Rezension: Marlen Gardner – „Himbeereisprinz“

Fakten:
Kindle eBook, erschienen: 20.12.2016, 194 Seiten, 2,49€ oder als Taschenbuch, Create Space Independent Publishing, 6,99€

Autorin:
Die deutsche Selfpublisherin Marlen Gardner landete, wie viele ihrer Kolleg(inn)en, zunächst in einem „zivilen Beruf“ – bei ihr ist es Diplom-Verwaltungswissenschaftlerin – und arbeitete in Banken, bevor sie sich ganz der Schriftstellerei widmete. Sie ist sehr reisefreudig und veröffentlichte zunächst zwei Bücher ihrer Reisekrimi-Reihe, bevor sie jetzt mit „Himbeereisprinz“ ein neues Genre für sich entdeckte. Sie lebt mit Mann und Hund in der Nähe von Stuttgart.

Handlung:
Die 19jährige Vanessa aus Stuttgart ist als AuPair in Toronto bei der superreichen Familie Hampton, um deren Sohn zu betreuen, der es allen nicht ganz einfach macht. Als sich die Eltern nach einer weiteren Eskapade ihres Filius entschließen, diesen doch lieber fernab der Heimat in einem Schweizer Internat erziehen zu lassen, darf Vanessa dennoch in Toronto bleiben, erhält weiterhin ihr Geld und hat neben der Sprachschule ganz viel Zeit. Mit ihrer mexikanischen Freundin Catalina schließt sie eine Wette ab, den neuen Eishockey-Superstar bei den Toronto Ice Kings, Tony Taranti, zu erobern. Aber sie scheint da nicht die einzige Interessentin zu sein …

Fazit:
Das Cover ist sehr schön gestaltet, hat eine tolle Farbauswahl und nimmt mit der Skyline von Toronto auch direkt Bezug auf die Geschichte – ein echter Hingucker.
15 Kapitel mit normalem eBook-Schriftbild auf insgesamt 194 Seiten – die Leselänge ist nur in wenigen Kapiteln etwas lang. Entgegen sonstiger Buchgestaltungen wurde hier kein Blocksatz verwendet.
Ich muss gestehen, dass der hauptsächliche Kaufanreiz für mich war, dass das Buch in Toronto spielt (wann hat man sowas schon mal) und mit Eishockey zu tun hat. Ich war selbst schon 4x in Toronto und bin großer Fan der Toronto Maple Leafs und habe mir in Toronto auch immer Spiele der Leafs oder des kanadischen Eishockey-Nationalteams live angeschaut und die großartige Atmosphäre aufgesogen. Schon seit meinem 1. Besuch in Toronto liebe ich diese Stadt und habe viel gesehen dort und in der wunderbaren Umgebung Ontarios.
Tja, und irgendwie hatte ich gedacht, dass von dieser irrsinnig tollen Stadt und dem besonderen Flair, der Herzlichkeit der Kanadier und dieser spannenden Atmosphäre beim Eishockey in diesem Buch viel mehr rüberkommt, wo sich die Protagonistin doch in einen Eishockey-Star verliebt …
Meine Erwartungen sind allerdings weit zurückgeblieben – leider 😦
Die Basis-Geschichte um die junge, schwäbische Au-Pair Vanessa, die sich in den großen Eishockey-Superstar verliebt, klingt erstmal ganz nett. Auch mit Sprachwitz spart die Autorin nicht, was den Schreibstil angenehm macht und die Geschichte auflockert, aber insgesamt bleibt alles ein wenig oberflächlich und hätte auch in jeder anderen Stadt der Welt spielen können.
Man hätte soviel Lokalkolorit dieser wunderbaren Stadt in die Geschichte einfließen lassen können – das liegt doch nahe, wenn ein Au-Pair erstmals in so einer Stadt ist, dass man sich auch etwas mehr als Shopping-Center anschaut. Es gibt so viel in Toronto: CN-Tower, Hockey Hall of Fame, China Town, Greek Town, Little Italy, Kensington Market, Yorkville, tolle Museen, Musicals, die unterirdischen Shopping-Zonen „PATH“, die tolle Umgebung hin bis nach Niagara Falls und Niagara on the Lake, der Algonquin Provincial Park (der immerhin kurz Erwähnung findet). Besonders unverständlich fand ich, dass wirklich alles Mögliche umbenannt wurde – selbst die Eishockey-Teams oder gar Straßen. Ich hatte mich sehr auf diese Geschichte gefreut – bin aber irgendwie ziemlich enttäuscht zurückgeblieben nach der Lektüre. Auch, was die Story an sich anging, hat mir da noch irgendwas gefehlt – das wäre auf jeden Fall noch ausbaufähig gewesen, auch die Charaktere und Emotionen hatten noch Entwicklungspotenzial. Der Schreib- und Sprachstil der Autorin hat doch einen positiven Eindruck gegeben.
Vielleicht ist ja in Band 2 dieser Reihe noch mehr Pep – gern lasse ich mich überzeugen, diesen dann noch zu lesen.
Für diesen Band hier gibt es allerdings leider nur 3*** Sterne von mir.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s