Und nochmal ein Kurz-Urlaub – wieder Ostsee – dieses Mal Warnemünde :-)

 

imageimage

image

Da wir ja zu Beginn meiner Semesterferien nur 2 Wo. Urlaub gemacht haben, der mit unserer Reise nach Binz/Rügen zwar total schön war, aber dennoch weiteren Erholungsbedarf hinterlassen hat, stand für uns fest, im September nochmals eine Woche Urlaub zu nehmen. Vom 26. bis 28.09. haben wir uns daher nochmal – nach 11 J. Abstinenz – aufgemacht nach Warnemünde ins Hotel Neptun.
Das Neptun war bereits zu DDR-Zeiten das luxuriöseste, aussergewöhnlichste Hotel der Republik und wer etwas über die ungewöhnliche Geschichte des 1972 eröffneten Luxus-Hotels erfahren möchte, kann das hier bei Wikipedia.

Vor 2 J. hatten wir zwar mal einen Tagesausflug nach Warnemünde gemacht, aber richtigen Urlaub dort, wie wir bei der Buchung erfuhren, wirklich schon seit 11 J. nicht mehr.

Warnemünde ist ein wunderschönes, historisches Seebad an der Küste vor Rostock, wo man wirklich alles findet, was zu einem tollen Urlaub dazugehört: Meer, Strand, ein hübscher Ort, Wellness-Angebote, gute gastronomische Angebote. Mehrfach pro Woche legen dort während der Saison große Kreuzfahrtschiffe an und ab, die man in seltenen Fällen sogar mal besichtigen darf. Zudem ist es ein toller Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung: Fahrt mit der historischen Dampfeisenbahn „Molli“ nach Bad Doberan oder in den Nobel-Badeort Heiligendamm, zum Bernsteinmuseum nach Ribnitz-Damgarten, in die wunderschöne Hansestadt Rostock, dort in den Zoo „Darwineum„, auf Hafenrundfahrt oder nach Kühlungsborn, Wismar oder in andere Seebäder in der Umgebung, wie wir es auch gemacht haben.

Am Ankunftstag war strahlend schönes Wetter und wir haben uns aufgemacht zu einem Ortsspaziergang durch Warnemünde, haben uns ein Fischbrötchen gegönnt und als Nachtisch eine Waffel und ich dann ein bisschen Wellness im Hotel-Spa und der Mann einen Strandspaziergang währenddessen. Abends waren wir im Restaurant „Zum Stromer“, ein echter kulinarischer Geheimtipp – sensationell gute Küche und aufmerksamer Service. Wir sind damals durch einen Bericht bei „rbb um 6“ darauf aufmerksam geworden. Eine Tisch-Reservierung ist unbedingt zu empfehlen!

Am nächsten Morgen hatte es leicht geregnet, aber der Himmel begann sich langsam aufzuklaren. Wir sind in den Tag mit einem köstlichen à la Carte-Frühstück in Panorama-Bar in der 19. Etage des Hotels Neptun in den Tag gestartet – kostete zwar einen kleinen Aufpreis, dafür gab es das bis 12 Uhr (also ideal für Spätaufsteher wie uns) und die Aussicht war traumhaft. Das Frühstücksbuffet, das inklusive war, gab es nur bis 10:30 Uhr und wir sind beide keine Fans von Hotel-Buffetts – so ein All-Inclusive-Urlaub in solchen Massenunterkünften in der Türkei oder Spanien wären die Hölle für uns 😉 …

image

imageimageDa das Wetter so toll wurde, haben wir uns entschlossen, eine Tour Richtung Darß zu machen und uns mal ein paar andere Seebäder anzuschauen – und zwar die, wo wir bisher noch nie waren. So führte uns die Fahrt über Hohe Düne (Yachthaven-Residenz) nach Graal-Müritz, Ahrenshoop (eine Künstler-Kolonie) und Zingst. Wir hatten einen wunderschönen Tag bei viel Sonnenschein und haben uns sogar nochmal einen kleinen Sonnenbrand eingefangen. Gerade bei Graal-Müritz, einem Kurort, war die Ostsee wieder so unglaublich klar und sauber – das hat mich schon in Binz/Rügen so fasziniert.

image

Mir hat es ein wenig leid getan, dass wir nur so kurz in Warnemünde waren und somit den tollen Pool mit Ostsee-Blick im Hotel Neptun gar nicht nutzen konnten – das Wellness-Angebot ist wirklich erstklassig dort, ebenso wie Spa und Kosmetik. Aber man muss sich ja auch für die nächsten Male noch etwas aufheben, die ganz sicher kommen – die Entfernung ist für uns Berliner ebenfalls perfekt nur knappe 2 Std. von zu Hause entfernt.

Abends waren wir im Restaurant Teepott in Warnemünde essen, das die guten Empfehlungen im Internet auch vollkommen zurecht hat.

image

Am nächsten Tag stand nach einem weiteren wunderbaren Frühstück bei Traum-Aussicht leider schon die Rückreise an, die uns zuerst über Wismar führte.
Wir wussten leider nicht, dass der malaysische Ministerpräsident an jenem Tag als Staatsgast in Wismar war und damit einige – teilweise etwas absurde – Straßensperrungen verbunden waren. Zudem hat es in der ganzen Stadt nach Gülle gerochen (als wäre ein Gülle-Laster irgendwo umgekippt) – ich frage mich ja, was der malaysische Ministerpräsident wohl diesbezüglich in der Heimat über Deutschland zu berichten hat ;-). Dennoch haben wir irgendwann die Stadt erreicht, die sich im Gegensatz zu unserem letzten Besuch dort (der auf jeden Fall noch länger als 11 J. zurückliegt) sehr positiv verändert hat und größtenteils wunderhübsch saniert wurde. Sehr sehenswert ist der Mix der Baustile in der Wismarer Innenstadt, wo neben Fachwerk, Hansebauten, Ziegelbau auch Gotik und Klassizismus zu finden sind. Da ich ja historische Schriftzüge, die an alte Ladenkulturen oder altes Handwerk erinnern immer so toll finde, hier eine kleine Auswahl meiner Wismar-Fotos (ich wollte übrigens nicht die Dinge fotografieren, die jeder fotografiert – schön kann ja jeder 😉 …) :

image

 

 

imageimageimage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der letzte Abschnitt der Rückreise führte uns dann noch nach Boltenhagen, wo es sehr stürmisch war. Am Pier wehte die Holstentor-Flagge und ein Gedenkstein erinnerte an die DDR-Flüchtlinge, die zwischen 1961 und 1989 über die Ostsee geflohen sind.

Hier noch die Impressionen von Boltenhagen:

imageimage

 

 

 

 

 

 

 

Uns haben die 3 Tage sehr gut getan und wenn es sich mal jemand so richtig gut gehen lassen will, dem kann ich Warnemünde und das Hotel Neptun ohne Bedenken dafür empfehlen. Wir haben uns geschworen, das jetzt wieder öfter zu machen 🙂

Wir hatten außerdem ziemlich großes Glück, dass noch nirgendwo Ferien waren und das jetzt überwiegend eine Reisezeit für ältere Menschen war, die ebenso wie wir einen ruhigen Urlaub zu schätzen wissen.

Nicht zuletzt möglich gemacht hat das aber auch wieder unsere hervorragende Katzenbetreuung, Andrea Schauer von Mein Miezen Mobil, die unsere beiden hübschen Plüschgirls wieder glänzend betreut hat – vielen Dank, dass es Dich gibt und Du uns solche Reisen überhaupt wieder möglich machst, weil wir Mary & Joelle so toll versorgt wissen und Du Deinen Job so absolut professionell und vertrauensvoll machst – DANKE ❤

Ich hoffe, Euch hat mein kleiner Reisebericht ein wenig gefallen und inspiriert 🙂

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Und nochmal ein Kurz-Urlaub – wieder Ostsee – dieses Mal Warnemünde :-)

  1. Hallo Vera, nach 11 Jahren Abstinenz war dies wahrhaftig eine romantische Auszeit an der Ostsee und auf der Insel Rügen. Ich fahre jährlich einmal in die Berge und so schön die Berge manchmal auch ein können, so sehr liebe ich den Norden mit seiner steifen Ostseebrise, dem wunderbaren Wasser und die Strandkörbe mit Dünen Romantik. Da ich schon von Kind an ein Ostseekind bin ist dies für mich ein Zeichen von Heimat. Egal ob ein Kurzurlaub auf der Insel Rügen oder einige Tage in einem schicken Hotel von Warnemünde oder in einer gemütlichen Ferienwohnung in Boltenhagen verspricht eine kleine Auszeit garantiert Erholung. Liebe Vera, dieser Reisebericht hat mir gefallen, denn es gibt wahrhaftig schöne Kurorte für jeden Geschmack und Geldbeutel, in dem man sich wohl fühlt und kehrt nach einigen Tagen erholt und in Bestform zurück. Deine Beschreibung ist irgendwie anders und spannend dazu. Ein Kurzurlaub an der Ostsee im September kann bezaubernd sein. Viele Grüße von Karin aus dem Ostseebad Boltenhagen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s