Veras Weekly – ein bisschen fremdverliebt in der 15. KW …

📝 «Geplant»
… auf jeden Fall steht in der kommenden Woche ein Konzert an, auf das ich mich sehr freue, weil ich diesen grandiosen SĂ€nger (ich liebe seine perfekte Soul-Stimme) schon seit einigen Jahren nicht mehr live gesehen habe – aber mehr dazu erst nĂ€chste Woche im RĂŒckblick 🙂

đŸ“šÂ Â«Gelesen»
… seit Mittwoch-Abend lese ich mein Leserunden-Buch „Immer wieder im Sommer“ von Katharina Herzog, das mir jetzt bis jetzt sehr gut gefĂ€llt und nicht umsonst auf meiner Wunschliste stand. Offizieller Erscheinungstermin ist erst am 22.04.2017. Toll finde ich auch, dass sich die Autorin selbst bei der Leserunde auf LovelyBooks beteiligt.

😊 «Gefreut»
… ich bin in Berlin, darf hier leben und muss nie mehr nach Köln zurĂŒck! Das ging mir letzte Woche durch den Kopf, als ich nach einem sehr angenehmen dienstlichen Termin bei meiner lieben Chefin und meinen beiden Kolleginnen im anderen Uni-GebĂ€ude zurĂŒck auf dem Weg zu meinem Arbeitsplatz war und auf dem Weg zur U-Bahn nass bis auf die Knochen geworden bin (der Schirm hat bei den Windböen und dem Regenguss ein Eigenleben gefĂŒhrt). Mit Blick auf die GedĂ€chtniskirche und FĂŒĂŸen, die nass wie ein Schwamm waren, war ich dennoch einfach nur glĂŒcklich ĂŒber mein Leben hier in „meiner“ Stadt ❀ . Im BĂŒro habe ich zwar gefroren und geniest in den nassen Klamotten, aber das war mir egal. Zum GlĂŒck habe ich ein paar Crocs im BĂŒro, so dass wenigstens meine Schuhe trocknen konnten unter der Heizung und ich keine SchwimmhĂ€ute bekommen habe.
… wir hatten zwei wunderschöne Urlaubstage am Mittwoch und Donnerstag, die ich so richtig genossen habe.
… ich habe am Mittwoch eine neue Brille ausgewĂ€hlt – und es ist nicht, wie geplant ein lilafarbenes Metallgestell geworden, sondern ein schwarzes Kunststoff-Gestell – nach eingehender Beratung durch den Mann und die Optikerin. Zudem fiel mir bei den Metallgestellen wieder ein, dass ich eigentlich eine Nickel-Allergie habe und eine Brille mit KunststoffbĂŒgeln hĂ€tte nehmen mĂŒssen, von denen mir aber keine gefiel. SpĂ€testens ĂŒbernĂ€chste Woche soll die neue Brille fertig sein. Fotos folgen dann 🙂

đŸ˜łÂ Â«Ăœberrascht»
… ich bin fremdverliebt – und zwar in Potsdam :-). Mit jedem Besuch in dieser wunderschönen Stadt, schlĂ€gt mein Herz ein bisschen höher fĂŒr Potsdam, die tolle Architektur dort und ĂŒberhaupt. Da kommt so richtig doll die Halb-Brandenburgerin in mir durch ;-). Wenn der Arbeitsweg nicht so weit wĂ€re, könnten wir uns sogar vorstellen, auch dort zu leben. Wir waren am Donnerstag in Potsdam im Museum Barberini – Tickets hatte ich online gekauft, um Wartezeiten zu vermeiden – das Museum ist ĂŒbrigens wirklich sehenswert. Danach sind wir noch ein wenig durch die Stadt spaziert, fĂŒr die wir uns beim nĂ€chsten Urlaub einmal ganz viel Zeit nehmen werden. Meine Liebe zu Potsdam ist nicht neu: 1988 war ich erstmals dort und damals schon restlos begeistert. Ich war damals in meinen Cousin aus Potsdam verknallt und habe sogar nach Möglichkeiten gesucht, dort studieren zu können, obwohl es damals die DDR noch gab. Dann musste mein Cousin aber damals zum Wehrdienst zur NVA und ich bin dann erstmal meinen ursprĂŒnglich eingeschlagenen Weg weitergegangen und dann kam ja eh alles anders, als man jemals vermutet hĂ€tte ;-). Und ich bin so froh, dass es so ist und uns diese VerĂ€nderungen um so viele wunderschöne Orte in Deutschland bereichert haben – vor Allem auch an der OstseekĂŒste, die wir sonst niemals so kennen und lieben gelernt hĂ€tten ❀

đŸ˜ąÂ Â«Traurig»
… und geschockt ĂŒber den Anschlag auf den Spieler-Bus von Borussia Dortmund 😩

😡 «GeĂ€rgert»
… die Wahlprognosen in der TĂŒrkei nehmen tatsĂ€chlich den vermuteten, schlimmen Verlauf – ein Volk stimmt fĂŒr sein eigenes Todes-Urteil, sowas von unverstĂ€ndlich …

đŸŽÂ«Gegessen»
… auf jeden Fall irgendwann Pizza; Mittwoch waren wir Burger Essen bei „Grindhouse Homemade Burgers“ in der Kollwitzstr. in Prenzlauer Berg – die waren erstklassig und haben tatsĂ€chlich ein wenig an die Burger in „Die Fette Kuh“ in Köln (dem unschlagbar besten Burger-Restaurant ever) erinnert. Donnerstag-Abend waren wir in der Bleibtreustr. in Charlottenburg beim Italiener „La Cantina“ essen – erstklassige KĂŒche und wir haben es kulinarisch so richtig krachen lassen ;-). Freitag gab es grĂŒnen Spargel (auf dem Wochenmarkt im Westend gekauft) und dazu Lachsfilet, FrĂŒhkartöffelchen und Sauce Hollandaise; gestern gab es eine Reispfanne mit HĂ€hnchenbrust, Möhren, Zucchini, Champignons und Feta – auch wieder sehr lecker. Und heute gibt es Paprika-Hackfleischtopf mit Salzkartoffeln – das mag ich sehr gerne. Und ja, wir kochen ab und zu tatsĂ€chlich auch mit Fix-Produkten wie bei der Reispfanne und auch beim Paprika-Hackfleischtopf, auch wenn das verpönt ist 😉 …

đŸ‘‚Â«Gehört»
… Daryll Hall & John Oates im Radio – die Beiden wĂŒrde ich total gerne auch mal live erleben. Immerhin war vor 1 1/2 J. zu Silvester mal ein aktuelleres Konzert aus Las Vegas von den Beiden im TV und die waren wirklich klasse.

đŸ’» «Gemailt»
… mit Bine in Duisburg und einer lieben Autorin, deren Buch ich gerade rezensiert habe (obwohl es vorerst nicht mehr auf dem Markt ist).

👀 «Gesehen»
… den wunderschönen Kollwitz-Kiez im Prenzlauer Berg und die zweitschönste Stadt der Welt nach Berlin – nĂ€mlich Potsdam <3.

💖 «Geknuddelt»
… den Mann und die drei Katzen. Der Mann muss gerade ganz viel getrostknuddelt werden, weil er ganz ĂŒble Schmerzen in der Schulter hat und eigentlich dringend damit zum Doc mĂŒsste – Stichwort: Ärztephobie.

đŸ’­Â Â«Gedacht»
… meine Liste mit den vorgemerkten Neuerscheinungen wird immer lĂ€nger und dabei ist noch keine einzige Herbst-Verlagsvorschau meiner favorisierten Verlage erschienen. Das sind bis jetzt alles BĂŒcher, die die Autorinnen selbst angekĂŒndigt haben …
… ich lese gerade sehr gerne BĂŒcher, die an der Ost- und auch an der Nordsee spielen – ich hab da gerade so ein wenig Wehmut nach der See. Aber noch ist es eh zu kalt, das wird noch schlimmer, wenn es wieder wĂ€rmer ist.
… klingt verrĂŒckt, aber mittlerweile können wir die Eltern verstehen, die ihr Kind bejubeln, wenn es zum ersten mal aufs Töpfchen geht. Same here mit unserem kleinen behinderten Toni-Kater, wenn er aufs Katzenklo geht und selbststĂ€ndig hĂ€ufelt, was jedes Mal bedeutet, dass er keine Verstopfung hat und keine Darmreinigung beim Tierarzt notwendig ist. Auch, wenn manche jetzt den Kopf schĂŒtteln, wenn sie das lesen. Das kann man nur verstehen, wenn man weiß, was der kleine Mann und wir als Katzen-Eltern schon fĂŒr Sorgen hatten …
… ich brauche einen guten Potsdam-ReisefĂŒhrer fĂŒr den nĂ€chsten Urlaub.

đŸ†Â Â«Stolz»
… auf nichts speziell.

💳 «Gekauft»
… BĂŒcher: „Seeluft macht glĂŒcklich“ von Janne Mommsen, „Traumtörtchen“ von Julia Simon, „Vergissmeinnicht war gestern“ von Ilke S. Prick, „Acht Zimmer, KĂŒche, Meer“ von Anna Rosendahl, „Winterzauber wider Willen“ von Sarah Morgan (ich musste feststellen, dass ich das jetzt doppelt habe – sollte also jemand Interesse daran haben, dann bitte melden) – dann noch Duschgel und Handcreme des neuen Dufts „Lychee Sorbet“ von TreacleMoon und einen originalen, hellblauen DDR-HĂŒhnchen-Eierbecher (sowie zwei Nachbauten) im VEB Orange in der Oderberger Str. hier in Berlin, ein kleines DDR-Alltagsmuseum mit Verkauf der dort ausgestellten Artikel, echt was ganz Besonderes.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Verbinde mit %s