegeben zu haben. Nun stehen die nächsten Arbeitsschritte an.

💳 «Gekauft»
… mit einem 20%-Gutschein von Douglas den 100ml-Flacon vom ESCADA-Sommerduft „Fiesta Carioca“ – zum gleichen Preis des 50ml-Flacons. Und ein paar Gebraucht-Buch-Schnäppchen bei eBay habe ich auch noch gemacht: „Oskar an Bord“ von Ulrike Herwig, „Bin nur schnell Schuhe kaufen – … komme wieder, wenn das Wichtige vorbei ist“ von Marian Keyes, „Ein kleines Stück Paris“ von Yvonne Jarré und „Drei Männer, Küche, Bad“ von Kristina Günak.

Veras Weekly – die 5. KW – ohne Kommentar …

📝 «Geplant»
… der Mann hat Geburtstag morgen.
… Toni muss diese Woche zum Fädenziehen nach seinem Eingriff zum Tierarzt.
… mal wieder zu IKEA zu fahren – waren jetzt fast seit 1 J. nicht mehr dort (zuletzt kurz nach unserem Umzug).
… welche Bücher ich 2017 unbedingt kaufen möchte – meine Liste ist noch ein wenig angewachsen.

📚 «Gelesen»
… etwa zur Hälfte durch mit „Shopaholic & Family“ von Sophie Kinsella.

😊 «Gefreut»
… darüber so viele tolle Freunde zu haben – Danke all Denjenigen, die mir letzte Woche gezeigt haben, dass ich nicht alleine bin, als ich wirklich krank vor Sorge und vollkommen fertig war. Und auch besondren Dank an Marion T. – Du weißt schon wofür ❤
… über das Treffen mit meiner lieben Freundin Kerstin H. zum Kaffee in Steglitz – das war echt eine schöne Ablenkung und hat so gut getan! Das machen wir jetzt mal öfter – Steglitz ist toll und für die Mittagspause gut zu erreichen.

😳 «Überrascht»
… unser nachgeholtes Weihnachtessen wurde – weil eine Kollegin krank war – dann doch mal wieder verlegt auf voraussichtlich Ende Februar. Dafür aber ein nettes Wiedersehen mit meinem lieben Kollegen-Team gehabt am Freitag im Rahmen unserer Teambesprechung.

😢 «Traurig»
… über die 1. Diagnose, die wir erhalten haben und die mich sehr runtergezogen hat. Nun müssen wir auf weitere Ergebnisse warten. Wenigstens geht es dem jungen Patienten inzwischen durch die Medikation besser und man sieht Fortschritte ❤

😡 «Geärgert»
… über Donald Trump – aber das kann ich jetzt wohl jede Woche schreiben. Es muss doch möglich sein, jemanden, der eine Gefahr für die Welt und für die Menschheit ist, schnellstmöglich aus dem Verkehr zu ziehen. Hatte er nicht diese Woche gesagt, er findet Auftragsmorde nicht schlimm …?!

🍴«Gegessen»
… Anfang der Woche haben wir Griechisch gegessen, am Donnerstag haben wir beim Lieblingsthai bestellt, am Freitag waren wir mal wieder bei Rogacki das Wochenende einläuten – ich liebe die Garnelen-Spieße mit Grillgemüse und Kräuterbutter – dazu ein leckeres Glas Weißwein. Gestern gab es bei uns Gulasch (nach einem Rezept in der aktuellen Ausgabe der „Lecker“) dazu Semmelknödel. Und was es letzte Woche sonst so gab, hab ich tatsächlich vergessen.

👂«Gehört»
… ja, was eigentlich?! Ganz viele Nachrichten aus den USA, von denen man einfach nicht glauben kann, dass sowas tatsächlich 2017 in einer Zivilisation noch passieren kann und darf. Aber mit Nachrichten aus Deutschland im Hinblick auf die AfD geht es mir genauso: Sowas kann und darf nie wieder passieren – egal, wo auf der Welt. Ich hätte doch niemals gedacht, dass man sich nochmal vor der Macht einer solchen Politik fürchten muss …

💻 «Gemailt»
… gerade in den letzten beiden Wochen mit so vielen besonders lieben Menschen. Danke auch, liebste Bine, für Deinen Kommentar hier unter dem Rückblick letzte Woche! Nächstes Jahr haben wir unser 20. Freundschaftsjubiläum – spätestens dann sollten wir uns wirklich mal wieder sehen <3. Und meiner Freundin Sue in Innsbruck für ihre sehr liebe Mail und die 32 J. andauernde Freundschaft ❤ – und natürlich allen nicht persönlich erwähnten ebenfalls, die wissen sollten, dass sie gemeint sind.

👀 «Gesehen»
… live on Stage in der „Urania“ haben wir am Freitag „Die Fettlöserin“ – Nicole Jäger gesehen! War echt klasse und hat auch sehr zum Nachdenken angeregt – ein wenig Comedy, ein wenig Lesung, etwas Poetry Slam und eine tolle starke Frau! Kann ich sehr empfehlen!

💖 «Geknuddelt»
… meine 2- und 4-beinigen Familienmitglieder, meine liebe Freundin Kerstin und mein liebes Kollegen-Team.

💭 «Gedacht»
… nachdem die Krankenkasse mir ihren Festgeldzuschuss zu den beiden Zahn-Kronen präsentiert hat (gerade mal 400€ bei Gesamtkosten von rund 2.000€), hoffe ich mal, dass meine Zahnzusatzversicherung für die übrigen Kosten aufkommt. Das muss ich dann jetzt mal langsam dort einreichen. Kostet mich auch wieder Überwindung, weil ich weiß, dass ich nicht mehr drumherum komme, wenn es erstmal genehmigt ist 😦

🏆 «Stolz»
… gerade auf nichts Besonderes.

💳 «Gekauft»
… meine jährliche Bestellung mit Suppen und Soßen beim Gefro-Reformversand aufgegeben und die beim holländischen Lebensmittelversand mit Kaffeepads von Albert Heijn und solchen Dingen, an die ich sonst nicht mehr komme.