Veras Weekly – eine extrem emotionale 48. KW :-(

📝 «Geplant»
… eine kleine Kaffee- und Kuchen-Runde zu meinem Geburtstag mit meinen Berliner Herzensmenschen zu machen.
… in ein Konzert von Foreigner 2017 zu gehen *freu* – damit stehen bereits 4 ganz tolle Konzert-Termine 2017 fest – ich hoffe aber auch noch auf ein Konzert von Nena (und auf Paul McCartney hoffe ich eh jedes Jahr) – und „Die Prinzen“ wollten wir auch live sehen❤

📚 «Gelesen»
… da ich diese Woche einfach nicht den Kopf frei hatte zum Lesen, immer noch „Hasen feiern kein Weihnachten“ von Anne Blum, was mir aber bisher ganz gut gefällt und ich bin zur Hälfte durch.

😊 «Gefreut»
… als Mary am Donnerstag-Abend nach mehr als 3 Tagen Futtverweigerung – inkl. Tierarzt-Besuch, Infusionen, Zwangsernährung mit Aufbaukost per Spritze in die Schnauze usw. wieder selbstständig am Futternapf gefressen hat. Für sie war das echt fatal, weil sie aufgrund ihres hohen Alters und ihrer Schilddrüsenerkrankung sowieso schon sehr dünn ist und jetzt noch mehr abgenommen hat. Erstaunlich, dass da alle Blutwerte in Ordnung waren. Sie bekommt jetzt noch ein Aufbau-Tonikum und wir hoffen so sehr, dass sie wenigstens wieder ein bisschen zunimmt und sie noch längere Zeit an unserer aller Seite bleibt.

😳 «Überrascht»
… und dankbar für die Anteilnahme an den Geschehnissen der letzten Woche – so viel Zuspruch hat gut getan und es ist schön, Freunde zu haben, die sowohl in guten als auch in schlechten Zeiten Teil meines Lebens sind. DANKE❤

😢 «Traurig»
… dass es Mary und Joelle letzte Woche so schlecht ging und es so schien, als hätten sich beide aufgegeben, weil sie mit unserem kleinen Neuzugang nicht klargekommen sind. Die Futterverweigerung kam von beiden Katzen, aber Joelle ist so ein Wonneproppen, dass sie das nicht gleich umhaut. Wir haben mit Mary die Nacht von Montag auf Dienstag verbracht und ihr immer wieder Wasser eingeflößt. Wir dachten wirklich, wir müssten Abschied nehmen und haben viel geweint in dieser Nacht und waren dann Dienstag früh direkt mit ihr bei unserer Tierärztin. Es war auch gut, dass wir – obwohl die Tierärztin auch Hausbesuche macht – hingefahren sind, denn die Behandlung, die Mary dort bekommen hat, hätte sie hier zu Hause nicht bekommen können.

😡 «Geärgert»
… dass mich immer noch Albträume quälen die mit den Ereignissen von vor 3 bzw. 4 J. zusammenhängen. Auslöser war ein Brief ohne Absender, an mich im Büro adressiert und ich habe direkt eine Panik-Attacke bekommen. Obwohl er „nur“ von der lieben Mutter eines unserer Studies war, mit der ich neulich so nett telefoniert hatte, kamen gleich die Ereignisse von damals wieder hoch, wo mich eine geisteskranke Psychopathin gestalkt hat (die meisten wissen ja noch, wer das ist) und mir monatelang immer wieder und wieder anonyme Beleidigungen auf alle Kanäle (Büro, privat, Blog, Social Media) geschickt hat. Zum Glück konnte sie damals durch ihre IP-Adresse überführt werden. Aber vielleicht hat mich das auch so runtergezogen, weil ich letzte Woche eh total durch den Wind war wegen der Katzen. Mich hat das so viel Kraft gekostet und ich bin total ausgelaugt und muss noch 2,5 Wo. arbeiten bis zum Urlaub.

🍴«Gegessen»
… vor lauter Stress hat mir der Appetit letzte Woche gefehlt und ich habe fast nie gefrühstückt. Montag habe ich nur mittags in der Uni-Caféteria gegessen (Leberkäse mit Spiegelei und Erbsenpüree); Dienstag waren wir nach dem Tierarzt-Besuch im „Benedict“ in der Uhlandstraße und haben sensationell gute Eggs Benedict gegessen – ab Januar kann man dort 24 Std. tägl. frühstücken (derzeit nur bis 15 Uhr) – tolles Lokal; Mittwoch haben wir abends indisch (Butter Chicken & Garlic Naan) bestellt; Donnerstag gab es Döner; Freitag habe ich meinen heißgeliebten Paprika-Hackfleisch-Schmortopf mit Salzkartoffeln gekocht; gestern haben wir eine ganz tolle Lachs-Spinat-Lasagne gemacht und heute gibt es mal wieder TK-Pizza Ristorante Tonno (für den Mann Hawaii).

👂«Gehört»
… tolle Weihnachtslieder im Radio, die Jahr für Jahr in dieser Zeit immer wieder ein Stück Glück sind😉

💻 «Gemailt»
… mit meinen Berliner Herzensmenschen, mit Marion T., meinen Kolleginnen und noch so einigen mehr.

👀 «Gesehen»
… immer noch keine Weihnachtsmärkte – aber ein Weihnachtsmarkt-Besuch mit lieben Kölner Freunden am 23.12. steht an.

💖 «Geknuddelt»
… den Mann und alle 3 Katzen – besonders viel natürlich unser Sorgenkind Mary.

💭 «Gedacht»
… bin immer noch so zart besaitet.
… der kleine Toni wird jetzt immer selbstbewusster – wir haben gestern mal probiert ihm die Worte „nein“ und „nicht“ in Verbindung mit dem Laptop-Kabel näherzubringen (was ja bei Joelle schon nicht so ganz geklappt hat in den letzten 5 J.). – er wird jetzt ein wenig rüpelhafter und fängt an Grenzen auszutesten.
… wie konnte ich so schusselig sein? Da werde ich von Hugendubel (wo ich letzte Woche online bestellt hatte) angeschrieben, wie ich dazu käme, den Rechnungsbetrag um 60 Cent zu kürzen; ich sollte mich deswegen sofort mit deren Buchhaltung in Verbindung setzen. Tja, wie komme ich dazu – habe ich mich dann auch gefragt – anstatt 19,98 einfach 19,38 € zu lesen und dann auch nur diesen Betrag zu überweisen?! Beschämt habe ich dann gestern schnell die noch fehlenden 0,60 € überwiesen😉

🏆 «Stolz»
… diese Woche auf gar nichts.

💳 «Gekauft»
… Medikamente für Mary, Großeinkauf bei dm, Online-Bestellung bei Tchibo (ein paar bequeme Klamotten für Schlampi-Tage zu Hause) – das war es.

Veras Weekly – eine neue Zeitrechnung in der 47. KW: Wir sind ein 3-Katzen-Haushalt ;-)

📝 «Geplant»
… mal ein paar neue, stilvollere Weihnachtsdekorationen anzuschaffen, weil ich mich an den ganzen Figuren usw. irgendwie sattgesehen habe. Wir waren gestern ein wenig Zubehör für einen Advents-Kerzenständer kaufen (der übrigens sehr hübsch geworden ist und sehr schlicht) und ich habe so viele tolle Sachen gesehen, aber dabei gemerkt, dass mein Geschmack wohl auch recht teuer geworden ist😉

📚 «Gelesen»
… habe die ersten 50 Seiten durch von „Hasen feiern kein Weihnachten“ von Anne Blum – aber derzeit lese ich nicht so viel.

😊 «Gefreut»
… Katerchen Toni ist am Freitag bei uns eingezogen und bringt uns sehr viel Freude – er ist zuckersüß – man kann sich nicht an ihm sattsehen und hat ein bezauberndes Wesen. Nach seinem Einzug war er noch ängstlich und zurückhaltend, hat aber dann in der Nacht noch richtig aufgedreht. Er spielt wirklich mit allem und mit großer Energie.
… dass wir nach längerer Zeit mal wieder unsere monatliche Besprechungsrunde mit Chefin und Kollegen-Team im anderen Uni-Gebäude hatten. War schön, alle wiederzusehen und die Besprechung war effizient.
… über eine Weihnachtsmarkt-Verabredung am 23.12. mit Kölner Freunden hier in Berlin – das ist immer total witzig und macht viel Spaß❤
… über eine Adventskalender-Postkarte mit einer Ragdoll-Katze mit Weihnachtsmütze drauf  – eine niedliche Überraschung von meiner langjährigen Freundin Ute in Nordhessen❤

😳 «Überrascht»
… dass Mary und – vor allem Joelle – sich erstaunlich zickig dem kleinen Kater gegenüber benehmen. Ich hoffe, das Fauchen und Knurren legt sich ganz bald und die Mädels sind wieder entspannter.

😢 «Traurig»
… in unseren Keller ist offenbar Feuchtigkeit gekommen und hat zwei gerahmte Berlin-Poster, die es leider so nicht mehr gibt, versaut – das betrübt mich sehr; wahrscheinlich auch noch ein paar andere Sachen. Wir müssen uns echt mal ran machen und den Keller aufräumen und einiges wegwerfen – vielleicht zwischen den Feiertagen.

😡 «Geärgert»
… same as last week: Die elektrischen Rollläden in der Küche sind immer noch nicht repariert, weil die Firma uns nur Termine anbietet an denen wir nicht können.

🍴«Gegessen»
… ach je, diese Woche gab es fast jeden Tag etwas von einem anderen Lieferservice. Wir waren nicht sehr kochfreudig diese Woche.

👂«Gehört»
… ganz viel Knurren und Fauchen von Joelle und Mary.
… ganz viel Musik von Paul McCartney (inkl. Beatles und Wings) im Radio – I’m a Paul McCartney-Fangirl.

💻 «Gemailt»
… mit Marion T., Heike P., Heike B.-L., Ivy, Annettchen, Ute, Manuela P., Gerritje, Nancy und noch ein paar mehr🙂

👀 «Gesehen»
… noch nicht – die neuen „Gilmore Girls“-Folgen auf Netflix. Ich bin mit meinen DVDs erst bei Staffel 5 und will erst alle Folgen gesehen haben. Aber natürlich habe einige doch schon wieder gespoilert und anklingen lassen, dass sie mit dem Schluss der neuesten Staffel nicht einverstandne sind.

💖 «Geknuddelt»
… seit Freitag ganz viel den kleinen Toni – aber wir versuchen auch Mary und Joelle zu zeigen, dass sich für sie nichts verändert hat.

💭 «Gedacht»
… gestern kurzfristig entschieden, dass wir doch nicht zur Buch-Vorstellung von Lea Streisand gehen, obwohl wir Karten hatten. Aber wir wollten lieber schauen, wie sich das mit den Katzen so entwickelt.

🏆 «Stolz»
… ich habe mich getraut, für dieses Jahr noch einen Zahnarzt-Termin zu vereinbaren – gezwungenermaßen, weil ich den Stempel in meinem Bonus-Heft brauche. Sicherlich kommt der Zahnarzt dann auch wieder auf das Thema Kronen zu sprechen😦 – am 15.12. ist der Termin nach der Arbeit.

💳 «Gekauft»
… Adventskranz-Zubehör bzw. Deko, „Wenn das Leben Loopings dreht“ von Theresia Graw, noch einiges für die Katzen – das ist jetzt erstmal genug.

Rezension: Karla Paul – „Gilmore Girls: 100 Seiten“

img_3566Fakten:
Taschenbuch, RECLAM-Verlag, erschienen: 11.11.2016, 100 Seiten, 10,00€

Autorin:
Karla Paul, geb. am 23.04.1983, am „Welttag des Buches“, in Würzburg. Schon früh der Literatur zugetan, lieh sie massig in der Bücherei ihres Heimatortes, gewann einen Lesewettbewerb und veröffentlichte als Teenie Buch-Rezensionen und Autoren-Interviews in der Regionalpresse. Seit 2006 (erst als Podcast) ist ihr Blog „Buchkolumne“ online. Nach ihrem Studium wurde sie Redaktionsleitung und Social Media-Managerin bei Lovelybooks in München, dem großen deutschen Literaturportal, außerdem gibt sie Seminare im Social Media-, Social Reading- und Online-Marketing-Bereich für Verlage und Autoren, ist gefragte Moderatorin auf Lesungen, Fachveranstaltungen und Buch-Messen und schreibt als Journalistin in verschiedenen Bücher-Magazinen. Heute lebt sie in Hamburg, wo sie erst für Hoffmann & Campe den Bereich „Digitales Publizieren“ leitete und mittlerweile Verlagsleitung bei edel eBooks ist. Für Reclam wirkte sie bereits an dem Buch „Einfach beste Freundinnen“ (Mai 2016) mit. Weitere Bücher von ihr sind in Arbeit. U. a. in der ARD gibt sie regelmäßig Buchtipps und wurde von der Fachwelt auch schon als Nachfolgerin von Reich-Ranicki benannt. Sie hat einen Hund und liebt Sylt.

Handlung:
Ein Büchlein für Fans: Hier erfährt man etwas über den Ort, der das Vorbild für fiktive Städtchen Stars Hollow lieferte, es gibt Background-Wissen zur Serie und den Dreharbeiten, zur Gilmore-Family und den Bewohnern von Stars Hollow inkl. Portraits deren Darsteller(innen), , Rorys gelesenen Büchern, Lorelais und Rorys Männern, die witzigsten Dialoge, persönliche und wissenschaftliche Betrachtung des Fan-Kults um die Girls und einiges mehr. Idealer Reminder vor Beginn der 8. Staffel auf Netflix ab 25.11.2016 oder als Einstieg für „Gilmore Girls“-Neulinge, um etwas mehr Durchblick bei den vorausgegangenen 7 Staffeln zu bekommen.

Fazit:
Ich war ziemlich erstaunt, als ich hörte, dass Karla Paul ein Büchlein über die „Gilmore Girls“ für den Reclam-Verlag in der Reihe „100 Seiten“ veröffentlicht. Denn Karla Paul stand für mich bisher immer mehr für anspruchsvolle Literatur als für seichte Unterhaltung. Aber ich habe mich schon im Vorlauf sehr auf die Veröffentlichung gefreut, für die – aus marketingtechnischer Sicht – kein idealerer Zeitpunkt als kurz vor Beginn der neuen Staffel auf Netflix hätte gewählt werden können.
Das Format ist handlich klein – eben wie die gelben Reclam-Hefte, die man noch aus der Schulzeit kennt – nur eben nicht mit diesem hauchdünnem Telefonbuch-Papier wie früher. Das Cover enthält neben Titel und Autorin einige Schlagworte aus dem Leben der Girls und ist in orange gehalten – farblich angepasst an das raschelnde, leuchtende Herbstlaub in Stars Hollow.
Das Schriftbild ist ziemlich klein gehalten – aber klar: auf die 100 Seiten muss auch so Einiges passen – immerhin 8 Kapitel + Lektüre-Tipps ;-)
Die Autorin startet mit einer Liebeserklärung an die Serie – und zwar mit soviel Wärme, dass man, wenn man noch kein „Gilmore Girls“-Fan ist, zumindest die Absicht haben kann, einer zu werden, um auch seinen Platz in Stars Hollow zu finden und dieses warme, freundliche Gefühl für den fiktiven Ort, die Bewohner, die Menschen und allem, was damit zu tun hat, zu empfinden.
Die „Gilmore Girls“ und ich waren keine Liebe auf den 1. Blick. Die ersten Folgen habe ich damals im Nachmittagsprogramm auf VOX angeschaut, als ich krank war – es kamen immer zwei Folgen hintereinander und nach einer Folge war ich von Lorelai Gilmore, ihrem schrägen Humor und den zuweilen recht anstrengenden Dialogen doch so genervt, dass ich keine zweite Folge im Anschluss ertragen konnte und es eher so als Überbrückung zu meiner damaligen Lieblingsserie „Eine himmlische Familie“ betrachtete. Dennoch hatte die Serie irgendwas, was man nicht beschreiben kann und mich dennoch immer mal wieder einzelne Folgen ansehen ließ, wenn ich die Zeit hatte. Auf Facebook haben meine Freundinnen dann immer wieder so von der Serie geschwärmt („Wellness für die Seele“, „… macht die Welt besser“ usw.) und mich verleitet, gleich mal die DVD-Box mit allen Folgen zu kaufen. Es brauchte einige Folgen bis auch bei mir der Funke endlich übersprang. Derzeit bin ich in Staffel 5 und es ist doch etwas anderes, die ganzen Folgen hintereinander anzuschauen und hineinzuwachsen und die Hintergründe zu kennen, als immer nur einzelne Folgen zu schauen – die „Gilmore Girls“ machen an schlechten Tagen tatsächlich die Welt etwas heller und ich kann ohne diese Serie irgendwie nicht mehr leben. Genau wie die Serie ist dieses kleine Buch wie ein Ausflug für die Seele nach Stars Hollow. Wer gerne Chick-Lit liest, mag höchstwahrscheinlich auch die „Gilmore Girls“ gerne sehen.
Für alle „Gilmore Girls“-Fans und solche, die es noch werden wollen, ist dieses Buch unbedingt zu empfehlen und für mich war es genau das, worauf ich gewartet habe. Aber Leute, die keinen Draht zur Serie haben, werden mit dem Buch nicht viel anfangen können.
Für alle (künftigen) Fans der „Gilmore Girls“ gebe ich diesem Buch eine 5*****-Sterne-Leseempfehlung🙂

Veras Weekly – 46. KW und mir gehen langsam die Überschriften aus ;-)

📝 «Geplant»
… Tonis Ankunft bei uns hoffentlich nächste Woche.
… hoffentlich nächste Woche mal abends ein wenig die Wohnung weihnachtlich zu dekorieren. Aber erstmal müssen wir in diesem Kisten-Gewühl im Keller die Weihnachtskisten wiederfinden, die seit dem Umzug wahrscheinlich ganz hinten stehen :-( – zum Glück habe ich ein paar Weihnachtssachen auch hier oben – aber eben nur sehr wenig, wie meine Bären-Krippenfiguren aus Kanada.

📚 «Gelesen»
… derzeit: „100 Seiten Gilmore Girls“ von Karla Paul – gefällt mir super. Und ich habe mal wieder keine Ahnung, was ich danach lesen werde – wahrscheinlich etwas Weihnachtliches.

😊 «Gefreut»
… die Weihnachtsbeleuchtung auf dem KuDamm installiert ist und ich sie jeden Abend auf der Heimfahrt sehe – so wunderschön❤ – und ab morgen haben hier in Berlin dann auch die Weihnachtsmärkte geöffnet.
… perfekte Tickets für ein Konzert von Paul Carrack ergattert zu haben, den ich schon seit bestimmt 7 J. mal wieder live sehen und hören wollte. Ich freue mich so sehr, seine wundervolle Stimme wieder live zu hören❤
… mein Buchgewinn von vorablesen.de, den ich am 01.11. gewonnen hatte, ist endlich angekommen – „Im Sommer wieder Fahrrad“ von Lea Streisand.

😳 «Überrascht»
… wie schnell das Jahr vergangen ist.
… dass Joelle total ausflippt wegen irgendwelchen Katzensnacks und uns anschreit, bis sie mehr davon bekommt und sich – nachdem wir die Dinger verstecken mussten – auf der Suche danach macht (getrocknetes Hühnchenfleisch) – ich hab jetzt direkt Nachschub bei Zooplus bestellt.

😢 «Traurig»
… unser kleiner Toni war gestern und auch über Nacht in der Tierklinik – er hat das Barf-Futter nicht vertragen und hatte eine ganz schlimme Verstopfung, die unter Narkose beseitigt wurde. Nun hoffen wir, dass er schnell wieder fit ist und trotzdem wie geplant zu uns kommen kann am kommenden Freitag. Ich war total aufgelöst, weil ich so in Sorge um den kleinen Mann war❤ – wenn mit unseren Katzen irgendwas ist, bin ich panischer, als bei allem anderen auf der Welt …

😡 «Geärgert»
… ich scheine irgendwie wieder einen Nebenhöhlen-Katarrh rechts zu haben, der aufs Ohr drückt. Nachts habe ich ziemliche Ohrenschmerzen und zwischendurch ist das re. Ohr total zu und die Nebenhöhlen tun weh. Ich hatte das ja vor 1 J. schon mal. Ist aber noch nicht so schlimm, dass ich zum Arzt muss damit.
… hab ich mich diese Woche mal wieder – und mehr möchte ich nicht dazu sagen, außer, dass mir das den Start ins Wochenende etwas verdorben hat …
… dass die Firma, die die elektrischen Rollläden in der Küche reparieren soll, erst übernächste Woche Termine frei hat.

🍴«Gegessen»
… Montag haben wir Döner geholt, der richtig gut war; Dienstag haben wir selbst ein grünes Thai-Curry mit Hühnchen gemacht (und da wir die violetten Karotten, die uns Freunde am Samstag vom Markt mitgebracht hatten, verwendet haben dafür, war das Curry dann violett – sogar das Fleisch – denn diese Karotten färben ähnlich wie Rote Bete); an einem Tag Pizza bestellt; an einem anderen Tag hatten wir wieder gefüllte Nudeln in Tomaten-Sauce mit viel Parmesan; Freitag waren wir bei „Jim Block“ Burger essen und gestern gab es Gänsebrust in Marsala-Sauce mit Kartoffelknödeln und Apfelrotkohl; heute Abend mache ich mir einen Rougette-Ofenkäse mit Mini-Kartoffeln, Ananas, Kassler-Würfeln.

👂«Gehört»
… das Rauschen des Katzen-Trinkbrunnens – die Katzen gehen noch sehr zaghaft damit um.

💻 «Gemailt»
… fast ausschließlich dienstlich letzte Woche – aber das mal wieder in Massen. Ich möchte ich auch mal bei meinen Freundinnen entschuldigen, dass ich bei der Flut von dienstlichen Mails abends einfach keinen Kopf mehr habe, noch viel privat zu mailen oder per What’sApp zu kommunizieren.

👀 «Gesehen»
… ganz viele Fotos und Videos von unserem kleinen Toni❤

💖 «Geknuddelt»
… ganz viel unsere beiden Ladies, bevor sie sich dann die Liebe nächste Woche ein wenig teilen müssen.

💭 «Gedacht»
… dass es in diesem Jahr echt total viele Design-Weihnachtsmärkte in Berlin gibt – und die sind natürlich fast alle am Wochenende 3./4.12. – kaum zu schaffen. Aber ich freue mich auch auf die anderen Weihnachtsmärkte hier in der Stadt.
… dass ich unbedingt die DVD zum Beatles-Tour-Film „Eight days a week“ haben muss – als Paul McCartney-Fangirl😉

🏆 «Stolz»
… irgendwie mal wieder auf nichts Spezielles.

💳 «Gekauft»
… ach je – ja irgendwie bin ich gerade im Kaufrausch: Habe bei amazon noch Katzenzubehör (Simon’s Cat-Trockenfutterdose und -Spielangel) gekauft und zwei Weihnachtsbücher („Winterzauber in Manhattan“ von Mandy Baggot und „Hasen feiern kein Weihnachten“ von Anne Blum) und einen „Simon’s Cat“-Tischkalender 2017 (davon brauche ich aber noch einen zweiten fürs Büro) bestellt; bei H&M hatte ich einen 10%-Gutschein und habe auch nochmal ein paar Sachen bestellt; dann waren wir bei Fressnapf einkaufen und nach langer Zeit mal wieder bei ALDI (wir haben hier eigentlich keinen in direkter Nähe); bei Hugendubel „War schön jewesen: Geschichten aus der großen Stadt“ von Lea Streisand und die DVD der Berliner Morgenpost „Uns kann keener“ – Filme der Berliner Stadtwerbung bis zur Wende.

Rezension: Katrin Bauerfeind – „Hinten sind Rezepte drin – Geschichten, die Männern nie passieren würden“

img_3561Fakten:
Paperback, Fischer-Verlag, erschienen: 21.01.2016, 222 Seiten, 14,99€

Autorin:
Katrin Bauerfeind, geb. am 21.07.1982 im schwäbischen Aalen, absolvierte ihr Technikjournalismus-Studium in Bonn mit Diplom und moderierte im Studium bereits das Internet-TV-Magazin „Ehrensenf“, wofür sie mit Awards bedacht wurde. Parallel arbeitete sie für den WDR-Radiosender einslive. Als Moderations-Allround-Talent moderierte sie diverse Kultur- und Lifestyle-Sendungen im TV (z. B. Polylux, Kulturzeit, Stilbruch etc.), Gala-Veranstaltungen und Preisverleihungen, war Co-Moderatorin (u. a. bei Harald Schmidt und in der Talkshow 3nach9), TV-Thementage, Beiträge bei der Fußball-EM 2008 – um nur einige zu nennen – nicht zuletzt ihr eigenes Magazin „Bauerfeind“ auf 3Sat. Außerdem wirkte sie nebenher noch in einigen deutschen Film- bzw. TV-Produktionen als Darstellerin mit. In der Reihe „Bauerfeind assistiert …“ in 3Sat ist sie als Praktikantin bei anderen Promis im Einsatz.

Handlung:
45 witzige Kolumnen präsentiert Katrin Bauerfeind auch in ihrem 2. Buch, in dem es dieses Mal auf gewohnt humorvolle Weise um frauen- und männerspezifische Begebenheiten geht.

Fazit:
Wie schon beim 1. Buch von Katrin Bauerfeind ziert auch hier das Cover wieder ein Porträtfoto von ihr – der Kaktus im Schritt, soll wohl auf irgendeine lustige Weise das Männer-/Frauen-Thema verdeutlichen. Finde ich jetzt aber – für eine selbst ernannte Feministin – nicht so wirklich gelungen.
Auch hier sind wieder 45 kolumnenartige Kapitel + Dankwort auf 222 Seiten verteilt, im gleichen großzügigen, angenehm lesbarem Schriftbild wie im Vorgängerbuch. Durch die kurze Leselänge der Kapitel bietet sich hier erneut ein perfektes Zwischendurch-Lesevergnügen – das Buch kann problemlos als Zweitbuch parallel neben einem Roman gelesen werden.
Ich habe mich hier – wie schon im 1. Buch – wieder wirklich bestens unterhalten gefühlt. Die Autorin hält auch hier der Gesellschaft mit ihrem Humor mal wieder einen Spiegel vor und in irgendeiner Geschichte kann sich jeder wohl auf irgendeine Weise wiederfinden. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, bringt die Dinge auf den Punkt und lässt kein (peinliches) Thema aus. „Gebärdienstverweigerung“ ist schon eine mutige Überschrift – ein Thema, das mich irgendwie total angesprochen hat. Vom Schmunzeln bis zum lauten Lachen haben mir die vielen Geschichten des Buches wirklich alles geboten. Katrin Bauerfeind zieht nicht nur andere durch den Kakao, sondern auch sich selbst. Und wer dieses Buch liest, sollte ebenso in der Lage sein, auch über sich selbst und seine geschlechterspezifischen Eigenarten lachen zu können, sonst hat er möglicherweise nicht so viel Spaß an dieser Lektüre wie ich ihn hatte. Der Humor ist hier schon was Besonderes.
Katrin Bauerfeind sollte nur aufpassen, dass sich dieses Buch-Konzept nicht irgendwann tot läuft.
Wieder Unterhaltung vom Feinsten und eine 5*****-Sterne-Leseempfehlung🙂

Veras Weekly – Schock bei der US-Wahl in der 45. KW …

Zuerst möchte ich heute mal die Person grüßen, die Woche um Woche – manchmal mehrfach – via Google-Suche mit „buecher und die welt vera“ auf meinen Blog gelangt und mal fragen: Warum abonnierst Du nicht gleich den Blog? Das erspart Dir die ständige Google-Suche – oder wäre das doch irgendwie zu auffällig? Aber aufgefallen bist Du doch sowieso wieder😉 …

📝 «Geplant»
… Lesungen und Konzerte in den nächsten Wochen und im nächsten Jahr😉
… das Leben mit bald drei Katzen❤

📚 «Gelesen»
… bin jetzt im Endspurt mit  „Hinten sind Rezepte drin: Geschichten die Männern nie passieren würden“ von Katrin Bauerfeind – hatte irgendwie eine kleine Leseflaute. Und ich habe derzeit noch keine Ahnung, was ich danach lesen werde. Ich habe einige Weihnachtsromane auf Halde – Print und eBooks – muss aber sagen, dass ich pro Jahr selten mehr als zwei bis drei Weihnachtsromane schaffe, weil mir dann diese süßlich-klebrige Glückseligkeit schon wieder irgendwie über ist😉

😊 «Gefreut»
… einen schönen Start ins Wochenende mit Bummel durch unseren Kiez, Einkauf im spanischen Feinkost-Laden und in der Buchhandlung und leckerem Essen in einem richtig urigen Berliner Restaurant😉
… am Samstag-Abend über den Besuch von lieben Freunden, die wir länger nicht gesehen haben. Wir haben einen Tapas-Abend bei uns gemacht und es war echt schön❤

😳 «Überrascht»
… ziemlich unangenehm vom Ausgang der Wahlen in den USA. Ich denke, wenn wir in den nächsten Jahren mal wieder in diese Richtung verreisen werden, wird es ganz sicher eher Kanada als USA werden.

😢 «Traurig»
… über den Sieg von Donald Trump als neuer US-Präsident. Gefährlich, peinlich, rassistisch, unsympathisch – ich würde ja sagen: Witzfigur – aber eines kann ich über ihn nicht, nämlich lachen …

😡 «Geärgert»
… über meine Schmerzen im linken Fuß, die immer schlimmer werden. Ich hasse es zum Arzt zu gehen und warte damit eigentlich immer, bis es gar nicht mehr geht, so auch dieses Mal. Und dann habe ich Freitag-Morgen auch noch die Erfahrung gemacht, dass die Klinge vom Tablettenschneider mega-scharf ist (eine Tablette hatte sich darin verhakt) – Memo an mich: Beim nächsten Mal nicht testen, kurz bevor man zur Arbeit fährt *grrr* – nun hat sich der Schnitt auch noch entzündet.
… dass mal wieder eine unserer elektrischen Rollläden defekt ist – der Motor funktioniert nicht mehr und die Rollläden lassen sich nicht mehr hochfahren – übrigens nicht zum ersten Mal in den 9 Monaten seit wir hier wohnen – und sicher auch nicht zum letzten Mal, denn die in den anderen Räumen laufen auch ziemlich unrund😦

🍴«Gegessen»
… mal schauen, was ich davon noch so zusammen bekomme: Wir haben letzte Woche irgendwann mal ganz leckeres Thai-Food bestellt, an einem anderen Tag ziemlich teure Burger (die ihren Preis nicht wert waren), dann gab es an einem Tag unsere heißgeliebte Spaghetti Bolognese (die geht immer), Freitag waren wir lecker Champignon-Rahmschnitzel im Thomas-Eck hier in Charlottenburg essen und gestern hatten wir den Tapas-Abend mit unsere Freunden hier bei uns. Tja, und für heute haben wir keinen Plan.

👂«Gehört»
… die neue Single von Sting (da merkt man, dass ich ein Kind der 80er bin, wenn ich noch Single schreibe😉 …) mit dem Titel „I can’t stop thinking about you“ – echt ein schönes Lied🙂 – und alle Achtung vor Sting, der am gestrigen Samstag-Abend mit seinem Konzert das Bataclan in Paris nach den Terror-Anschlägen vor einem Jahr dort wiedereröffnet hat❤
… gestern Abend „Don’t shed a tear“ von Paul Carrack im Radio *freu* – eines meiner All Time-Favourites von 1987 – seither finde ich Paul Carrack schon klasse (ein tolles Lied, das man leider viel zu selten hört)🙂

💻 «Gemailt»
… mit Manuela P., Kerstin H., Sue in Innsbruck, Marion H., Marion T. und noch mit ein paar mehr Leuten.

👀 «Gesehen»
… nach dem Piper-Verlag hat nun auch die Lübbe-Gruppe ihre Verlagsvorschau für das Frühjahr 2017 online gestellt. Meine Wunschliste ist nicht bedenklich angewachsen bis jetzt, aber die noch fehlenden, anderen ca. 20 Verlage ziehen nach und damit auch die Größe meiner Wunschliste. Ist ja nicht so, dass der SuB nicht ohnehin schon riesig ist …
… die beiden „Gilmore Girls“ waren auf dem Netflix-Fanevent in Berlin – wo ich auch zu gerne Karten für gewonnen hätte. Und Lauren Graham sah dann live nicht mehr so schlimm ist mit ihrem gephotoshoptem Botox-Gesicht, wie auf den ganzen Bildern und Filmausschnitten. Das ist so schade: Sie ist so hübsch, auch mit fast 50, und hat das wirklich nicht nötig. Aber in den USA scheint das einfach zum Film-Business dazu zu gehören – wirklich schade😦

💖 «Geknuddelt»
… noch Mann und zwei Katzen – bald dann drei Katzen.

💭 «Gedacht»
… dass ich letzte Woche vergessen habe, auf zwei Ereignisse vom 01.11. einzugehen: Dem 7. Todestag meines Vaters, der in meinem Herzen unverändert seinen Platz hat und am gleichen Tag der 4. Blog-Geburtstag. An dem Blog habe ich damals angefangen zu basteln, weil ich mich ein wenig von den traurigen Gedanken an dem Tag ablenken wollte.

🏆 «Stolz»
… da fällt mir wieder gar nichts ein in dieser Woche …

💳 «Gekauft»
… ich bin eskaliert – und das gleich 2x heftigst diese Woche. Am Freitag bei Hugendubel und habe folgende Bücher gekauft: „100 Seiten Gilmore Girls“ von Karla Paul; „Friesenherzen und Winterzauber“ von Tanja Janz; „Jetzt Baby“ von Julia Engelmann; „Winterglücksmomente“ von Karen Swan und „Winterzauberküsse“ von Sue Moorcroft – und dem Mann habe ich „Panikherz“ von Benjamin von Stuckrad-Barre gekauft. Und Samstag dann nochmal im Online-Shop von Zooplus für unsere bald drei Katzen – ach ja, und rezeptfreie Medikamente bei einer Versandapotheke habe ich auch noch auf Vorrat gekauft, was man eben so braucht in der Erkältungssaison😉

Veras Weekly – die 44. KW ist auch schon wieder rum ;-)

📝 «Geplant»
… hach, natürlich ganz viel für die Ankunft unseres kleinen Toni am 25.11.❤ – ich habe schon eine Einkaufsliste geschrieben und werde bei Fressnapf dann mal eskalieren in den nächsten beiden Wochen😉
… den Termin mit der Katzenpsychologin haben wir jetzt erstmal verschoben, weil wir abwarten wollen, wie sich Joelles nächtliches Benehmen ändert, wenn Toni da ist.
… evtl. zum Konzert von Udo Lindenberg auf der Waldbühne im Sommer 2017 zu gehen❤

📚 «Gelesen»
… jetzt wird erstmal  „Hinten sind Rezepte drin: Geschichten die Männern nie passieren würden“ von Katrin Bauerfeind zu Ende gelesen bevor ich irgendwas Anderes anfange, da lese ich schon viel zu lange dran, obwohl das Buch wieder genauso witzig ist wie das vorherige von Katrin Bauerfeind.

😊 «Gefreut»
… am Dienstag über einen Buch-Gewinn bei vorablesen.de: „Im Sommer wieder Fahrrad“ von Lea Streisand – das stand schon lange auf meiner Wunschliste und Lea Streisand, die Queen der Berliner Erzählbühnen, werden wir demnächst auch mal live sehen🙂
… über die süßen Fotos und Videos, die mir Marion aus Bremen (Tonis Züchterin) immer von unserem süßen Zwerg schickt❤
… gestern ganz riesig, dass ich den Sänger Rick Springfield, den Held meiner Jugend (manche kennen ihn auch als Schauspieler aus der TV-Serie „General Hospital“) Mitte 2017 live in Berlin hören und sehen werde. Leider habe ich viel zu spät von der Veranstaltung (bei der auch noch ein paar andere Rock-Legenden auftreten) erfahren, so dass ich jetzt leider keine Tickets mehr dicht an der Bühne bekommen habe – aber für mich wird damit ein ganz großer, sehr langgehegter Traum wahr und ich freue mich so riesig darüber❤
… über ein Lob meiner Professorin, wie toll ich schreiben würde und immer für alles die richtigen Worte finde.
… Vorfreude darauf, nächstes Wochenende liebe Freunde hier zu Gast zu haben.

😳 «Überrascht»
… von den Missgeschicken meines Mannes letzter Woche hatte ich ja berichtet. Diese Woche meinte er, dass Joelle die Kaustangen nicht so gerne mag (was komisch ist, weil sie die einem sonst aus den Händen reißt), und dass sie Kaustangen viel dicker sind als sonst – beim näheren Hinschauen musste er dann feststellen, er hat solche Knabbersticks für Hunde gekauft😉
… dass ich auf der Arbeit jetzt bereits zum 2. Mal eine Möbellieferung, auf deren Komplettierung wir seit Juli warten, reklamieren musste! Man sollte denken, dass es nicht so schwer sein kann, vier gleiche Eckverbindungsplatten für Tische herzustellen und zu montieren. Vor der Montage hat sich der Monteur jetzt 2x gedrückt und einfach aus dem Staub gemacht. Bei der 1. Lieferung hat keine der vier Platten gepasst, bei der Ersatz-Lieferung, auf die wir erneut 6 Wo. warten mussten, wurden immerhin schon zwei passende Platten geliefert. Allerdings hatten wir die Lieferung bereits Anfang Juli geordert, damit Ende November für eine wichtige Veranstaltung alles perfekt ist – und das ist es jetzt nicht *grrr* – ich bin mal gespannt, was die Firma jetzt noch für einen Lösungsvorschlag hat.

😢 «Traurig»
… dass die Amtszeit von Barack Obama zu Ende geht😦 – der Mann will in der Nacht zu Mittwoch das Wahlergebnis live im TV anschauen. Ich sag mir, wenn das Unglück tatsächlich so verheerend zuschlägt und der neue US-Präsident der Rechtspopulist Donald Trump sein wird, werde ich das noch für genug erfahren müssen. Ich hoffe irgendwie immer noch inständig, dass es niemals so weit kommen wird …

😡 «Geärgert»
… ja, hab ich mich diese Woche auch mal so richtig. Nur so viel: Manche Leute sollten sich mal überlegen, ob sie andere genauso behandeln, wie sie selbst gern behandelt werden möchten (ungeachtet ihrer Position) und sollten mal die Angemessenheit ihres Handelns in Frage stellen. Jemanden Worte im Mund herumzudrehen, die nicht böse gesagt oder gedacht waren, ist auch nicht gerade die feine Art. Und wenn jemanden schon vorher an jenem Tag irgendwas widerfahren ist, mit dem man nicht einverstanden war, sollte man das nicht an der nächstbesten Person mit der man danach zu tun hat, auslassen …

🍴«Gegessen»
… Puh, ich weiß schon gar nicht mehr alles. Donnerstag haben wir auf jeden Fall bei einem total guten Italiener hier in Charlottenburg bestellt – sehr lecker und günstig! Freitag haben wir das Wochenende mal wieder bei Rogacki auf de Wilmersdorfer Str. eingeläutet: Ich mit meinen beißgeliebten Garnelen-Spießen und Weißwein, der Mann mit seinem gemischten Fischteller, dazu hatten wir beide Grillgemüse, hausgemachte Kräuterbutter, Bratkartoffeln und Gurkensalat – Rogacki ist ja ein Berliner Institution. Gestern haben wir ein Rezept aus der neuen Ausgabe der „Chefkoch“ gemacht: Schweinefilet-Medaillons, Gnocchi und Preiselbeer-Birnen in einer Calvados-Sahnesauce mit Camembert gratiniert – sehr lecker! Für heute haben wir einen Kirschli-Kuchen von Dr. Oetker gebacken (ja, eine Backmischung😉 …)!

👂«Gehört»
… dass man sich hier in Berlin immer mehr Hürden ausdenkt für Autofahrer: Es gibt sowieso jeden Tag an irgendeiner Stelle ein Verkehrschaos, aber dass jetzt die Grünen im Rahmen der Koalitionsverhandlungen „Unter den Linden“ zur autofreien Zone erklären wollen, ist schon grotesk. Damit wird eine wichtige Ost-West-Achse blockiert (vierspurig), für die es keine Ersatzstrecken gibt😦

💻 «Gemailt»
… mit Kerstin H., Miri, Marion T., Marion H., Sue, Jacky M., Ivy – schön, dass es Euch gibt :-*

👀 «Gesehen»
… heute ist verkaufsoffener Sonntag bei uns im Kiez und ich beobachte von meinem Fenster im Arbeitszimmer aus die Parkplatz-Anarchie – rigoros werden hier Tore und Tiefgaragen-Einfahrten zugeparkt …
… die ersten Verlagsvorschauen für das Frühjahr 2017 sind online – den Anfang hat der Piper Verlag gemacht🙂

💖 «Geknuddelt»
… diese Woche unverändert Mann und Katzen❤

💭 «Gedacht»
… dass es gut war, dass wir nicht zum Bücher-Lagerverkauf von Liqui-Trade nach Mariendorf gefahren sind am Samstag, wo jedes Buch 1€ kostet. Dieser Verkauf ist wohl noch Weile dort. Wir hatten schon vermutet, dass das der gleiche Anbieter ist, der auch das Bücherzelt in Prora auf Rügen hatte – und davon waren wir schon maßlos enttäuscht. Als ich dann gestern gelesen habe, dass es in Mariendorf Wartezeiten von bis zu 2 Std. auf Einlass gibt, man nur in Kleingruppen eingelassen wird, die Bücher ungeordnet und staubigen Kartons herumstehen, sich das Angebot zum Großteil auf Ratgeber, Kinderbücher und Fantasy beschränkt und man an der Kasse auch nochmal 30 Min. ansteht, war für uns klar, dass wir uns das sparen werden. Wir haben dann gestern ganz spontan Kuchen gebacken.
… dass ich mir dieses Jahr wieder ein paar Weihnachtsromane kaufen werde, die nach einem Besuch in der Buchhandlung am Freitag spontan auf meine Liste gewandert sind: „Winterzauberküsse“ von Sue Moorcroft; „Winterglücksmomente“ von Karen Swan; „Winterzauber in Manhatten“ von Mandy Baggot; „Hasen feiern kein Weihnachten“ von Anne Blum; „Ein Stern über Sylt“ von Ines Thorn und „New York Christmas“ (diverse Autoren), das letztes Jahr leider schnell vergriffen war.

🏆 «Stolz»
… auf nichts besonderes.

💳 «Gekauft»
… einen Kater (zumindest angezahlt)❤ , zwei Kochzeitschriften („Chefkoch“ und „Mutti kocht am besten“) und Konzert-Karten.

Rezension: Paula Fürstenberg – „Familie der geflügelten Tiger“

img_3539Fakten:
Einband, Kiepenheuer & Witsch Verlag (KiWi), Erscheinungsdatum: 11.08.2016, 239 Seiten, 18,99 €

Autorin:
Paula Fürstenberg, geboren im Jahr 1987 und aufgewachsen in Potsdam, lebt heute – studierend und schreibend – in Berlin. Nach einem 2jährigen Auslandsaufenthalt in Frankreich studierte sie ab 2008 für 3 Jahre am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Ausgestattet mit Auszeichnungen und Stipendien veröffentlichte sie mit „Familie der geflügelten Tiger“ ihren Debüt-Roman.

Handlung:
Anfang 2008: Die 21jährige Johanna hat Abitur, eine Wohnung in Berlin, einen Ausbildungsplatz als Straßenbahnfahrerin bei der BVG mit einem Ausbilder, der immer wieder neue DDR-Witze parat hat, einen männlichen Schwarm im Kollegenkreis, eine Leidenschaft für Landkarten und eine Mutter in ihrer Heimat in der Uckermark, die mal Tierärztin war und dann nichts mehr aus ihrem Leben gemacht hat. Nur einen Vater hatte Johanna bis dato nie. Bis er Johanna – auf Initiative von Johannas Halbschwester Antonia – plötzlich anruft und sehen möchte: Er hat Krebs im Endstadium. Um sein Verschwinden knapp 1 Monat vor Mauerfall ranken sich verschiedene Gerüchte. Doch niemand will oder kann Johanna die Wahrheit darüber erzählen – nicht mal ihr Vater, der kurz nach dem Kennenlernen sein Sprachvermögen an die tödliche Krankheit verliert. War vielleicht die Stasi an seinem Verschwinden beteiligt? Johanna bleibt nur, sich aus den vielen Geschichten über ihren Vater ihr eigenes Bild von ihm zum basteln …

Fazit:
Wie so oft bei Werken, die mehr so ins klassisch Literarische gehen – ich würde das Buch hier auch eher in Richtung Novelle einordnen – ist das Cover eher neutral gehalten und verrät nichts über die Geschichte an sich.
Obwohl es sich bei den 239 Seiten, die sich in großzügigem Schriftbild auf 27 Kapitel plus Epilog verteilen, um nicht so leichte Kost handelt, wirkt die Handlung – zumindest anfangs noch – spannend und das Buch lässt sich gut lesen. Zwischen den Kapiteln sind immer mal wieder fiktive Stasi-Berichte über Johannas Vater Jens eingestreut. Der Schreibstil war ein wenig gewöhnungsbedürftig. Vor Allem hat mich immer wieder verwirrt (was sich auch störend auf den Lesefluss auswirkt), dass die wörtliche Rede nicht in Anführungszeichen gesetzt war.
Ich hatte mich eigentlich sehr auf das Buch gefreut, zumal die Vorabinfos versprachen, dass es sich nicht um einen verklärten Ostalgie-Roman handelt, sondern eher um die Aufklärung eines Familien-Schicksals jener Zeit. Jedoch fühlte ich mich am Ende mit dem ein oder anderen Fragezeichen zurückgelassen.
Die Charaktere des Buches sind mir nicht sonderlich sympathisch und niemand ist mir auf irgendeine Weise ans Herz gewachsen. Vor allem die Persönlichkeit von Johanna fand ich ein wenig bizarr und gestört und konnte mich eigentlich fast nie mit ihren Gedankengängen und ihrem Handeln in irgendeiner Weise identifizieren. Da ich selbst die (Nach-)Wendezeit sehr bewusst erlebt habe, selbst Familie in der ehemaligen DDR habe, diese auch zu DDR-Zeiten häufig besucht habe, bin ich davon ausgegangen, dass mein Draht zu dieser Geschichte besser sein würde. Wenn auch die Idee, wenn man zu wenig über seine Familie, deren Geschichte und seine eigene Herkunft weiß, sich einfach eine eigene Geschichte zusammen zu basteln doch ziemlich interessant und bemerkenswert ist. Leider fehlt der Story nach meiner persönlichen Ansicht irgendwie das gewisse Etwas.
Mich konnte die Geschichte leider nicht berühren und mitreißen – daher leider nur 3***.

Vielen Dank an Kiepenheuer & Witsch für die Überlassung des Rezensionsexemplar (der Umschlag sah leider schon bei Ankunft wie abgebildet aus)! 

Veras Weekly – eine 43. KW mit ganz viel Inhalt …

📝 «Geplant»
… für die neue Woche erstmal gar nichts Festes

📚 «Gelesen»
… immer noch:  „Hinten sind Rezepte drin: Geschichten die Männern nie passieren würden“ von Katrin Bauerfeind und „Familie der geflügelten Tiger“ von Paula Fürstenberg.

😊 «Gefreut»
… über unsere Entscheidung, nochmal Eltern zu werden – nämlich: Katzen-Eltern🙂. Ab Ende November/Anfang Dezember wird der kleine, wunderhübsche Ragdoll-Kater Toni aus Bremen unsere Familie bereichern und komplett machen. Wir hatten uns auf den Fotos der Cattery schon in ihn verliebt. Da man ja nicht weiß, wie alt Mary mit ihrer Schilddrüsenerkrankung (sie wird ja am 02.11. schon 16 J. alt und wir hoffen, sie wird noch sehr viel älter) wird und Joelle auch nicht von einem Tag auf den anderen ganz alleine sein soll – das wäre für eine gesellige Ragdoll wie sie die Hölle, denn sie braucht immer Mensch oder Tier um sich herum – haben wir uns dafür entschieden. Sicher unterstützt Toni auch Joelles ausgeprägten Spieltrieb (den sie auch mit fast 5 J. – am 31.10. wird unser Halloween-Poltergeist tatsächlich schon 5) und tobt gerne mit ihr herum (hoffentlich beschäftigt er sie auch nachts). Es wird also eine Herausforderung, demnächst mit drei unterschiedlichen Katzengenerationen zusammenzuleben. Da Ragdolls ein tolles Sozialverhalten haben und unsere beiden Mädels bei allen Veränderungen, wie den Umzügen, immer neugierig und aufgeschlossen waren, sind wir zuversichtlich. Mut gemacht haben mir auch die Katzenvergesellschaftungen bei Nancy Salchow, Sabine Bürger und Heike Baier-Lück.
… über einen tollen Kollegen-Abend am Mittwoch im Restaurant Giraffe im Hansaviertel mit meinem tollen Kollegen-Team. Das war wirklich richtig soll und spaßig und ich bin froh, in so netter und liebenswürdiger Runde gelandet zu sein. Am Freitag haben wir uns dann schon wieder getroffen zur monatlichen Team-Besprechung.
… über mein neues iPhone 7 mit verbesserter Kamera und ganz viel Speicherkapazität, das mein Mann eigentlich beruflich als Prämie bekommen hat. Da er aber den ganzen Schnick-Schnack nicht braucht, hat er es mir abgetreten. War gestern sehr aufregend, als wir es neu konfiguriert haben.

😳 «Überrascht»
… der Mann hat diese Woche gleich für zwei Mega-Lacher bei mir gesorgt (ich muss dazu sagen, ich kann nicht nur über die Missgeschicke anderer, sondern auch über meine eigenen äußerst ausgiebig lachen): Am Mittwoch-Abend hat er versehentlich Marys Schilddrüsentablette genommen, weil er dachte er hätte seine Allergietablette in der Hand – ich hab gelacht, bis ich keine Luft mehr bekommen hat, als er mir so sagte: „Du ich glaube, ich habe gerade Marys Tablette genommen …!“ – Das nächste Mal dann gestern: Wir haben ein Kürbisgericht nach einem älteren Rezept aus der Zeitschrift „Lecker“ gekocht, wo in dem Kürbis-Gemüse auch Cherry-Tomaten mit hineinkamen. Der Mann hatte mir erzählt, die würden in dem Rezept die Cherry-Tomaten vierteln und entkernen. Hm, kam mir ja irgendwie komisch vor. Gestern hab ich dann das Rezept nochmal überflogen und einen Riesen-Lachanfall bekommen: Geviertelt und entkernt wurde nämlich tatsächlich etwas in dem Rezept – nämlich *tadaaa*: Der Kürbis😉 …
… hab mich doch glatt gewundert, weil so viele Rheinländer, die ich kenne, ihr Halloween-Outfit posten und wo sie feiern gehen, weil Halloween ja in die Arbeitswoche fällt. Bis mir wieder eingefallen ist, dass ja am 01.11. in Nordrhein-Westfalen Feiertag ist und wahrscheinlich am morgigen Montag auch viele frei haben werden und somit ein ultra-langes Wochenende haben. Wir haben hier in Berlin aufs Jahr gerechnet eine ziemlich geringe Feiertagsdichte und der 01.11. gehört leider nicht dazu. Ich bin ja der Meinung, dass die Feiertage deutschlandweit gleich sein sollten – es kann irgendwie nicht sein, dass man in manchen Bundesländern (bei teilweise schlechter gestellten Tarifverträgen) bis zu 5 Tagen pro Jahr mehr arbeiten muss als in anderen, nur weil das andere Bundesland mehr christlich orientiert ist …

😢 «Traurig»
… auf jeden Fall über den unerwarteten Tod des Schauspielers Manfred Krug. Wieder einer der ganz großen deutschen Schauspieler, die die Bühne des Lebens für immer verlassen haben. Ich habe Mitte der 90er Jahre seine Biographie „Abgehauen“ verschlungen und war äußerst schockiert, wie die DDR mit ihren Künstlern umgegangen ist und welche Zwänge denen auferlegt wurden. Und ich bin überzeugt, dass mich die TV-Serie „Liebling Kreuzberg“, die ab 1986 im TV lief, damals auch wieder ein Stück in Richtung Berlin geprägt hat❤ .
So gerne hätte ich Manfred Krug noch bei einem seiner Auftritt als Jazz-Sänger mal live gesehen. Man sollte nie zu lange warten.

😡 «Geärgert»
… ein ganz klein wenig über unsere süße Joelle: Sie hat uns seit Ende letzter Woche nächtlich mindestens 1 Std. lang auf ihre ganz spezielle Weise genervt und uns am Einschlafen gehindert, was einen wirklich richtig fertig macht und wir dabei total hilflos waren. Nun habe ich Kontakt zu einer Katzenpsychologin aufgenommen und einen Termin vereinbart mit ihr und wir haben die Entscheidung getroffen, dass wir plüschigen Familienzuwachs bekommen. Tja, und was macht Fräulein Jölle – als würde sie das verstehen: Die Nächte von Mittwoch auf Donnerstag und von Donnerstag auf Freitag hat sie uns ohne weiteren Ärger einschlafen lassen; in der Nacht von Freitag auf Samstag erst morgens genervt, als die Näpfe leer waren und jetzt in der Nacht von Samstag auf Sonntag nur in der Ferne (und nicht direkt vor der Schlafzimmertüre) ein wenig gemeutert und uns auch erst wieder dann geweckt, als die Näpfe leer waren. Jede Wette, wenn ich den Termin mit der Katzenpsychologin absage, verfällt sie wieder in alte Verhaltensmuster. Ich bin echt überfragt …

🍴«Gegessen»
… Montag-Abend Brote (wie fast jeden Montag); Dienstag asiatisch; Mittwoch war das Essen vom Büro im Restaurant Giraffe; Donnerstag gefüllte Nudeln (mit Kürbis-Salbei- & Steinpilzcreme) mit viel Tomatensoße und Parmesan; Freitag griechisch; gestern haben wir gekocht: Im Ofen gegarte Hähnchnbrustfilets mit Haut dazu Kürbis-Cherrytomaten-Gemüse mit Tomatenrahmsauce und Parmesan überbacken und dazu selbst gemachtes Kartoffelpüree. Heute gibt es Pizza.

👂«Gehört»
… endlich mal den neuen Song von Ray Wilson – echt toll – rockig, wie ich es mag🙂
… Ermutigung einer lieben Freundin, doch wirklich endlich mal ein Buch zu schreiben, damit sie mehr von mir lesen kann. Das hat mich so gefreut, aber ich traue mir das einfach nicht zu, weil ich denke, mir gehen mittendrin die Ideen für den weiteren Verlauf der Geschichte aus. Ich habe wirklich ganz viel Respekt vor der Arbeit der Autorinnen und Autoren.

💻 «Gemailt»
… eine lange Mail von meiner lieben Miri in Köln bekommen, die sich trotz Baby-Stress die Zeit genommen hat – DANKE , ich hab mich riesig darüber gefreut🙂 – außerdem ganz viel mit unserer Katzenzüchterin Marion in Bremen und der Katzenpsychologin.

👀 «Gesehen»
… den ersten langen Trailer zu den vier neuen „Gilmore Girls“-Folgen – so toll und macht so viel Vorfreude. Da ich aber erst in der 4. Staffel bin, werde ich die neuen Folgen auf NetFlix auch nicht zum Sendestart am 25.11. sehen können und hoffe, dass sie dort noch lange abrufbar sind bzw. auch auf DVD erscheinen.

💖 «Geknuddelt»
… meine lieben Kolleginnen und Kollegen, die ich so lange nicht gesehen hatte – und meine kleine 2- und 4-beinige Familie hier.

💭 «Gedacht»
… dass ich eine tolle Woche hatte, an der viele liebe Menschen ihren Anteil hatten. Ich bin gerade wirklich sehr dankbar und mir geht es so gut, wie niemals zuvor in Köln. Und die Liebe zu „meiner“ Stadt Berlin ist weiterhin ungebremst.
… ob ich zu meinem Geburtstag, der dieses Jahr auf einen Samstag fällt, einen kleinen Geburtstagskaffee mache mit ein paar lieben Freunden.

🏆 «Stolz»
… auf einen unserer Musical-Studenten, der im Sommer sein Diplom gemacht hat und jetzt in New York studiert und dort bereits erste Auftritte hatte. Fantastisch für ihn, dass er diesen wunderbaren Traum leben kann!!!

💳 «Gekauft»
… Bettwäsche (hellgrau mit weißen Sternen) und eine neue Tagesdecke (beige mit weißen Sternen) bei Weltbild – natürlich war der Newsletter schuld (ja, wirklich). Ich habe ein Faible für Bettwäsche, auch einer der Gründe, warum es so gefährlich ist, mit mir zu IKEA zu fahren. Bettwäsche bringe ich wirklich fast jedes Mal von dort mit. Aber das war es für diese Woche auch schon. Und mein Weihnachtsgeld hat dieses Jahr ja bereits einen Namen: Toni❤

Veras Weekly – 42. KW und heute sind wir 3 J. in Berlin …

📝 «Geplant»
… erstmal, dass die Ischias-Schmerzen, die ich seit heute Morgen habe, ganz schnell wieder weg sind. Habe mich im Bett kurz vor dem Aufstehen ungeschickt um beide Katzen herum drapiert und beim Aufstehen hat es höllisch weh getan. Habe schon Voltaren-Kapseln genommen und gleich kommt mein Sheepworld-Heizkissen zum Einsatz.
… diese Woche steht ein Essen mit meinem Kollegen-Team aus dem anderen Gebäude an (drei Geburtstage werden nachgefeiert) und außerdem unsere monatliche Team-Sitzung und im Anschluss Einarbeitung in ein neues Aufgabengebiet, mit dem ich bisher eher sporadisch zu tun hatte.

📚 «Gelesen»
… jetzt wieder:  „Hinten sind Rezepte drin: Geschichten die Männern nie passieren würden“ von Katrin Bauerfeind und außerdem habe ich Freitag angefangen mit „Familie der geflügelten Tiger“ von Paula Fürstenberg – sehr spannend und fesselnd und für mich mal etwas ganz Anderes.

😊 «Gefreut»
… über das Angebot eines großen Reiseführer- und Bildband-Verlages, weil sie wohl durch gut strukturierten Aufbau meiner Rezensionen auf mich aufmerksam geworden sind und daher gerne hätten, dass ich zum Kreis ihrer Rezensenten zähle. Für mich klingt das sehr interessant, weil das mal Neuland ist für mich im Rezensionsbereich.
… dass alle so viel Spaß auf der Frankfurter Buchmesse hatten. Ich muss aber echt sagen, dass ich diesem großen Gedränge und Geschiebe nichts abgewinnen kann. Sollte ich nochmal auf eine Buchmesse (egal, ob Leipzig oder Frankfurt/Main) fahren, dann nur noch an einem Wochentag, aber da meine Rest-Urlaubstage für 2016 schon alle verplant sind, kam das dieses Mal auch nicht in Frage und ich hätte ja auch erstmal einen günstigen Flug dorthin bekommen müssen. Ich freue mich schon, wenn die neuen Verlagsprogramme erscheinen und ich online in Ruhe meine Wunschlisten-Favoriten für die nächste Lesesaison auswählen kann. Zudem muss ich nicht überall präsent sein und anderen beim Anbiedern zuschauen und Autoren-GiveAways und Bücher raffen. Mir passiert nichts, wenn ich nicht überall dabei bin und ich muss nicht überall die erste, schnellste, beste oder die mit dem meisten, größten, höchsten von irgendwas sein …😉 . Ich betrachte Lesen und Bloggen nicht als Wettbewerb, sondern nur als Hobby und habe auch noch ein Leben außerhalb von Büchern. Ich bin nur eine Leserin, die ein bisschen was übers Lesen und über Bücher schreibt.
… dass ich ganz spontan Tickets für eine Lesung im November gekauft habe – für die Vorstellung eines Buches, auf das ich mich schon lange gefreut habe. Mehr dann, wenn es soweit ist. Ich war nur auf drei Lesungen bis jetzt in diesem Jahr.
… dass das Semester wieder angefangen hat und wieder Leben in unsere Uni kommt. Außerdem hatte ich letzte Woche Gelegenheit mal Studierende aus einem berufsbegleitenden Studiengang für Lehrer (die sonst immer nur freitags für ein paar Std. in der Uni sind, aber letzte Woche die ganze Woche über bei uns Ferienkurse hatten) näher kennenzulernen und es war richtig nett.

😳 «Überrascht»
… dass im gegenüberliegenden Haus mal eben drei Wohnungen frei geworden sind am letzten Wochenende. Ich muss allerdings sagen, dass aufgrund der Tatsache, dass hier viele Diplomaten-Familien aller Länder einquartiert sind, eine hohe Fluktuation herrscht und in Berlin wird ja eh häufig umgezogen.
… dass es offenbar Leute gibt, die das Wort „angenehm“ als Abwertung einstufen mit einem nicht ausgesprochenen „nur“ und es als negativ empfinden. Auf die Idee wäre ich gar nicht gekommen. Muss ich jetzt aufpassen, wenn ich jemandem einen „angenehmen Tag“ wünsche, dass er nicht denkt, ich hätte ihm einen miesen Tag gewünscht😉 …?! Sachen gibt’s  …

😢 «Traurig»
… dass in Schmölln offenbar ein somalischer Asylbewerber in seiner Verzweiflung, sich vom Dach eines Plattenbaus zu stürzen bei seinem Selbstmord von Rechtsradikalen angefeuert wurde. Da fragt man sich schon, in was für einer Welt man heutzutage lebt. So schlimm und traurig😦 …

😡 «Geärgert»
… dass es offenbar genauso schwierig ist, kurzfristig einen guten Klavierstimmer zu buchen, wie einen Termin beim Facharzt. Ich habe beruflich kurzfristig einen Klavierstimmer gesucht (na ja, ist ja quasi DER Facharzt für Tasteninstrumente) und es hat mich echt mehr als einen halben Arbeitstag gekostet, einen zu finden, der kurzfristig buchbar ist.

🍴«Gegessen»
… natürlich weiß wieder nicht mehr alles, was wir diese Woche so gegessen haben. Einmal haben wir indisch bestellt, bei einem Restaurant, das wir bisher noch nicht kannten, und waren sehr zufrieden. An einem Tag gab es Suppe. Freitag dann Putenschnitzel mit Soße, Salzkartoffeln und Erbsen und Möhren in Sauce Bearnaise. Gestern haben wir klassische Rinderrouladen mit ganz viel leckerer Soße, Semmelknödeln und Apfelrotkohl gemacht – auch wieder sehr lecker. Und heute gibt es Kuchen aus unserem Lieblingscafé „Der Kuchenladen“.

👂«Gehört»
… das Phil Collins nochmal auf Tour geht. Wir haben ein bisschen mit uns gehadert, ob wir Tickets bestellen sollen. In Köln war dann der Andrang so groß und die Tickets so teuer, dass das kein Thema mehr für uns war. Dann haben wir noch überlegt wegen London, weil dort die Tickets halbwegs erschwinglich sind. Aber wir haben Phil Collins – 1997 oder 1998 auf der Höhe seiner Karriere – damals live in Dortmund gesehen, ein Konzert, an das wir noch gern zurückdenken und wir haben noch so viele andere Stars, die wir gerne mal live sehen würden. Aber wir haben festgestellt, dass Konzerte in London nicht so teuer sind, wie in Deutschland – vielleicht gehen wir dort nächstes Jahr ins Konzert von Rick Astley – ich wollte schon immer mal ein Konzert in der Royal Albert Hall erleben, seit ich 1987 erstmal vor dieser beeindruckenden Konzerthalle stand🙂

💻 «Gemailt»
… privat diese Woche kaum, weil ich dienstlich so viel um die Ohren hatte und ich nach der Arbeit etwas anderes brauchte.

👀 «Gesehen»
… nichts Außergewöhnliches …

💖 «Geknuddelt»
… immer die gleichen😉

💭 «Gedacht»
… ich hätte gerne ein Baby! Nein, nein – definitiv kein Menschen-Baby, falls sich jetzt einige hier erschrocken haben – so gut solltet Ihr mich echt kennen😉 …! Außerdem wäre ich dafür sowieso viel zu alt. Einen Ragdoll-Baby-Kater❤ hätte ich gern! Ich bin da ein wenig verliebt und denke, Joelle würde so ein kleines Katerchen zum Rumtoben an ihrer Seite auch ganz gut tun. Wenn der Mann nicht solche Sorge hätte, dass das unserer alten Mary-Katze irgendwie psychisch schadet, weil sie überfordert sein könnte, hätte ich längst alles in die Wege geleitet. Vielleicht bekomme ich den Mann ja doch noch weich geklopft😉

🏆 «Stolz»
… heute Jubiläum: Wir sind heute seit 3 J. in Berlin – und ich möchte hier nie wieder weg! Wenn ich auf mein altes Leben in Köln zurückblicke, dann es ist manchmal so, als wäre das gar nicht mein Leben gewesen, sondern das einer anderen Person. Das stimmt ja indirekt auch: Mein Leben hier hat sich ganz anders entwickelt und ich habe mich als Mensch weiterentwickelt, was auch gut so ist.

💳 «Gekauft»
… das „Marsh Mallow Heaven“-Duschgel von Treaclemoon – endlich! Der Mann hat es mir mitgebracht❤