Rezension: Kerstin Hohlfeld – „Wenn das Glück anklopft“

IMG_2164Fakten:
Taschenbuch, Ullstein Verlag, erschienen: 05.12.2014, 333 Seiten, 8,99€

Autorin:
Kerstin Hohlfeld wurde 1965 in Magdeburg geboren und absolvierte nach dem Abitur sowie einer Berufsausbildung erfolgreich ein Theologie-Studium in Naumburg und Berlin. Nach unterschiedlichen Jobs und weiteren Berufsausbildungen widmet sie sich heute ausschließlich der Leidenschaft, der sie bereits als Kind nachging und mit der sie sich – nur 50 km von der ehem. Zonen-Grenze entfernt lebend – in fremde Welten träumen konnte: Dem Schreiben. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Töchtern, einem Sohn und zwei Katern in Berlin und veranstaltet dort regelmäßig ihre schon legendären Literatur-Salons, auf denen sie anderen Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Genres die Gelegenheit gibt, ihre Bücher in harmonischer, kultivierter Atmosphäre vorzustellen und persönliche Kontakt zu ihren Lesern herzustellen. Neben der beliebten „Rosa Redlich“-Reihe im Gmeiner-Verlag, um die junge Berliner Schneiderin, mit den Romanen  “Glückskekssommer” (erschienen: 07.02.2011), “Herbsttagebuch” (09.07.2012), “Winterwünsche” (01.07.2013) und „Kirschblütenfrühling“ (erscheint am 04.03.2015) sind noch folgende Bücher von ihr erschienen: „Ein Weg zurück“ (bookshouse, 20.06.2014) und “Ich heirate einen Arsch” (03.11.2014 bei Knaur), den sie gemeinsam mit dem Co-Autor Leif Lasse Andersson geschrieben hat. Am 11.09.2015 erscheint zudem ihr 2. Roman bei Ullstein mit dem Titel „Morgen ist ein neues Leben“, der in Malaysia spielen wird.

Handlung:
In der Rückenschule lernen sich nach unterschiedlichen körperlichen Gebrechen die vier ebenso vollkommen unterschiedlichen Thirty-Something-Frauen Milena (Ex-Anwalts-Gattin und zweifache Mutter), Ann-Kathrin (geheimnisvolle Bibliothekarin, eine Tochter), Caroline (Zahnarzt-Ehefrau und Vierfach-Mama mit Doppel-Zwillingen) und Vivien (kinderlose Chefredakteurin) kennen. Schnell merken die vier, dass sie trotz der unterschiedlichen Biographien sehr viel miteinander verbindet und werden Freundinnen. Jede der Frauen schleppt menschliche und seelische Altlasten mit sich herum, die nicht nur den Rücken belastet haben. Gemeinsam begleiten sie einander auf der Suche nach neuen Wegen für ihre Zukunft und kommen dabei oft zu ganz neuen Erkenntnissen.

Fazit:
Cover-Gestaltung mit Schrifttyp und Farbwahl sind ausgezeichnet. Da es sich ja bei dem Buch auch ein wenig um Wellness dreht, ist das hübsche Cover mit der Badewanne absolut passend gewählt – insgesamt harmonisch und ansprechend. Der Schrifttyp des Covers findet sich auch bei der Überschrift der einzelnen Kapitel wieder.
Die 333 Seiten sind in 11 Kapitel, die teilweise recht lang sind, sowie einer Danksagung unterteilt.
Obwohl die vier Protagonistinnen allesamt sehr gut situiert sind, ist es Kerstin Hohlfeld wieder gelungen, Charaktere wie im echten Leben zu erschaffen, die man als Leserin gerne eine Zeit lang begleitet und die Entwicklungen in deren Leben, bei denen sie teilweise sehr emotional und impulsiv gesteuert handeln, mit großem Interesse zu beobachten und zu verfolgen. Die vier Frauen lernen auf  unterschiedlichste Weise in der Rückenschule nicht nur den Rücken, sondern auch die Seele von Ballast zu befreien. Auf der Suche nach dem Glück müssen sie feststellen, dass Glück nicht für jeden das Gleiche ist und sich nicht immer finden lässt in Beziehungen zu Männern, im Familienalltag, im Job oder in ständiger Hilfsbereitschaft. Ganz authentisch stellen die Protagonistinnen ihr bisheriges Leben in Frage und fassen Mut für Veränderungen, worin auch die Message bzw. die Moral dieser Story liegt: Nicht bequem werden, sich weiterentwickeln, sich auch mit Anfang 40 nochmal trauen, einen Neustart zu wagen (beruflich, menschlich, privat und gesundheitlich) und vielleicht auch den Personen und Dingen im Leben eine Chance geben, die für einen vielleicht bald eine ganz große Freude werden könnten, auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht so scheint. Und sich natürlich nicht blenden zu lassen, von den Dingen, die scheinbar glücklich machen, einen aber in Wirklichkeit emotional vollkommen aussaugen.
Ich habe mich selbst mit den einzelnen Lebensgeschichten von Milena, Caroline, Ann-Kathrin und Vivien immer ein wenig identifizieren können und mich oft darin wiedergefunden.
Genauso gerne hätte ich die eine oder andere der Vier mal freundschaftlich zur Seite genommen und versucht, vor falschen Entscheidungen zu bewahren.
Schade fand ich, dass die Geschichte an einem Punkt zu Ende war, wo ich gern mehr erfahren hätte, wie die Protagonistinnen mit ihren Entscheidungen und den Veränderungen in ihren jeweiligen (neuen) Leben zurechtkommen.
Für mich hat das Buch auf jeden Fall ganz großes Potenzial zu einer Fortsetzung – und ich hoffe, dass ich nicht alleine da stehe mit meinem Wunsch nach einem 2. Teil.
Kerstin Hohlfeld ist hier wieder ein toller Frauen-Roman mit realistischen Charakteren mitten aus dem Leben gelungen, bei dem ich viele schöne Lesestunden hatte und mich mit dem Buch richtig wohl gefühlt habe und nicht wollte, dass es schon zu Ende ist.
Daher gibt es eine uneingeschränkte 5*-Leseempfehlung – gerade für Frauen, die sich gerade in einer Umbruchphase befinden, kann das ein richtiges Mut-mach-Buch sein 🙂

Ein ganz großes Dankeschön an den Ullstein-Verlag für die freundliche Übersendung dieses Rezensionsexemplars und Kerstin danke ich für so wunderbare Lesestunden ❤

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s