Von Ängsten, Mängelexemplaren, alter Heimat und wunderbaren Freunden …

Nun ist es schon wieder ziemlich genau drei Wochen her, dass ich in meine alte Heimat Köln musste …
Ich schreibe hier bewusst „musste“, weil ich Köln ja im Oktober 2013 – ein Jahr, das für mich, wie auch „Köln“ mit einer Menge schlechten Erinnerungen behaftet ist und wo mein Leben wirklich in Trümmern lag – in Richtung Berlin verlassen habe, um hier einen kompletten Neuanfang zu wagen, der mir auch wirklich so richtig gut getan hat und eigentlich schon viel länger fällig gewesen wäre und mir sicher Einiges erspart hätte …

Am 07.05. ging es hier morgens um 6:30 Uhr los, der Wecker klingelte bereits um 5 Uhr – selbst für unseren 4-beinigen Plüsch-Wecker Mary noch zu früh 😉
Mein Smart sollte mittags pünktlich als Leasingrückläufer beim Smart-Händler im Rheinland sein.

Schon Tage vorher hatte ich Panik-Attacken – allerdings weniger wegen der Fahrzeug-Rückgabe als mehr wegen der Rückkehr in die Stadt, mit der ich immer noch so viel Schlimmes verbinde.
Zum Glück hatte ich aber gar nicht viel Zeit darüber nachzudenken, weil wir nach der Fahrzeugrückgabe permanent von lieben Menschen umgeben waren, die meine Geschichte kennen und mir die Rückkehr wirklich leicht gemacht haben.
Beim Autohändler sind wir von lieben Freunden abgeholt worden und haben dort noch einen Kaffee getrunken und sind von da aus dann in die Kölner Innenstadt gefahren – vorbei an meinem ehem. Dienstgebäude, wie mir erst später bewusst wurde. Daran erkenne ich für mich, dass ich mit manchen Dingen wirklich abgeschlossen habe – das hätte jede x-beliebige Stadt und jedes x-beliebige Gebäude sein können 😉

In der Innenstadt war unsere allererste Station das Burger-Restaurant „Die fette Kuh“ in der Südstadt, wo wir zu Kölner Zeiten Stammgäste waren – dort gibt es nicht nur die besten Burger der Stadt, sondern garantiert die besten der Welt 🙂 – die haben wir in Berlin wirklich total vermisst – alleine deshalb ist Köln dann doch noch mal eine Reise wert ;-). Auch unsere Freunde, die „Die fette Kuh“ noch nicht kannten und denen wir immer davon vorgeschwärmt haben, waren begeistert. Ich kann das jedem nur empfehlen, der mal in Köln sein sollte, denn dort ist wirklich alles hausgemacht: das Wolfen des Rindfleischs für die Burger, Pommes, Dips, Entwicklung der teilweise ausgefallenen Kreationen und ein hauseigenes Craft-Beer gibt es mittlerweile auch dort.

Von da aus haben wir dann einen Spaziergang durch die Südstadt, hier speziell durch die Severinstraße, gemacht bei tollstem Sonnenschein. Ich war einmal mehr erstaunt über das Sterben von Läden und Gastronomie in der Ecke, aber irgendwie scheint das zum heutigen Geschäftsleben einfach dazu zu gehören.

Das nächste Treffen war dann am späteren Nachmittag mit meiner liebsten und ältesten (also vom Dauer der Freundschaft her) Freundin Marion – wir kennen uns quasi seit sie auf der Welt ist. Wir hatten uns über 1 J. lang nicht gesehen und hatten entsprechend viel nachzuholen – mit Marion bin ich schon früher immer am liebsten auf der Schildergasse shoppen gegangen. Nachdem wir an ein paar Klamotten- und Schuhläden nicht vorbeigehen konnten, sind wir dann in meinem Element angekommen: Die Mayersche Buchhandlung am Kölner Neumarkt – immer noch meine allerliebste Lieblingsbuchhandlung 🙂 – und die hatte glücklicherweise ihre 2x jährlich stattfindenden (Mai und September) „Taschenbuchtage“, an denen Mängelexemplare und Überproduktionen verramscht werden. Da ich die meisten Bücher, die mich interessierten, schon hatte, konnte ich aber meine „Begleitpersonen“ anstecken, noch ein paar günstige Taschenbücher zu kaufen 😉

Ich war allerdings ein wenig betrübt: Zum Einen hatte die Mayersche Buchhandlung ihre Preispolitik für die Taschenbuchtage offenbar neu strukturiert und den Startpreis bei 4,99 € pro Buch festgelegt (früher waren es 3,99 €, davor irgendwann sogar mal 2,99 € – und zum Ende der Taschenbuchtage wurde der Preis dann gesenkt) – was jetzt aber nicht so schlimm war, denn mit der Kult-Karte der Mayersche (in deren Besitz ich glücklicherweise noch immer bin) gibt es auf alle Artikel ohne Buchpreisbindung, wozu auch Mängelexemplare gehören, nochmal 20% Rabatt! Echt lohnenswert!  Zum Anderen war ich etwas schockiert, welche Buchtitel sich schon alles in den Wühltisch-Kisten wiederfanden: Bücher, die zum Teil vor noch nichtmals  1 Jahr erschienen waren und die ich vor Kurzem entweder zum Normalpreis gekauft oder mit Rezensionsverpflichtung von Verlagen angenommen habe. Man konnte bei diesen Büchern ganz klar erkennen, dass diese bewusst zu einem Mängelexemplar gemacht wurden, da alle an der gleichen Stelle eingeritzt waren. Ich finde das für die Autorinnen und Autoren auch ziemlich traurig – das ist mir noch lange nachgegangen und hat mich beschäftigt. Vielleicht ist der Grund für die neue Preispolitik auch, dass sich zunehmend Buch-Titel neueren Erscheinungsdatums auf den Wühltischen befinden. Ich war auf jeden Fall voll in meinem Element in dieser tollen Buchhandlung *seufz*

Danach ging es dann weiter zu Primark, wo Marion und ich ebenfalls in unserem Element waren – die Kölner Filiale kannte ich ja noch gar nicht, weil die erst nach meinem Wegzug eröffnet wurde.

Eigentlich wären wir dann gerne zu Starbucks am Neumarkt oder in der Breite Str. gegangen, aber weder die eine noch die andere Starbucks-Filiale gab es noch (sehr verwunderlich irgendwie) und wir mussten noch ein ganzes Stück laufen bis zum nächsten Starbucks.

Bevor es dann zum Flughafen ging, haben wir noch einen kurzen Halt bei der liebsten Ersatz-Mama der Welt eingelegt – das war so schön, Marion’s Eltern wieder zu sehen und in den Arm zu nehmen und so viel Herzlichkeit entgegengebracht zu bekommen ❤
Um 20:45 Uhr ging dann der Heimflug nach Berlin – auch irgendwie komisch, da heim ja früher immer die entgegengesetzte Richtung war 😉
Ich freue mich schon ganz doll darauf, wenn mich Marion dann im Sommer im Berlin besucht und ich mit ihr meine neue, wundervolle Heimat unsicher machen kann ❤

Mir hat es sehr leid getan, dass ich nicht mehr von den lieben Menschen treffen konnte, mit denen ich in Köln (auch z. B. auch in Duisburg und anderenorts in NRW) noch immer so guten Kontakt habe! Mein Plan ist es, im September vielleicht nochmal für 1 Tag nach Köln zu fliegen – bevorzugt dann, wenn die Mayersche Buchhandlung die nächsten Taschenbuchtage hat 😛 und dann ab mittags alle Menschen zu treffen, die mir wichtig sind, darunter auch einige Ex-Kolleginnen 🙂

Als Fazit kann ich sagen, dass mir der gezwungene Tagestrip nach Köln richtig gut getan hat und ich gemerkt habe, dass mir einige Menschen hier doch ziemlich fehlen.
Mit der jetzigen räumlichen und mentalen Distanz betrachtet, ist ein Besuch in Köln immer mal drin, aber ohne jegliche Emotionen für diese Stadt, die auf der einen Seite von den örtlichen Begebenheiten noch sehr vertraut ist, andererseits aber auch irgendwie ziemlich weit weg ist mental, nur meine dortigen Herzensmenschen sind mir noch sehr nahe ❤

Trotz Allem, was mir so widerfahren ist und mich temporär seinerzeit zu einem Wrack demontiert hat, so bin ich – was ich mir niemals hätte vorstellen können – doch gestärkt aus Allem herausgegangen!
Ich lebe in meiner Traumstadt Berlin nun ein Leben, das trotz geringerem Verdienst, viel schöner und lebenswerter ist, als mein Leben in Köln jemals war und mir geht es wunderbar hier! Manchmal ist ein Re-Start im Leben einfach mal nötig, auch, wenn ich auf die Umstände, wie es dazu kam, sehr gerne verzichtet hätte! Mein Leben hier hat mir ganz neue Horizonte und Möglichkeiten eröffnet und mich wieder glücklich werden lassen, wofür ich einfach dankbar bin 🙂

Advertisements

Ein Kommentar zu “Von Ängsten, Mängelexemplaren, alter Heimat und wunderbaren Freunden …

  1. Mir ist grad ganz warm ums Herz ;* Duisburg vermisst Dich in Persona auch 🙂 Aber gefühlt sitzt Du gleich neben mir 🙂

    Ich bewundere Dich nach wie vor für Deinen Mut, diesen Schritt zu gehen und gönne Dir Dein jetziges Glück von Herzen, da kannst Du Dir sicher sein!!!

    Ich bin ja auch hier in der Mayerschen gewesen und mir ging es ähnlich, dass ich wirklich sehr erstaunt war, Titel aus der 2. Hälfte von 2014 dort für 4,99 Euro zu finden… Dieser Werteverfall ist unfassbar!

    Nun werd ich mal ständig ein Kerzchen anzünden, dass das im September vielleicht was werden könnte, das wir zwei uns mal sehen 🙂 Ich würd mich wahnsinnig freuen!!!!

    Liebste Grüße und eine Umarmung

    Bine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s