Veras Weekly – eine rockige 22. KW …

📝 «Geplant»
… in der kommenden Woche etwas Ruhe, weil in der ĂŒbernĂ€chsten Woche wieder einiges an privaten Terminen nach der Arbeit ansteht.
… wir gehen in die heiße Phase unserer ganz kleinen Urlaubsplanung.

đŸ“šÂ Â«Gelesen»
… habe gestern angefangen mit „Der Wahnsinn, den man Liebe nennt“ von Clara Römer (Pseudonym einer deutschen Autorin, die erstmals in einem anderen Genre damit schreibt) – bin mal sehr gespannt, zumal die Story ziemlich emotional ist, weil es um Ehebetrug geht …

😊 «Gefreut»
… darĂŒber, dass mich nĂ€chste Woche eine ganz liebe Berliner Freundin zur Buchvorstellung von Sophie Kinsella begleiten wird und wir vorher noch Kaffee trinken gehen – wir haben uns ewig nicht mehr zum Quatschen getroffen.
… dass mein BĂŒro auf der Arbeit langsam ganz nett aussieht mit den ersten neuen Möbel und einer anderen Anordnung und die ĂŒbrigen neuen Möbel jetzt peu Ă  peu geliefert und aufgestellt werden – wenn nur der sehr schmuddelige alte Teppichboden nicht wĂ€re …
… gestern ganz doll ĂŒber das Kompliment einer ehem. MitschĂŒlerin aus Köln, die mir sagte, dass sie sich immer auf meine Rezensionen verlassen könnte und schon total viele BĂŒcher auf meine Empfehlung hin gekauft hĂ€tte und nie enttĂ€uscht worden wĂ€re! Das ist toll und freut mich auch fĂŒr die Autorinnen, deren BĂŒcher ich rezensiere – genau deshalb macht man ja seinen kleinen Literatur-Blog 😉
… habe ich mich ganz doll fĂŒr Nancy und Gerritje, dass sie sich endlich mal live treffen konnten – mit beiden verbindet mich was Besonderes. Gerritje hat mir in der ganz schlimmen Phase vor 3 J. quasi das Leben gerettet, wofĂŒr ich immer noch dankbar bin ❀

đŸ˜łÂ Â«Ăœberrascht»
… von zwei Rezensionsangeboten fĂŒr BĂŒcher von meiner Wunschliste – das eine ist schon unterwegs an mich – das hatte ich gar nicht auf dem Schirm, freue mich aber sehr auf „Sommer in St. Ives“ von Anne Sanders. Das andere fordere ich noch an: „FĂŒnf am Meer“ von Emma Sternberg, das in den New Yorker Hamptons spielt.
… dass ich nach nunmehr mehr als 2 J. bei uns an der Uni endlich auch mal den Autor John von DĂŒffel, der bei uns Prof. des Studiengangs „Szenisches Schreiben“ ist, gesehen habe – habe ja schon fast gedacht, er ist ein Phantom (peinlicherweise muss ich aber gestehen, dass ich bisher noch keines seiner BĂŒcher gelesen habe) 😉

đŸ˜ąÂ Â«Traurig»
… unsere Mary hat tatsĂ€chlich eine deutliche SchilddrĂŒsenĂŒberfunktion – sie bekommt jetzt 1x tĂ€gl. eine Tablette (zum GlĂŒck nicht öfter, denn nachdem das am 1. Tag noch super funktioniert hat, klappte das mit dem Verabreichen in den Tagen danach schon etwas schwieriger – wir mĂŒssen das alle erst lernen) und dann noch 1x tĂ€gl. BachblĂŒten-Tropfen gegen Alterserscheinungen. Ihr geht es aber insgesamt super und wir hoffen, dass sie jetzt durch die SchilddrĂŒsen-Hormone auch wieder etwas an Gewicht zulegt, denn sie frisst ganz normal bis sehr gut.

😡 «GeĂ€rgert»
… dass ich am Freitag fĂŒr meinen maximal 10Min.-Arbeitsweg geschlagene 45 min. benötigt habe, weil der KuDamm morgens schon zur Hauptberufsverkehrzeit zum Aufbau der Oldtimer-Show „Classic Days“ gesperrt war – nachmittags waren es dann „nur“ knapp ĂŒber 30 Min.
… dass ich vergessen habe, einen neuen Werkstatt-Termin in der Smart-Werkstatt zu vereinbaren – das muss ich unbedingt diese Woche nachholen.

đŸŽÂ«Gegessen»
… am Montag im CafĂ© Pieter nahe meiner Arbeit mittags Schweinemedaillons in Rotwein-Sauce, mit Bratkartoffeln und Salat; Dienstag-Mittag vietnamesisches Essen auf die Arbeit bestellt, weil ja abends das Konzert war; Mittwoch gab es diverse gefĂŒllte Nudeln (z. B. Steinpilz-Ricotta-Tortellini) mit Tomaten-Basilikum-Soße und viel Parmesan; Donnerstag haben wir Burger bei „Burger de Ville“ bestellt und Freitag gab es weißen Spargel aus Beelitz und dazu gebratenes Lachsfilet. Gestern gab es Steak und heute Abend einfach unsere Lieblings-Home-Pizza Ristorante von Dr. Oetker (fĂŒr mich Tonno und fĂŒr den Mann Hawaii).

đŸ‘‚Â«Gehört»
… und live gesehen in der Mercedes-Benz-Arena am Dienstag: Rod Stewart! Ein tolles Konzert, wenn auch mit 2 Std. ein wenig kurz und extrem durchgetaktet: Beginn Punkt 19:30 Uhr – ehrlich gesagt, sogar noch 3 Min. frĂŒher, dann 45 Min. gespielt, 10 Min. Pause und dann den Rest mit nur 1 Zugabe. Toll war es trotzdem – einer der Weltstars, die man unbedingt mal live erlebt haben sollte! Wahnsinn, was der mit 71 noch fĂŒr eine körperliche Fitness hat.

đŸ’» «Gemailt»
… mit meiner lieben Anke in Plauen ausgiebig und mit der netten Cat-Sitterin, die Mary & Joelle wĂ€hrend unserem Kurz-Urlaub betreuen soll – und meiner lieben Kerstin H. muss ich auch noch zurĂŒckmailen 🙂

👀 «Gesehen»
… dass Joellechen offenbar bis vor ein paar Tagen noch nicht bemerkt hat, dass es etwas mysteriöses gibt, dass sie stĂ€ndig begleitet: Ihr Schatten! Sie hat das am Dienstag-Abend im Schein der Deckenlampe entdeckt, immer saß dieses Ding vor ihr und hat sich mit den Pfoten nicht greifen lassen – sie fand das wohl ein wenig unheimlich und wir haben so lachen mĂŒssen, weil sie so sĂŒĂŸ und hilflos aussah. Seit wir eine bodentiefe SpiegeltĂŒr am neuen Kleiderschrank haben, haben beide Katzen auch ihr Spiegelbild entdeckt – bzw. die Katze, die da hinter der TĂŒr im Kleiderschrank sitzen muss – auch immer wieder ein lustiges Schauspiel.

💖 «Geknuddelt»
… gestern war „Umarme Deine Katze“-Tag – der ist aber bei uns eigentlich jeden Tag und das quasi dauernd! Ich finde, Tiere haben so ein kurzes Leben und man sollte ihnen in der Zeit so viel Liebe wie nur möglich mit auf den Weg geben – es gibt leider schon zu viele Tiere, denen es schlecht geht, da soll es meinen gut gehen. Und Mary hat mich in den letzten Tagen auch morgens zum Lachen gebracht, als sie heimlich (sie hört direkt auf, wenn sie sich beobachtet fĂŒhlt), vergnĂŒgt quiekend mit allen möglichen Spielzeugen gespielt hat.

đŸ’­Â Â«Gedacht»
… dass sich das wohl nie Ă€ndern wird, dass Temperaturen von um die 30°C einfach nicht mein Wetter sind. Bei dem Wetter wĂŒrde ich mich am liebsten die ganze Zeit drinnen in der kĂŒhlen Wohnung verkriechen und lesen.
… dass man froh sein kann, wenn man von so schlimmen Wetter-Katastrophen, wie sie letzte Woche in Rheinland-Pfalz, Hessen, Bayern und NRW vorwiegend waren, verschont bleibt.

đŸ†Â Â«Stolz»
… dieses Woche trotz massiver wetterbedingter Kopfschmerzen so tapfer durchgehalten zu haben – auch, wenn ich das Konzert meines Studiengangs am Montag ausfallen lassen musste.
… welche tollen Stars ich schon alles live gesehen und gehört habe in den letzten Jahren – auch, wenn Konzerte teuer sind, missen möchte ich es nicht.

💳 «Gekauft»
… zwei vorbestellte BĂŒcher sind angekommen: „GlĂŒck ist, wenn man trotzdem liebt“ von Petra HĂŒlsmann und „Glitzerkram“ von Mara Winter; vorletzte Woche ĂŒbrigens auch noch „Das Sonnenblumenhaus“ von Nancy Salchow; dann eine ReBuy-Bestellung „Lotte Macchiato“ von Nelly Tolle und mein Buch-Gewinn „Sonnensegeln“ von Marie Matisek. Gekauft habe ich sonst nichts letzte Woche.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Verbinde mit %s