Veras Weekly – 42. KW und heute sind wir 3 J. in Berlin …

📝 «Geplant»
… erstmal, dass die Ischias-Schmerzen, die ich seit heute Morgen habe, ganz schnell wieder weg sind. Habe mich im Bett kurz vor dem Aufstehen ungeschickt um beide Katzen herum drapiert und beim Aufstehen hat es höllisch weh getan. Habe schon Voltaren-Kapseln genommen und gleich kommt mein Sheepworld-Heizkissen zum Einsatz.
… diese Woche steht ein Essen mit meinem Kollegen-Team aus dem anderen GebĂ€ude an (drei Geburtstage werden nachgefeiert) und außerdem unsere monatliche Team-Sitzung und im Anschluss Einarbeitung in ein neues Aufgabengebiet, mit dem ich bisher eher sporadisch zu tun hatte.

đŸ“šÂ Â«Gelesen»
… jetzt wieder:  „Hinten sind Rezepte drin: Geschichten die MĂ€nnern nie passieren wĂŒrden“ von Katrin Bauerfeind und außerdem habe ich Freitag angefangen mit „Familie der geflĂŒgelten Tiger“ von Paula FĂŒrstenberg – sehr spannend und fesselnd und fĂŒr mich mal etwas ganz Anderes.

😊 «Gefreut»
… ĂŒber das Angebot eines großen ReisefĂŒhrer- und Bildband-Verlages, weil sie wohl durch gut strukturierten Aufbau meiner Rezensionen auf mich aufmerksam geworden sind und daher gerne hĂ€tten, dass ich zum Kreis ihrer Rezensenten zĂ€hle. FĂŒr mich klingt das sehr interessant, weil das mal Neuland ist fĂŒr mich im Rezensionsbereich.
… dass alle so viel Spaß auf der Frankfurter Buchmesse hatten. Ich muss aber echt sagen, dass ich diesem großen GedrĂ€nge und Geschiebe nichts abgewinnen kann. Sollte ich nochmal auf eine Buchmesse (egal, ob Leipzig oder Frankfurt/Main) fahren, dann nur noch an einem Wochentag, aber da meine Rest-Urlaubstage fĂŒr 2016 schon alle verplant sind, kam das dieses Mal auch nicht in Frage und ich hĂ€tte ja auch erstmal einen gĂŒnstigen Flug dorthin bekommen mĂŒssen. Ich freue mich schon, wenn die neuen Verlagsprogramme erscheinen und ich online in Ruhe meine Wunschlisten-Favoriten fĂŒr die nĂ€chste Lesesaison auswĂ€hlen kann. Zudem muss ich nicht ĂŒberall prĂ€sent sein und anderen beim Anbiedern zuschauen und Autoren-GiveAways und BĂŒcher raffen. Mir passiert nichts, wenn ich nicht ĂŒberall dabei bin und ich muss nicht ĂŒberall die erste, schnellste, beste oder die mit dem meisten, grĂ¶ĂŸten, höchsten von irgendwas sein … 😉 . Ich betrachte Lesen und Bloggen nicht als Wettbewerb, sondern nur als Hobby und habe auch noch ein Leben außerhalb von BĂŒchern. Ich bin nur eine Leserin, die ein bisschen was ĂŒbers Lesen und ĂŒber BĂŒcher schreibt.
… dass ich ganz spontan Tickets fĂŒr eine Lesung im November gekauft habe – fĂŒr die Vorstellung eines Buches, auf das ich mich schon lange gefreut habe. Mehr dann, wenn es soweit ist. Ich war nur auf drei Lesungen bis jetzt in diesem Jahr.
… dass das Semester wieder angefangen hat und wieder Leben in unsere Uni kommt. Außerdem hatte ich letzte Woche Gelegenheit mal Studierende aus einem berufsbegleitenden Studiengang fĂŒr Lehrer (die sonst immer nur freitags fĂŒr ein paar Std. in der Uni sind, aber letzte Woche die ganze Woche ĂŒber bei uns Ferienkurse hatten) nĂ€her kennenzulernen und es war richtig nett.

đŸ˜łÂ Â«Ăœberrascht»
… dass im gegenĂŒberliegenden Haus mal eben drei Wohnungen frei geworden sind am letzten Wochenende. Ich muss allerdings sagen, dass aufgrund der Tatsache, dass hier viele Diplomaten-Familien aller LĂ€nder einquartiert sind, eine hohe Fluktuation herrscht und in Berlin wird ja eh hĂ€ufig umgezogen.
… dass es offenbar Leute gibt, die das Wort „angenehm“ als Abwertung einstufen mit einem nicht ausgesprochenen „nur“ und es als negativ empfinden. Auf die Idee wĂ€re ich gar nicht gekommen. Muss ich jetzt aufpassen, wenn ich jemandem einen „angenehmen Tag“ wĂŒnsche, dass er nicht denkt, ich hĂ€tte ihm einen miesen Tag gewĂŒnscht 😉 …?! Sachen gibt’s  …

đŸ˜ąÂ Â«Traurig»
… dass in Schmölln offenbar ein somalischer Asylbewerber in seiner Verzweiflung, sich vom Dach eines Plattenbaus zu stĂŒrzen bei seinem Selbstmord von Rechtsradikalen angefeuert wurde. Da fragt man sich schon, in was fĂŒr einer Welt man heutzutage lebt. So schlimm und traurig 😩 …

😡 «GeĂ€rgert»
… dass es offenbar genauso schwierig ist, kurzfristig einen guten Klavierstimmer zu buchen, wie einen Termin beim Facharzt. Ich habe beruflich kurzfristig einen Klavierstimmer gesucht (na ja, ist ja quasi DER Facharzt fĂŒr Tasteninstrumente) und es hat mich echt mehr als einen halben Arbeitstag gekostet, einen zu finden, der kurzfristig buchbar ist.

đŸŽÂ«Gegessen»
… natĂŒrlich weiß wieder nicht mehr alles, was wir diese Woche so gegessen haben. Einmal haben wir indisch bestellt, bei einem Restaurant, das wir bisher noch nicht kannten, und waren sehr zufrieden. An einem Tag gab es Suppe. Freitag dann Putenschnitzel mit Soße, Salzkartoffeln und Erbsen und Möhren in Sauce Bearnaise. Gestern haben wir klassische Rinderrouladen mit ganz viel leckerer Soße, Semmelknödeln und Apfelrotkohl gemacht – auch wieder sehr lecker. Und heute gibt es Kuchen aus unserem LieblingscafĂ© „Der Kuchenladen“.

đŸ‘‚Â«Gehört»
… das Phil Collins nochmal auf Tour geht. Wir haben ein bisschen mit uns gehadert, ob wir Tickets bestellen sollen. In Köln war dann der Andrang so groß und die Tickets so teuer, dass das kein Thema mehr fĂŒr uns war. Dann haben wir noch ĂŒberlegt wegen London, weil dort die Tickets halbwegs erschwinglich sind. Aber wir haben Phil Collins – 1997 oder 1998 auf der Höhe seiner Karriere – damals live in Dortmund gesehen, ein Konzert, an das wir noch gern zurĂŒckdenken und wir haben noch so viele andere Stars, die wir gerne mal live sehen wĂŒrden. Aber wir haben festgestellt, dass Konzerte in London nicht so teuer sind, wie in Deutschland – vielleicht gehen wir dort nĂ€chstes Jahr ins Konzert von Rick Astley – ich wollte schon immer mal ein Konzert in der Royal Albert Hall erleben, seit ich 1987 erstmal vor dieser beeindruckenden Konzerthalle stand 🙂

đŸ’» «Gemailt»
… privat diese Woche kaum, weil ich dienstlich so viel um die Ohren hatte und ich nach der Arbeit etwas anderes brauchte.

👀 «Gesehen»
… nichts Außergewöhnliches …

💖 «Geknuddelt»
… immer die gleichen 😉

đŸ’­Â Â«Gedacht»
… ich hĂ€tte gerne ein Baby! Nein, nein – definitiv kein Menschen-Baby, falls sich jetzt einige hier erschrocken haben – so gut solltet Ihr mich echt kennen 😉 …! Außerdem wĂ€re ich dafĂŒr sowieso viel zu alt. Einen Ragdoll-Baby-Kater ❀ hĂ€tte ich gern! Ich bin da ein wenig verliebt und denke, Joelle wĂŒrde so ein kleines Katerchen zum Rumtoben an ihrer Seite auch ganz gut tun. Wenn der Mann nicht solche Sorge hĂ€tte, dass das unserer alten Mary-Katze irgendwie psychisch schadet, weil sie ĂŒberfordert sein könnte, hĂ€tte ich lĂ€ngst alles in die Wege geleitet. Vielleicht bekomme ich den Mann ja doch noch weich geklopft 😉

đŸ†Â Â«Stolz»
… heute JubilĂ€um: Wir sind heute seit 3 J. in Berlin – und ich möchte hier nie wieder weg! Wenn ich auf mein altes Leben in Köln zurĂŒckblicke, dann es ist manchmal so, als wĂ€re das gar nicht mein Leben gewesen, sondern das einer anderen Person. Das stimmt ja indirekt auch: Mein Leben hier hat sich ganz anders entwickelt und ich habe mich als Mensch weiterentwickelt, was auch gut so ist.

💳 «Gekauft»
… das „Marsh Mallow Heaven“-Duschgel von Treaclemoon – endlich! Der Mann hat es mir mitgebracht ❀

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Verbinde mit %s